Dritte Liga - Viktoria Berlin unterliegt Schlusslicht TSV Havelse

Viktoria Berlin gegen TSV Havelse
Video: rbb|24 | 26.09.2021 | Torsten Michels | Bild: imago images/Matthias Koch

In einem mitreißendem Duell unterliegt Viktoria Berlin überraschend TSV Havelse mit 3:4. Wieder einmal muss sich Viktoria mangelnde Chancenverwertung vorwerfen lassen. Magdeburg bleibt damit Tabellenführer.

In der Dritten Fußball-Liga hat Viktoria Berlin den Sprung an die Tabellenspitze verpasst und 3:4 gegen TSV Havelse verloren. Am Montagabend entwickelte sich im Jahn-Sportpark eine kurzweilige und über weite Strecken ausgeglichene Partie, nach der die Viktoria wegen mangelhafter Chancenverwertung nun eine Niederlage gegen den Tabellenletzten zu verarbeiten hat. Dreimal kamen die Niedersachsen nach Rückstand zurück und konnten das Spiel am Ende drehen.

Die Tore für die Gastgeber erzielten Christopher Theisen (18.), Björn Jopek (35.) und Christoph Menz (60.). Kianz Froese (27.), Julius Düker (57.), Julius Langfeld (69.) und Linus Meyer (79.) trafen zum zweiten Saisonsieg für Havelse.

Neue Flutlichtanlage

Der Anstoß erfolgte erstmalig unter der strahlenden, neu errichteten Flutlichtanlage, die der Klub zur Erfüllung der Lizenzauflagen für die Dritte Liga installieren musste. Dabei handelt es sich um vier Flutlichtmasten, die laut Vereinsmitteilung zusammen mit den für TV-Übertragungen erforderlichen 800 Lux leuchten.

Sportlich ging es für die Viktoria darum, die vor einem Monat an den 1. FC Magdeburg verlorene Tabellenführung zurückzugewinnen. Die Magdeburger waren am Freitag gegen den Halleschen FC gestolpert (2:3).

Das 1:0 aus dem Nichts

Die erste Viertelstunde verlief ereignisarm und gab wenig Anlass, auf das Spektakel zu hoffen, in das sich die Partie verwandeln sollte. Zunächst hielten die Defensivreihen beider Teams den Gegner weit vom eigenen Tor fern. Es war ein zaghaftes, abwartendes Ballgeschiebe zwischen beiden Sechzehnern.

Das wiederum sollte durchaus im Sinn der Havelser gewesen sein, galt es immerhin, gegen die offensivstärkste Mannschaft der Liga erst einmal ins Spiel zu finden.

Nach 17 Minuten sorgte schließlich Viktorias Tolcay Cigerci für die erste nennenswerte Gelgenheit. Aus 18 Metern nahm er Maß, den strammen Schuss musste Torwart Norman Quindt abklatschen lassen ins Aus. Der darauffolgende Eckstoß wurde kurz ausgeführt. Cigerci flankte zu Patrick Kapp, der den Ball aus zirka zwölf Metern aus eigentlich ungefährlicher halblinker Position per Kopf Richtung Tor ins Fünfmeterraum-Getümmel brachte. Team-Kollege Christopher Theisen berührte den Ball mit dem Bein und versetzt diesem den entscheidenden Schnitt, sodass er plötzlich im Netz zappelte. Offenbar ein wenig überraschend für alle Beteiligten.

2:1 zur Halbzeit

Danach nahm das Spiel so richtig Fahrt auf, mit Chancen auf beiden Seiten. Der Havelser Offensivspieler Fynn Lakenmacher steckte in der 27. Minute aus vollem Lauf kurz vorm Sechzehner durch zu Kianz Froese, der drei Viktoria-Verteidiger hinter sich ließ und durch die Beine von Torwart Philipp Sprint ins Tor schoss zum Ausgleich.

Wenige Minuten später brachte wieder eine Ecke der Viktoria Glück. Diesmal war es ein Eckstoß von der anderen Seite, Cigerci bekamn den Ball am langen Pfosten, schaute kurz und entdeckte den heraneilenden Björn Jopek, der die Vorlage auf Höhe des Elfmeterpunkts flach und eiskalt zum 2:1 verwertete.

Erstes Saisontor für Menz

In der zweiten Halbzeit drängte die Heimmannschaft aufs 3:1. Doch wie schon in der verlorenen Partie am vergangenen Spieltag gegen Freiburg II (0:2) mangelte es auch gegen Havelse an der Verwertung. In der 57. Minute waren es dann wieder die Havelser, die sich als kaltschnäuziger erwiesen: Froese spielte dem vorbeisprintenden Düker in den Lauf, dieser zog direkt ab und traf zum 2:2.

Nur drei Minuten später hatte Cigerci einen seiner an diesem Abend reichlichen genialen Momente und lupfte von der Strafraumkante auf Teamkollege Jopek. Dieser leitete weiter auf Christoph Menz, der abzog und zum 3:2 verwandelte. Es war sein erstes Saisontor.

Viktoria bleibt Tabellenzweiter

Doch die Pointe des Abends sollte den als Tabellenletzte angereisten Havelsern vorbehalten sein. In der 68. Minute sorgte Julius Langfeld für den Ausgleich, als er im Strafraum-Gewimmel ins Berliner Tor traf. In der 80. Minute traf Linus Meyer per Nachschuss zum völlig überraschenden Sieg für die Gäste.

Viktoria Berlin verpasste damit den Sprung auf Platz 1 und bleibt Tabellenzweiter, Havelse verbleibt auf dem letzten Tabellenplatz, freute sich aber über den zweiten Sieg in Serie.

Sendung: Inforadio, 27.09.2021, 21:15 Uhr

Nächster Artikel