3. Fußball-Liga - Viktoria Berlin erkämpft spätes Unentschieden - und Tabellenführung

Viktorias Pinckert im Zweikampf um den Ball (Quelle: imago/Eiber)
imago/Eiber
Video: rbb UM6 | 04.09.2021 | Jörg Hellwig | Bild: imago/Eiber

Der FC Viktoria Berlin rettet nach einem wechselhaften Auftritt durch ein 3:3 beim SC Verl in der Nachspielzeit einen Punkt. Zwischenzeitlich erobern die Berliner damit sogar die Tabellenführung in der Dritten Liga zurück.

Der FC Viktoria Berlin hat beim SC Verl mal wieder Charakter gezeigt und nach einem packenden Drittligaspiel am Samstag in der Nachspielzeit ein 3:3 (0:1) gerettet. Dabei glich die Mannschaft von Trainer Benedetto Muzzicato den Rückstand sogar in Unterzahl aus, nachdem Yannis Becker wegen eines brutalen Fouls mit Rot vom Platz gestellt worden war. Trotz des spannenden Spielverlaufs und des späten Ausgleichs war für die Lichterfelder mehr drin.

Die Rahmenbedingungen für das Heimteam waren ungünstig: Zum einen muss Verl derzeit die Heimspiele im rund 70 Kilometer entfernten Lotte austragen. Hinzu kam am Samstag, dass im Duell der Trainer mit den klangvollen italienischen Namen - Guerino Capretti gegen Benedetto Muzzicato - der Erstgenannte das Spiel "aus familären Gründen" verpasste.

So begann der Überraschungstabellenführer aus dem Berliner Süden stark und hatte bereits früh die Chance zur Führung. Doch Enes Küc setzte einen Foulelfmeter in der fünften Spielminute an den Pfosten. Bis Mitte der ersten Hälfte waren die Gäste besser im Spiel, doch dann kam Verl auf. Mit gefährlichen Kontern verschoben die Ostwestfalen das Kräfteverhältnis und gingen auch durch einen schnellen Gegenangriff in Führung (Putaro, 34.).

Die zweite Hälfte war ein Leckerbissen für Fußballfans. In weniger als zehn Minuten drehte Viktoria die Partie durch Treffer von Tolcay Cigerci (47.) und Björn Jopek (52.) und wirkte nun deutlich zielstrebiger als vor der Pause. Doch durch ein Eigentor von Patrick Kapp brachten sich die Himmelblauen selbst wieder aus dem Konzept (61.). In einem wilden Spiel ergaben sich nun Chancen für beide Teams. Bitter für Viktoria: In der 74. Minute übersah Schiedsrichter Eric Müller ein strafbares Handspiel im Strafraum des SC Verl und beinahe im Gegenzug traf dann Pascal Steinwender sehenswert - so stand es 2:3 aus Berliner Sicht.

Der Rückstand war unnötig, denn in einer offenen Partie profitierte Verl mehrfach vom schwachem Umschaltverhalten des Tabellenführers. Als kurz vor dem Schlusspfiff Becker dann auch noch rüde von hinten in die Beine von Kasim Rahibic sprang und völlig zurecht die rote Karte sah (89.), wirkte das wie ein frustgesteuertes Eingeständnis der Niederlage.

Doch der Aufsteiger bewies wie so häufig in dieser noch jungen Saison Charakter: In der Nachspielzeit klappte es endlich mal selbst mit dem schnellen Umschalten. Nach einem Ballgewinn kam der Ball über Moritz Seiffert zügig zu Cigerci und der wieder einmal starke Mittelfeldmann schloss nervenstark zum 3:3-Endstand ab (90.+5). Durch den Punktgewinn eroberte der FC Viktoria zwischenzeitlich sogar die Tabellenführung zurück, allerdings haben in einer engen Spitzengruppe gleich vier Mannschaften noch die Möglichkeit, vorbeizuziehen.

Sendung: rbb UM6, 04.09.2021, 18 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Ich mag die Jungs immer mehr :-).

  2. 1.

    Bin im Herzen "Eisern",aber drücke euch die Daumen. Weiter so, immer Spektakel und garnicht so schlechten Fussball.

Nächster Artikel