29:24 gegen Wetzlar - Füchse siegen zum Saisonauftakt

Füchse-Spieler Jacob Tandrup Holm (m.) bei Saisonauftakt gegen Wetzlar (imago images/Daniel Lakomski)
imago images/Daniel Lakomski
Audio: inforadio | 09.09.2021 | Nicolaus Hillmann | Bild: imago images/Daniel Lakomski

Die Füchse Berlin sind erfolgreich in die Handball-Bundesliga gestartet. Am Donnerstagabend siegten die Berliner vor 2.857 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle gegen die HSG Wetzlar mit 29:24 (13:14). Dafür benötigten die Gastgeber aber eine klare Leistungssteigerung nach der Pause. Beste Berliner Werfer waren Hans Lindberg mit zehn und Lasse Andersson sowie Milos Vujovic mit je fünf Toren.

Bis auf den verletzten Neuzugang Viran Morros konnte Trainer Jaron Siewert fast aus dem Vollen schöpfen. Die Füchse hatten aber zunächst Schwierigkeiten, in die Partie zu finden. In der Abwehr fehlte der Zugriff und so war jeder Wurf der Gäste auch gleich ein Treffer. Erst als Keeper Dejan Milosavljev einige Paraden zeigte, konnten die Gastgeber nach knapp elf Minuten erstmalig in Führung gehen (6:5).

Nach der Pause zielstrebiger

Nun taten sich die Berliner aber im Angriff gegen die sehr aggressive Deckung der Gäste schwer. Zu viele technische Fehler und Abspielfehler sorgten dafür, dass sie wieder einem Rückstand hinterherlaufen mussten (8:12). Die Füchse kämpften und kamen bis zur Halbzeit wieder näher heran.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Füchse dann mit deutlich mehr Schwung aus der Kabine. Im Angriff agierten sie nun konsequenter und zielstrebiger und auch defensiv standen sie besser. Zudem glänzte Milosavljev mit einigen Paraden. Gleich nach der Pause holten sich die Berliner so die Führung zurück (17:15) und bauten sie bis neun Minuten vor Ende auf sechs Tore aus (27:21). Danach wechselte Siewert viel durch, es brannte aber nichts mehr an.

Sendung: rbb24, 09.09.2021, 22 Uhr

Nächster Artikel