Sieg gegen Azoty-Pulawy - Füchse Berlin erreichen Gruppenphase der European League

Michalczik, Füchse Berlin
Bild: imago images/Fotostand

Die Berliner Füchse haben sich problemlos für die Gruppenphase der EHF European League qualifiziert. Das Handball-Team von Trainer Jaron Siewert gewann am Dienstagabend das Rückspiel gegen KS Azoty-Pulawy mit 33:29 (13:16). Vergangene Woche hatten die Berliner bereits das Hinspiel gegen die Mannschaft aus Polen für sich entschieden (32:24).

Unkonzentrierte erste Hälfte

Beste Füchse-Werfer vor 2.422 Zuschauern in der Berliner Max-Schmeling-Halle waren Lasse Andersson mit acht und Fabian Wiede mit sieben Toren. Angesichts des klaren Hinspiel-Erfolges gab Trainer Siewert Kapitän Paul Drux eine Pause. Weltmeister Jacob Holm und Routinier Hans Lindberg saßen zunächst nur auf der Bank.

Nach einer unkonzentrierten und von vielen Fehlern geprägten ersten Hälfte machten es die Füchse im zweiten Durchgang besser: In der Abwehr wurde konsequenter gearbeitet und im Angriff präziser abgeschlossen. Mit einem 8:1-Lauf zu Beginn der zweiten Hälfte holten sich die Füchse die Führung zurück und brachten diese ohne Probleme ins Ziel.

Nach vier Siegen zum Start in die Handball-Bundesliga sowie dem erfolgreichen Hinspiel bei KS Azoty-Pulawy, feierten die Berliner nun mit dem Sieg im Rückspiel bereits ihren sechsten Pflichtspiel-Sieg in Serie.

Sendung: Inforadio, 28.09.2021, 21:15 Uhr

Nächster Artikel