83:80 gegen Bonn - Alba zittert sich ins Pokal-Viertelfinale

Alba Berlin im Pokal-Spiel gegen Bonn (imago images/Tilo Wiedensohler)
Bild: imago images/Tilo Wiedensohler

Nachdem Alba Berlin gegen Bonn schon den Auftakt in die Basketball-Bundesliga verloren hatte, tat sich der amtierende Meister auch im Pokal-Achtelfinale schwer gegen die Rheinländer. Die Partie drehte sich buchstäblich erst in den letzten Sekunden.

Alba Berlin ist mit Mühe ins Viertelfinale des Pokalwettbewerbs der Basketball-Bundesliga eingezogen. Der Meister aus der Hauptstadt behielt am Sonntag gegen die Telekom Baskets Bonn mit 83:80 nach Verlängerung die Oberhand. Damit glückte den Berlinern die Revanche für das verlorene Spiel zum Liga-Auftakt. Bester Werfer der Partie war Parker Jackson-Cartwright. Doch die 26 Punkte des Bonners reichten nicht.

Luka Sikma dreht das Spiel erst kurz vor Schluss

Schon zur Pause führten die Gäste aus der ehemaligen Hauptstadt mit 38:31. Für Alba Geschäftsführer Marco Baldi angesichts der vielen Neuzugänge und der damit verbundenen, holprigen Saison-Vorbereitung war das allerdings nur allzu verständlich. Am Mikrofon von MagentaTV sagte Baldi: "Wir sind nicht flüssig. Das Team hat sich noch nicht gefunden (…) Es werden harte Wochen für uns. Wir werden Geduld brauchen."

Geduld brauchten auch die Alba-Anhänger im zweiten Spielabschnitt. Zwar kamen die Berliner immer wieder an die Bonner heran, doch die Gäste hielten lange Zeit dagegen. Erst in der letzten Minute der regulären Spielzeit konnte Alba das Spiel in seine Richtung drehen. Während die Mannschaft von Trainer Israel Gonzalez noch 50 Sekunden vor Ende der Partie mit fünf Punkten zurück lag, gelang Luke Sikma drei Sekunden vor Schluss mit einem Zwei-Punkte-Wurf der Ausgleich. Dementsprechend konstatierte der Amerikaner nach dem Spiel auch gegenüber MagentaTV: "Es war nicht das beste Spiel von uns in den ersten 39 Minuten."

Danach jedoch zeigte Alba seine Klasse. Vor allem Maodo Lo kam nun häufiger entscheidend zum Korb durch. Der deutsche Nationalspieler lobte anschließend vor allem den Gegner: "Toughes Spiel, Bonn spielt stark." Um anschließend für Verständnis zu werben: "Wir kommen aus Barcelona, hatten keine Vorbereitung, sind müde."

Immerhin fünf Tage Pause hat Alba nun vor der Brust. Erst am Freitag, den 8. Oktober geht es weiter. Dann im ersten Heimspiel der Euro-League-Saison gegen Villeurbanne.

Sendung: rbb24, 03.10.2021, 22 Uhr

Nächster Artikel