Beschränkungen wegen Corona - Diese Regeln gelten beim Indoor-Sport in Berlin und Brandenburg

Ein Mann trainiert in einem Fitnessstudio (Quelle: imago images/Ceng)
Bild: imago images-Symbolbild/Ceng

Spätestens seitdem die Temperaturen in Berlin und Brandenburg fallen, zieht es wieder mehr Menschen für sportliche Aktivitäten in Hallen und Fitness-Studios. Wegen der Corona-Pandemie gelten hier allerdings auch weiterhin Einschränkungen. Ein Überblick.

Die Tage werden kürzer, das Wetter kühler und feuchter: In den letzten Tagen hat sich der Herbst in Berlin und Brandenburg bereits deutlich angekündigt. Deshalb zieht es die Menschen in Berlin und Brandenburg wieder vermehrt in Innenräume - auch zum Sport machen. Wegen der Corona-Pandemie gelten hier allerdings auch weiterhin verschärfte Hygiene- und Abstandsregeln.

Indoor-Sport in Berlin

In Berlin dürfen Fitness- oder Tanzstudios sowie ähnliche Indoorsport-Einrichtungen mit Hygienevorschriften öffnen. Hierbei ist es den Betreibern überlassen, ob sie in ihrer Anlage das 3G- oder 2G-Modell anwenden. Wenn sich eine Einrichtung für das 3G-Modell entscheidet, also nur geimpfte, genesene oder getesteten Menschen den Eintritt gewährt, müssen verschiedene Regeln beachtet werden. Mindestabstände von 1,5 Metern müssen eingehalten werden. Deshalb dürfen Betreiber nicht mehr als eine Person pro fünf Quadratmetern, bei bewegungsintensiven Sportarten pro zehn Quadratmetern, einlassen.

Außerdem muss eine medizinische Maske getragen werden. Diese kann allerdings während der Sportausübung abgesetzt werden. Darüber hinaus muss der Betreiber dafür sorgen, dass in den Innenräumen regelmäßig gelüftet wird und Kontakte nachverfolgt werden können. Wichtig bei der 3G-Regel: Kinder bis einschließlich 14 Jahre sind von der Testpflicht ausgenommen. Sie dürfen ohne Test in festen Gruppen von bis zu 20 Kindern trainieren. Ausnahmen gelten zudem für Profisportler und Schüler.

Entscheiden sich Betreiber dazu, in ihren Anlagen die 2G-Regel anzuwenden, also nur Geimpfte und Genesene einzulassen, entfallen einige Regeln. Sowohl Abstands- als auch Maskenpflicht gelten dann nicht mehr. Auch die Personenbegrenzung kann bei 2G aufgehoben werden. Hier gelten Ausnahmen für Kinder unter zwölf Jahren - sie dürfen auch ohne Impfung eingelassen werden, müssen allerdings einen negativen Test vorweisen.

Für schwimmbegeisterte Menschen haben in Berlin bereits wieder 28 Hallenbäder der Berliner Bäderbetriebe geöffnet. Hier gilt die 3G-Regel, außerdem muss im Vorfeld online ein festes Zeitfenster zum Schwimmen gebucht werden.

Indoor-Sport in Brandenburg

Auch die Brandenburger Landesregierung setzt beim Indoor-Sport seit dem 16. September auf die 2G-Regel als Option. Auch hier können sich die Betreiber also zwischen 2G und 3G entscheiden. Die 3G-Regel greift in Brandenburg allerdings erst ab einem Schwellenwert und einer 7-Tage-Inzidenz von 20 (ab 13.10. liegt der Schwellwert bei einer Inzidenz von 35) bezogen auf kreisfreie Städte und Landkreise.

Wird dieser Wert überschritten, greift die 3G-Regel, sofern sich der Betreiber nicht für 2G entschieden hat. Ähnlich wie in Berlin gelten bei 3G Abstands- und Maskenregel, wenn man sich nicht sportlich betätigt - also zum Beispiel auf den Gängen oder in der Umkleide. Auch in Brandenburg müssen die Kontakte nachverfolgt werden. Ausnahmen gibt es auch hier zum Beispiel für Schüler und Profisportler.

Wenn sich eine Einrichtung für 2G entschieden hat, greifen auch in Brandenburg Lockerungen. Hier kann dann auch ohne Abstand und Maske Sport getrieben werden. 2G gilt nicht für Kinder, die jünger als zwölf sind.

Sendung: rbbUM6, 11.10.21, 18 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    So lange wird das nicht mehr dauern. Nächstes Jahr sind sicher alle geimpft- ob gewollt oder nicht. Bloß mit Nachteil der Impfunwilligen, dass die "natürliche" Impfung (Ansteckung) möglicherweise im Krankenhaus im Krankenhaus oder Friedhof endet.

  2. 3.

    ....und das kann dauern bis die "Entscheidungsfreudigkeit" endlich umgesetzt wird, denn es ist ja schon seit Monaten möglich sich impfen zu lassen wenn man nur will!!!!!

  3. 2.

    Raffael: Wie lange das noch so gehen soll?! Ganz einfach: So lange, bis alle, für die es möglich ist, auch geimpft sind!

  4. 1.

    und wieviele Monate bzw. Jahre soll das noch so gehen? Für Immer? Was soll dieses "2G"? Davon ablenken, dass es einfach "Nur-für-Geimpfte" heisst?

Nächster Artikel