1:0-Heimerfolg - Brutale Effektivität beschert Hertha Sieg über Gladbach

Sa 23.10.21 | 21:48 Uhr
  19
Marco Richter freut sich über sein Tor. (Quelle: imago images/Contrast)
Audio: Inforadio | 24.10.2021 | Guido Ringel | Bild: imago images/Contrast

Herthas Sieg über Borussia Mönchengladbach war ein Lehrbeispiel für Effektivität im Fußball: Die Berliner waren die passivere Mannschaft, nutzten aber durch Marco Richter eine der ganz wenigen Chancen. Unter dem Strich steht der zweite Sieg in Folge.

 

Hertha BSC konnte nach dem wichtigen 2:1-Auswärtssieg bei Eintracht Frankfurt den Aufwärtstrend auch gegen Borussia Mönchengladbach fortsetzen. Die Berliner gewannen im mit 25.000 Zuschauern erstmals in dieser Saison ausverkauften Olympiastadion glücklich mit 1:0. Das entscheidende Tor gelang Marco Richter in der ersten Hälfte mit einem wunderschönen Seitfallzieher. Somit glückte den Blau-Weißen der zweite Sieg in Folge, der als ein Erfolg des Willens und vor allen Dingen der defensiv ansprechenden Leistung in Erinnerung bleiben wird.

Der Spielverlauf

Trainer Pal Dardai musste im Vergleich zur Vorwoche kurzfristig eine Änderung in der Startelf vornehmen: Verteidiger Niklas Stark musste mit Adduktoren-Problemen passen, für ihn kam Trainer-Sohn Marton Dardai zu seinem fünften Einsatz in dieser Saison.

Im stimmungsvollen Olympiastadion kamen die Gäste zunächst besser in die Partie und gingen sofort bissig und aggressiv in die Zweikämpfe. Bester Beweis für diesen Umstand: Keine 90 Sekunden waren gespielt, da bekam Gladbach-Verteidiger Beyer nach überhartem Einsteigen bereits die erste Gelbe Karte. Es sollte der Auftakt für die Hälfte mit den meisten Foulspielen in dieser Saison sein. Doch auch die ersten richtig gefährlichen Offensivaktionen kamen von der Elf vom Niederrhein. Elvedi köpfte zunächst nach einer schönen Flanke aus elf Metern am Tor vorbei (5. Minute), zwei Minuten später zeigte Schiedsrichter Cortus nach einem vermeintlichen Foul im Hertha-Strafraum auf den Elfmeter-Punkt. Doch letztendlich gab es viel Aufregung um Nichts: Nach Ansicht der TV-Bilder war kein Vergehen von Mittelstädt an Scally zu sehen, sodass der Strafstoß zurecht zurückgenommen wurde.

Hertha trifft mit erstem Torschuss

Die erste Hälfte spielte sich weitestgehend im Mittelfeld ab - wenn es mal brenzlig wurde, dann vor dem Tor der Gastgeber. Embolo drosch, nach großartigem doppelten Doppelpass mit Lars Stindl, die Kugel aus zehn Metern deutlich über den Berliner Kasten (18.). Ansonsten standen die Blau-Weißen sehr tief und defensiv größtenteils stabil - Gladbach wollte zwar nach vorne spielen, fand aber kein Mittel. Wie Effektivität funktioniert, zeigte dann Hertha BSC. Nach einem Einwurf bekam die Gäste-Defensive den Ball einfach nicht aus dem eigenen Sechzehner geklärt. Über Umwege und mit ordentlich Glück kam der Ball zu Marco Richter, der aus fünf Metern in halblinker Position zum Seitfallzieher hochstieg und per Aufsetzer zur Berliner Führung traf (40.). Es war Herthas erster Torschuss der Partie und gleichzeitig der Pausenstand.

Die zweite Hälfte begann dann sehr bedächtig. Immer wieder unterbrachen kleine Fouls den Spielfluss - das war ganz im Sinne der Gastgeber. Hertha fokussierte sich immer mehr aufs Kontern, wurde in den eigenen Aktionen aber sicherer und selbstbewusster. Gladbach hatte zwar weiterhin die Spielkontrolle, konnte damit aber nur wenig anfangen. So richtig gefährlich kamen die Gäste nur selten vor den Kasten des Gegners. Am Ende siegte Hertha in einem Spiel zweier Mannschaften, die sich beide nach vorne schwer taten. Durch den hart umkämpften und insgesamt verdienten Erfolg überholt Hertha die Gladbacher in der Tabelle und steht nun auf dem zehnten Platz.

Das sagt das Netz

Die Gladbach-Fans waren nur so semi-glücklich mit der Partie.

Die Kurzanalyse aus dem Netz: Mentalität siegt über Qualität.

Und jetzt geht die Diskussion los: Wer hat schon immer gewusst, dass Hertha sich unter Dardai noch fängt ...

Das Spiel im Liveticker

Der Liveticker

Sendung: rbb24, 23.10.2021, 21:45 Uhr

19 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 19.

    Auf jeden Fall das 1:0 über die Ziellinie bekommen.
    Habe ich heute auch schon anders gesehen ;-)

  2. 18.

    Gewonnen und 3 Punkte ist gewonnen und 3 punkte. Wie die zustande kommen interessiert am Ende keinen. Aber es gut doch, also weiter so. Otto Rehagel nannte das mal kontrollierte offensive.

  3. 16.

    Glückwunsch an das Investorenkonstrukt.
    Vielleicht klappt es ja diese Saison mal vor dem e.V. aus'm Wald zu stehen. :)

  4. 15.

    "Brutale Effektivität ..." Bei einem 1:0 und 50 min Langeweile?
    Gut, für die Hertha war das schon "Brutale Effektivität" das 1:0 über die Zeit zu retten.
    Unsere Hertha, die am Tropf eines windigen Investor hängt.

  5. 14.

    Im Gegenteil. Sehr viele. Sogar die Unioner, wie hier in den Kommentaren immer zu merken ist. Die Resonanz auf alles was mit Hertha zu tun hat ist enorm, Sie lesen und schreiben ja auch. Ihre abfälligen Hinweise ändern nichts daran, dass Sie sich über die Entwicklung bei Hertha informieren.

  6. 13.

    Na das Quäntchen Glück war diesmal auf die Seite von Hertha über ein Unentschieden hätte sich auch keiner aufregen dürfen.
    Aber so ist Fußball eben.
    Gratuliere

  7. 12.

    Das soll eine Provokation sein? Wie langweilig…
    Kämpferisch eine starke Leistung heute.

  8. 11.

    Jedes mal wenn ich im Hertha Stadion bin ist es sehr langweilig. Entweder ein 1:0, 1:1,0:1 oder 0:0 und dann für den Preis. Hauptstadt Club... Genau! es ist so lustig wenn der Moment kommt, wenn die "Fans" dann ihren Lobesgesang anstimmen. So in der Art... Ach, da war ja noch noch was.

  9. 10.

    Jedes mal wenn ich im Hertha Stadion bin ist es sehr langweilig. Entweder ein 1:0, 1:1,0:1 oder 0:0 und dann für den Preis. Hauptstadt Club... Genau! es ist so lustig wenn der Moment kommt, wenn die "Fans" dann ihren Lobesgesang anstimmen. So in der Art... Ach, da war ja noch noch was.

  10. 9.

    Ick hab mich sehr dafür interessiert und seeeeehr über den Sieg jefreut.HA-HO-HE und schönet Wochenende.

  11. 8.

    Ick hab mich sehr dafür interessiert und seeeeehr über den Sieg jefreut.HA-HO-HE und schönet Wochenende.

  12. 7.

    Unsere Hertha hat drei Punkte im ausverkauften Olympiastadion geholt. Ihre nicht. HaHoHe Hertha BSC.

  13. 6.

    Liegt wohl daran, dass es kaum noch echte Berliner gibt. Und die echten Berliner Fans teilen sich in Blau-Weiß, Rot-Weiß, Füchse, Eisbären Alba und BR Volley‘s auf. Hinzukommen kommen noch die anderen UR-Berliner Clubs. BSC Preußen, BFC, TB usw. Also Ball flachhalten.

  14. 5.

    Warum eigentlich "unsere Hertha"? Reichlich wenig echte Berliner interessen sich ja für den Windhorst BCC.

  15. 4.

    Knapp gewonnen ist auch gewonnen. Drei Punkte und Platz 10 z. Zt. Ist absolut ok. Weiter so!!!

  16. 3.

    Wichtiger Schritt zur Stabilisierung.

  17. 2.

    Na klappt doch, ich denke, der "Flitzer" hat zum Sieg verholfen - lol
    3 Punkte und abhaken....

  18. 1.

    Unsere Hertha, nach nun 70 min. wieder einmal Hoffen und Bangen, bis zu letzten Sekunde der Nachspielzeit....

Nächster Artikel