Dritte Liga - Viktoria Berlin holt Punkt an der Grünwalder Straße

Viktoria Berlin im Spiel bei 1860 München. / imago images/MIS
Video: rbb24 | 02.10.2021 | Torsten Michels | Bild: imago images/MIS

Viktoria Berlin bleibt auch im dritten Spiel nacheinander sieglos. Das Auswärtsspiel gegen 1860 München endete 1:1. Offensiv agierten die Berliner ungewohnt zaghaft. Für sie ist das Remis am Ende schmeichelhaft.

Viktoria Berlin hat den Sprung an die Tabellenspitze verpasst, das Auswärtsspiel bei 1860 München endete 1:1 (0:0). Nachdem Tobias Gunte zur Führung getroffen hatte (60.), glich Sascha Mölders aus zum Endstand (77.). Die über weite Strecken unterlegene Mannschaft von Benedetto Muzzicato darf am Ende dankbar sein für den einen Punkt.

1860 München startet forscher

Gegen 1860 München wollte die Überraschungs-Mannschaft der Dritten Liga die erste Flaute beenden. In den vergangenen beiden Partien hatte es zwei Pleiten gesetzt gegen die Mitaufsteiger SC Freiburg II und TSV Havelse. Bei den Löwen war die Ausgangssituation allerdings noch kniffliger: Der Traditionsverein konnte seit fünf Spieltagen nicht mehr gewinnen, war nach verheißendem Saisonbeginn ins untere Tabellenmittelfeld abgestürzt.

Und so trat 1860 München zu Beginn auch entschlossen auf, ein wenig forscher als die Gäste aus Berlin, die in die eigene Hälfte gedrängt wurden. In der dritten Minute servierte Münchens Steinhart auf den ersten Pfosten, wo Bärs Kopfball das Tor nur knapp verfehlte.

Die erste Torgelegenheit für Viktoria Berlin verzeichnete Falcao, ebenfalls per Kopf. Doch der Brasilianer verwertete die perfekte Flanke seines Mitspielers Cigerci nicht optimal und setzte den Ball am Tor vorbei.

Nach einer chancenarmen ersten Hälfte verabschiedeten die Zuschauer die Mannschaften mit dem Eindruck in die Kabine, dass 1860 München dem ersten Tor ein wenig näher war als die Elf von Benedetto Muzzicato.

Viktorias Treffer aus dem Nichts

Auch im zweiten Durchgang erarbeitete sich die Heimmannschaft schnell ein Übergewicht. Immer wieder spielten sich brenzlige Szenen in Berlins Strafraum ab, allein: die Sechziger konnte keine zwingende Torgelegenheit kreieren. Trainer Michael Köllner erhoffte sich durch die Einwechslung des in der bisherigen Saison glücklosen Sascha Mölders mehr Durchschlagskraft.

Tatsächlich fiel eine Minute später ein Tor - allerdings für Viktoria. Nach einem Eckstoß stieg Tobias Gunte hoch und nickte kraftvoll ein zum 1:0 für die Gäste (60.). Ein Tor, das dem Spielverlauf widersprach.

1860 fehlte letzte Konsequenz

Doch Mölders sollte noch zum Zug kommen. Nachdem Viktoria immer mehr versuchte, den Ball zu verwalten und auf Zeit zu spielen, rächte sich diese legere Einstellung in Form eines Pfostenschusses des Sechzigers Stefan Lex, den der eingewechselte Sascha Mölders per Naschschuss zum Ausgleich verwertete.

Weitere Chancen der Sechziger folgten, die Viktoria hatte Glück, dass den Hausherren die letzte Konsequenz im Abschluss fehlte.

Viktoria Berlin fällt mit dem Unentschieden zurück auf den dritten Platz. 1860 München bewegt sich weiter in Richtung Abstiegsplätze und steht nun auf dem 14. Rang.

Nächster Gegner für Viktoria ist am 15. Oktober nach der Länderspielpause der VfL Osnabrück.

Sendung: Inforadio, 02.10.2021

Nächster Artikel