199. Platz der Fifa-Weltrangliste - Wieso ein Berliner Regionalliga-Kicker Hoffnungsträger der Seychellen ist

Charmaine Häusl
Bild: imago images/Picture Point

Charmaine Häusl von Regionalliga-Klub Berliner AK reist in Länderspielpausen zum Nationalteam der Seychellen, als einziger im Ausland aktiver Spieler. Doch zurzeit kann der Hoffnungsträger dem 199. der Weltrangliste nicht helfen. Von Shea Westhoff

Für seinen Verein läuft es derzeit blendend - doch Abwehrspieler Charmaine Häusl ärgert sich: Denn der Berliner Athletik-Klub feierte mit dem 2:1-Erfolg gegen SV Babelsberg 03 am vergangenen Freitag den sechsten Sieg nacheinander und thront nun auf dem ersten Platz der Fußball-Regionalliga Nordost, doch Häusl konnte seine Teamkollegen dabei nicht auf dem Feld unterstützen.

Der 25-Jährige hatte sich Anfang September einen Schienbeinbruch zugezogen, eine der schlimmsten denkbaren Verletzungen für einen Fußballspieler. Bis zu sechs Monate Pause heißt das. "Gerade in der Phase, wo es so gut läuft, würde ich meiner Mannschaft gerne helfen", sagt Häusl.

Regionalliga-Kicker soll Fußball auf dem Inselstaat nach vorne bringen

Erlitten hat Häusl seine Fraktur allerdings nicht während einer Regionalliga-Partie - sondern bei einer 1:7-Niederlage der Seychellen gegen die Komoren. Für den afrikanischen Inselstaat im Indischen Ozean ist der Abwehrspieler nämlich ebenfalls aktiv.

Der auf den Seychellen geborene und in Bayern aufgewachsene Häusl durchlief noch zu Jugendzeiten mehrere deutsche Jugend-Nationalteams, unter anderem an der Seite von späteren Nationalspielern wie Thilo Kehrer, Jonathan Tah und Julian Brandt. Schon damals habe der Fußballverband der Seychellen Kontakt zu ihm aufgenommen, berichtet Häusl.

Fürs farbenfrohe Trikot der seychellischen Nationalmannschaft habe er sich schließlich entschieden, als der Verband ihm einen "klaren Weg aufzeigen" konnte, um den Fußball auf dem Inselstaat "nach vorne zu bringen". Noch sei Basketball die angesagteste Sportart dort. In naher Zukunft peile man aber die erste Teilnahme bei der Endrunde des Afrika Cups an. Und Häusl will dabei helfen: "Ich möchte dort meine Erfahrungen weitergeben." Er ist der einzige seychellische Nationalspieler, der im Ausland aktiv ist. Die Mannschaft ist jung, in Häusls ersten beiden Länderspielen gegen Gambia und die Komoren seien teilweise 16-Jährige im Kader gewesen, erzählt er.

Aktuell stehen die Seychellen auf Platz 199 der Fifa-Weltrangliste. Bei den nicht einmal 100.000 Einwohnern dürfte es auch nicht die ganz große Auswahl an potenziellen Top-Stars geben. Häusl betont aber: "Die können genauso gut Fußball spielen." Nur taktisch seien die Kollegen noch nicht so weit wie die Profis in Europa.

Keine offizielle Länderspielpause in der Regionalliga

Die Teilnahme an Länderspielen ist natürlich mit großem Aufwand verbunden. "Es ist nicht einfach, wenn man erst ein Spiel in Berlin hat, sich dann in den Flieger setzt und zwölf oder 15 Stunden zum Länderspiel fliegt und dann wieder zurück." Zumal es in der Regionalliga im Gegensatz zu den Profiligen keine offizielle Länderspielpause gibt. Häusl müsse Länderspiel-Berufungen immer erst mit Trainer André Meyer und Präsident Ebubekir Han absprechen.

Mit ihnen sei das Verhältnis sehr gut, betont Häusl. Es ist einer der Gründe, warum er sich in Berlin so wohl fühlt. "Das besondere ist das familiäre Verhältnis beim Verein. Man kann mit jedem offen und ehrlich sprechen." Aber auch sportlich sehe er beim Athletik-Klub die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln - sagt der Mann, der beim FC Augsburg, 1860 München und FSV Mainz 05 drei unterschiedliche Nachwuchs-Leistungszentren durchlief.

Im direkten Vergleich würde der BAK gewinnen

Auf die Frage, welche seiner beiden Mannschaften eigentlich die stärkere ist, antwortet Häusl, er gehe davon aus, "dass wir mit dem BAK schon eine stärkere Truppe haben". Dabei wäre für ihn klar, dass er sich im direkten Duell trotzdem das Trikot der Seychellen überziehen würde. "Lieber spielt man natürlich für die Nationalmannschaft", sagt er.

Die hat noch einen langen Weg vor sich, um tatsächlich erstmals am Afrika Cup teilnehmen zu können. Für den nächsten Cup, der 2022 in Kamerun stattfindet, hatten die Seychellen die Qualifikation chancenlos verfehlt, damals noch ohne Häusl. Vielleicht klappt es aber bereits beim übernächsten Africa Cup, den die Elfenbeinküste 2023 ausrichten wird. 24 Nationen dürfen teilnehmen.

So viel zur Theorie. In der Praxis liege Häusls Fokus nun erst einmal darauf, nach seinem Schienbeinbruch wieder gesund zu werden - ohne bleibende Schäden. "Aktuell geht es aufwärts, deswegen geht es mir gut. Ich merke, wie ich mein Bein immer mehr bewegen kann." Das sind gute Nachrichten für den Berliner AK. Und für den Fußballverband der Seychellen, der auf baldige weitere Einsätze seines Europa-Legionärs hofft.

Sendung: Inforadio, 04.10.2021, 08:15 Uhr

Nächster Artikel