Senat stimmt Antrag zu - Union darf mit mehr als 16.000 Zuschauern und 3G gegen Bayern spielen

Mi 27.10.21 | 10:39 Uhr
  1
Fans des 1. FC Union Berlin halten ihre Schals hoch (Quelle: picture alliance/nordphoto GmbH/Engler)
Bild: picture alliance/nordphoto GmbH/Engler

Der 1. FC Union Berlin darf am Samstag beim Heimspiel gegen den FC Bayern (15:30 Uhr) insgesamt 16.509 Zuschauer im Stadion An der Alten Försterei unter Einhaltung der 3G-Regel empfangen. Das teilte die Senatsverwaltung für Inneres und Sport am Mittwoch dem rbb mit. Zuvor hatte der Fußball-Erstligist bereits eine Erhöhung der Zuschauerkapazität angekündigt, obwohl eine Entscheidung des Senats noch ausstand.

Einzelfallentscheidung

Die Auslastung steigt damit für das Bundesligaspiel auf 75 Prozent. Laut Senat handelt es sich dabei um eine Einzelfallentscheidung. Zuvor durften nur knapp 11.000 Fans ins Stadion, was einer Auslastung von 50 Prozent entspricht.

Der 1. FC Union Berlin will allen Dauerkarten Inhabern ihren Platz zugestehen und die zusätzlichen Karten an Vereinsmitglieder ohne Dauerkarte verlosen. Für das Losverfahren konnten sich die Mitglieder bereits seit Montagnachmittag (25.10., 17 Uhr) und noch bis Dienstagnacht (24 Uhr) auf der Homepage der Eisernen anmelden. Die Gewinnerlose sollen anschließend ab Donnerstag eingelöst werden können.

Sendung: Inforadio, 27.10.2021, 10:15 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Habe Ticket und freu mich schon wie Bolle! Aber oje, die Bayern werden nach dem Desaster im Pokal wohl mit ordentlich Wut im Bauch bei uns antanzen . . .

Nächster Artikel