30:22-Heimsieg gegen TuS N-Lübbecke - Füchse Berlin bleiben auch im achten Saisonspiel ungeschlagen

So 24.10.21 | 17:57 Uhr
Paul Drux im Zweikampf mit einem Gegenspieler. (Quelle: imago images/Jan Huebner)
Bild: imago images/Jan Huebner

Die Füchse Berlin bleiben auch nach acht Saisonspielen in der Handball-Bundesliga ungeschlagen. Im Heimspiel gegen die TuS N-Lübbecke fuhren die Berliner einen über weite Strecken souveränen 30:22 (16:12)-Sieg ein. Die Hauptstädter bleiben somit Tabellenzweiter und in Schlagdistanz zu Spitzenreiter Magdeburg. Bester Berliner Werfer war Hans Lindberg mit sieben Toren, Tim Matthes und Fabian Wiede erzielten jeweils fünf Treffer.

Konfuse Anfangsphase

Trainer Jaron Siewert stand der komplette Kader zur Verfügung. Beide Teams begannen vor 3.230 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle zunächst sehr wild und konfus. Viele technische Fehler, Fehlwürfe und Fouls prägten die Anfangsphase. So gab es über sechs Minuten lang nur einen Treffer zu sehen.

Erst Mitte der ersten Hälfte konnten sich die Füchse dann erstmalig absetzen und zogen bis auf 13:6 davon. Lübbecke tat sich in der Offensive sehr schwer, verteidigte aber sehr robust. Die Gastgeber fanden zwar immer wieder Lücken, gingen nun aber sehr fahrlässig mit ihren Chancen um. So wurde eine mögliche höhere Halbzeitführung verschenkt.

Kurze Schwächephase bringt Füchse nicht aus dem Konzept

Die Füchse kamen dann unkonzentriert aus der Kabine, so dass der Vorsprung beim 17:16 auf einen Treffer zusammenschmolz. Die Berliner deckten nun offensiver, es war aber den Paraden von Keeper Dejan Milosavljev zu verdanken, dass sie die Führung wieder ausbauen konnten (24:18). In der Schlussphase brachten die Gastgeber den Sieg dann souverän ins Ziel.

 

Sendung: rbb24, 24.10.2021, 21:45 Uhr

Nächster Artikel