2:3-Niederlage - Netzhoppers unterliegen in Düren

So 10.10.21 | 18:21 Uhr
Dirk Westphal von den Netzhoppers. / imago images/Nordphoto
Bild: imago images/Nordphoto

Der Volleyball-Bundesligist Energiequelle Netzhoppers KW-Bestensee hat sein Auswärtsspiel bei den SWD Powervolleys Düren verloren. Am Sonntag unterlag die Mannschaft von Tomasz Wasilkowski im Tiebreak (24:26, 30:28, 25:20,17:25, 10:15).

Spiel auf Augenhöhe

Die Netzhoppers, die wieder auf ihren zuvor verletzten Libero Kamil Ratajczak zurückgreifen konnten, starteten selbstbewusst ins Spiel. Der Mittelblocker Max Chamberlain brachte die Mannschaft im ersten Satz mit einer Aufschlagsserie in Führung. Düren schaffte allerdings den Anschluss und entschied den ersten Satz für sich.

Die Brandenburger zeigten sich davon nicht beeindruckt und glichen nach zwei abgewehrten Satzbällen zum 1:1 aus. Durch ein engagiertes Spiel sicherten sie sich auch den dritten Satz. Zwei umstrittene Entscheidungen von Schiedsrichter Stefan Molnar, von denen Düren profitierte, brachten die Netzhoppers danach aus dem Konzept. Auch im letzten Satz konnten sie nicht an ihr selbstbewusstes Auftreten anknüpfen und unterlagen 2:3.

Am 17. Oktober tragen die Netzhoppers ihr nächstes Heimspiel aus. Dann sind die Helios Grizzlys Gießen in der Landkost-Arena Bestensee zu Gast. Das Spiel beginnt um 15 Uhr.

Sendung: rbb UM6, 10.10.2021, 18 Uhr

Ergebnisse Volleyball

  • Playoffs

    Finale

    1. Berlin - Friedrichshafen ....... 2:3

    2. Friedrichshafen - Berlin ....... 3:1

    3. Berlin - Friedrichshafen ....... 3:0

    4. Friedrichshafen - Berlin ....... 1:3

    5. Berlin - Friedrichshafen ....... 3:1


    Playoff-Endstand (best of five)

    Berlin - Friedrichshafen .......... 3:2


    Nie zuvor in der Bundesliga-Geschichte

    war es einem Team gelungen, nach 0:2-

    Rückstand im Playoff den Titel zu ge-

    winnen. Für die Berliner war es der

    12.Triumph und der 6. in Folge.

    (ARD Text)

  • Playoffs

    Finale

    1. Stuttgart - Potsdam ............ 0:3

    2. Potsdam - Stuttgart ............ 0:3

    3. Stuttgart - Potsdam ............ 2:3

    4. Potsdam - Stuttgart ............ 2:3

    5. Stuttgart - Potsdam ............ 3:0


    Playoff-Endstand (best of five)

    MTV Stuttgart - SC Potsdam ........ 3:2


    Es war für Stuttgart der zweite Meis-

    tertitel nach 2019. Auf nationaler

    Ebene waren die Potsdamerinnen in die-

    ser Saison das einzige Team, das den

    MTV in einem Spiel schlagen konnte.

    (ARD Text)

  • Ende der Saison 2021/2022


    TuS Mondorf steigt als Meister auf und wird nächste Saison in der 1. Bundes- liga spielen.


    USC Braunschweig und der VV Humann Essen müssen hingegen den Gang in die 3. Liga antreten.


    Absteiger aus der 1. in die 2. Bundes- liga wird es nicht geben. Die neue Spielzeit wird voraussichtlich Mitte September 2022 beginnen.

    PlVereinSpSätzePkt
    1.TuS Mondorf2468:2162
    2.Moerser SC2467:2162
    3.PSV Neustrelitz2452:3745
    4.VC Bitterfeld-Wolfen2447:4240
    5.SV Warnemünde2446:4638
    6.Kieler TV2444:4735
    7.SV Lindow-Gransee2442:4635
    8.TuB Bocholt2443:4832
    9.FC Schüttorf 092443:5031
    10.TV Baden2439:5528
    11.USC Braunschweig2439:5326
    12.VV Humann Essen2424:6514
    13.VCO Berlin2420:678
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte

    (DVV)

  • Ende der Saison 2021/2022


    Die Skurios Volleys Borken werden dank ihrer Meisterschaft zur Saison 2022/23 in der 1. Bundesliga spielen.


    SSF Fortuna Bonn und RC Sorpesee werden nächste Saison in der 3. Liga spielen.


    Absteiger aus der 1. Bundesliga gibt es keine. Starten wird die kommende Saison voraussichtlich Mitte September 2022.

    PlVereinSpSätzePkt
    1.Skurios Volleys Borken2671:2567
    2.TSV Bayer 04 Leverkusen2669:2962
    3.DSHS SnowTrex Köln2669:3260
    4.VC Allbau Essen2656:4446
    5.SCU Emlichheim2656:4046
    6.Stralsunder Wildcats2654:4544
    7.ETV Hamburg2651:4742
    8.BBSC Berlin2647:4637
    9.SV Blau-Weiß Dingden2643:5531
    10.VfL Oythe2640:5828
    11.VCO Berlin2637:6027
    12.SSF Fortuna Bonn2631:6420
    13.RC Sorpesee2627:7016
    14.VCO Münster2618:7211
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte

    (DVV)

  • Aufstiegsrunde


    1. Eimsbütteler TV 12 35:5 33

    2. TSGL Schöneiche 12 32:9 31

    3. USC Magdeburg 12 23:25 18

    4. Kieler TV 2 12 19:25 15

    5. SV Preußen Berlin 12 17:27 12

    6. PSV Dessau Volleys 12 17:30 11

    7. VCO Berlin 2 12 12:34 6


    Abstiegsrunde


    1. TSV Spandau 10 26:13 23

    2. Halstenbek-Pinneberg 10 22:12 20

    3. SC Potsdam 10 21:16 18

    4. SV Warnemünde 2 10 19:20 14

    5. CV Mitteldeutschland 10 13:25 9

    6. SV Schulzendorf 10 11:26 6

    Ende der Saison 2021/2022


    Als Tabellenerster und -zweiter der Aufstiegsrunde spielen der Eimsbüttler TV und TSGL Schöneiche in der Saison 2022/2023 in der 2. Bundesliga. Als Tabellenschlusslichter steigen der SV Schulzendorf und der CV Mittel- deutschland ab und spielen in der kom- menden Saison in der Regionalliga Nord- ost.


    Der SV Warnemünde ist sportlich in die Regionalliga Nord abgestiegen, kann aber - da die Lizenzverfahren noch nicht abgeschlossen sind - u.U. in der 3. Liga bleiben; Auf- und Absteiger stehen damit noch nicht final fest.

    (DVV)

  • Aufstiegsrunde


    1. Rot. Prenzlauer Berg 10 25:7 23

    2. BBSC Berlin 2 10 21:17 17

    3. VSV Havel Oranienburg 10 23:19 16

    4. Schweriner SC 2 10 19:20 15

    5. Tempelhof-Mariendorf 10 16:22 13

    6. SGE Zepernick 10 11:27 6


    Abstiegsrunde


    1. USV Potsdam 10 27:7 25

    2. SC Potsdam 2 10 22:14 20

    3. Grün-Weiß Eimsbüttel 9 21:15 16

    4. USV Halle Hurricanes 10 16:20 14

    5. Kieler TV 10 14:23 9

    6. USC Magdeburg 9 4:25 3

    Ende der Saison 2021/2022


    Als Tabellenerster der Aufstiegsrunde verzichtet SG Rotation Prenzlauer Berg in der Saison 2022/2023 auf den Auf- stieg in die 2. Bundesliga. Als Tabellenschlusslichter steigt der USC Magdeburg in die Regionalliga Nordost und der Kieler TV in die Regionalliga Nord ab.


    Die USV Halle Hurricanes sind sportlich in die Regionalliga Nordost abgestie- gen, können aber - da die Lizenz- verfahren noch nicht abgeschlossen sind - u.U. in der 3. Liga bleiben; Auf- und Absteiger stehen noch nicht final fest.

    (DVV)

  • Ende der Saison 2021/2022


    Als Tabellenerster ist der TSGL Schöneiche 2 sportlich in die 3. Liga aufgestiegen. Eine weitere Vorausset- zung für den Aufstieg war der Aufstieg der ersten Mannschaft des TSGL Schön- eiche in die 2. Liga.


    Der SG Prieros und der Berliner TSC haben einen möglichen Aufstieg in die 3. Liga abgelehnt und verbleiben in der Regionalliga Nordost.


    Die Absteiger Elsterwerdaer SV 94 und Cottbuser VV spielen in der kommenden Saison in der Brandenburg-Liga, DJK Western 23 Berlin in der Berlin-Liga.

    1. TSGL Schöneiche II 20 57:19 54

    2. SG Prieros / KW 20 53:20 49

    3. Berliner TSC 20 49:28 42

    4. SG Prenzlauer Berg 20 46:28 41

    5. VfK Berlin-Südwest 20 37:38 31

    6. TKC Wriezen 20 34:42 24

    7. Burger VC99 20 32:47 22

    8. USV Halle 20 32:49 19

    9. DJK Westen 23 Berlin 20 31:46 18

    10. Cottbusser VV 19 26:48 16

    11. Elsterwerdaer SV 19 23:53 11

  • Ende der Saison 2021/2022


    Als Tabellenerster ist der Berliner VV in die 3. Liga aufgestiegen.


    Der VT Rudow-Altglienicke und der VfK Berlin-Südwest haben einen möglichen Aufstieg in die 3. Liga abgelehnt und verbleiben in der kommenden Saison in der Regionalliga Nordost.


    WSG Reform Magdeburg und VC Bitterfeld- Wolfen sind abgestiegen und spielen in der kommenden Saison in der Landes- oberliga des Volleyball-Verbands Sach- sen-Anhalt. Der dritte Absteiger Mar- zahner VC spielt in der kommenden Sai- son in der Landesliga Berlin.

    Aufstiegsrunde


    1. Berliner VV 12 35:11 32

    2. TSV Berlin-Wedding 12 27:16 25

    3. VfK Berlin-Südwest 12 26:24 19

    4. Rudow-Altglienicke 12 23:23 18

    5. SV Braunsbedra 12 18:25 15

    6. VCO Berlin 2 12 15:26 11

    7. Blau-Weiß Brandenburg 12 14:33 6


    Abstiegsrunde


    1. SG Prenzlauer Berg 2 10 25:14 23

    2. BBSC Berlin 3 10 25:13 21

    3. KSC AHASI Spremberg 9 18:16 16

    4. WSG Reform Magdeburg 9 18:20 12

    5. Marzahner VC 10 18:23 10

    6. VC Bitterfeld-Wolfen 10 8:26 5

Nächster Artikel