Eisbären Berlin siegen mit 3:1 gegen Adler Mannheim - Mit Spaß zum Traumtor

Fr 19.11.21 | 22:22 Uhr | Von Ilja Behnisch
Die Eisbären Berlin (in blau) gegen die Adler Mannheim (imago images/O.Behrendt)
Audio: inforadio | 19.11.2021 | Karsten Steinmetz | Bild: imago images/O.Behrendt

Im Spitzenspiel der Deutschen Eishockey Liga haben die Eisbären Berlin mit 3:1 gegen die Adler Mannheim gewonnen. Gegen den ersatzgeschwächten Tabellenführer feierten die Berliner dabei vor allem ein ganz neues Hallengefühl.

Die Eisbären Berlin haben sich mit einem Heimsieg aus der Deutschland-Cup-Pause der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zurückgemeldet. Am Freitagabend gewann der deutsche Meister das Spitzenspiel gegen den Tabellenführer Adler Mannheim mit 3:1 (0:0, 3:1, 0:0). Yannick Veilleux, Frans Nielsen und Zach Boychuk sorgten mit ihren Toren für den verdienten Erfolg der Berliner.

Vor 10.198 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof und damit erstmals seit Beginn der Corona-Maßnahmen vor fünfstelliger Kulisse, hatten die Hausherren dabei zunächst einige Mühe. Und das, obwohl die Gäste aufgrund positiver Coronatests auf sieben Stammspieler und Cheftrainer Pavel Gross verzichten mussten.

Gelungenes Debüt von Marco Baßler

Eisbären-Sportdirektor Stephane Richer zeigte sich in der Drittelpause am Mikrofon von MagentaSport dennoch zufrieden: "Es war ein schnelles Drittel. Viele Emotionen. Ein paar gute Checks. Ein paar gute Chancen." Auch das Debüt von Neuzugang Marco Baßler tat es dem Kanadier an, der im 22-Jährigen viel Potential sieht. Gegen Mannheim überzeugte der gebürtige Landshuter vor allem mit seiner Laufstärke.

Auf dem Eis ging es anschließend vor allem zügig weiter. Bereits 31 Sekunden nach Beginn des zweiten Drittels sorgte Veilleux im Powerplay für die Führung der Berliner. Doch die Freude währte nur kurz, denn kurz darauf glich Markus Eisenschmid für Mannheim aus, ebenfalls in einer Überzahl-Situation.

Eisbären lassen Chancen liegen

Obwohl die Begegnung nun zunehmend hitziger wurde, ließen sich die Eisbären vom Gegentreffer nicht beirren. Zunächst schloss Nielsen ein sehenswertes Solo erfolgreich ab, bei dem er im letzten Drittel die halbe Mannheimer Defensive umkurvte. Boychuk erhöhte kurz darauf zum 3:1, nachdem die Eisbären einmal mehr mit aggressivem Forechecking und bereits in Mannheims Drittel den Puck erobern konnten. Im Schlussabschnitt verteidigten die Hauptstädter ihren Vorsprung konzentriert, verpassten es aber trotz guter Chancen, die Führung weiter auszubauen. So reichte selbst eine Kontersituation in Überzahl und bei leerem Tor nicht zum 4:1

Dennoch sagte Berlins Frans Nielsen nach dem Ende der Partie bei MagentaSport: "Hat Spaß gemacht. Hat sich wie ein richtiges Eishockey-Spiel angefühlt." Zudem habe die Mannschaft viel Selbstvertrauen und wisse, wie man gewinne. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich am Dienstag, den 23. November (19:30 Uhr). Dann sind die Iserlohn Roosters zu Gast in Berlin.

Ergebnisse Eishockey

  • Dienstag, 30.November, 19.30 Uhr
    Nürnberg Ice Tigers - Düsseldorfer EG1:4(0:2 0:1 1:1)
    ERC Ingolstadt - EHC München3:4(0:1 1:1 2:2)
    Donnerstag, 02.Dezember, 19.30 Uhr
    EHC München - Adler Mannheim2:5(1:2 0:2 1:1)
    Eisbären Berlin - Düsseldorfer EG6:7 V(2:1 2:2 2:3)
    Freitag, 03.Dezember, 19.30 Uhr
    Pinguins Bremerhaven - Straubing Tigersabges.
    Krefeld Pinguine - ERC Ingolstadt4:5 V(3:2 1:1 0:1)
    EHC München - Schwenninger Wild Wings4:2(2:2 2:0 0:0)
    Kölner Haie - Nürnberg Ice Tigers2:1(1:0 1:1 0:0)
    Grizzlys Wolfsburg - Iserlohn Roosters3:2 V(0:0 1:1 1:1)
    Bietigheim Steelers - Augsburger Panther4:0(1:0 2:0 1:0)

    1.EHC München 22 79:63 45

    2.Adler Mannheim 24 79:46 49

    3.Kölner Haie 25 81:63 47

    4.Grizzlys Wolfsburg 25 74:63 46

    5.Eisbären Berlin 24 85:70 44

    6.ERC Ingolstadt 26 88:80 41

    7.Pinguins Bremerhaven 25 80:71 39

    8.Düsseldorfer EG 22 68:68 33

    9.Nürnberg Ice Tigers 25 64:80 32

    10.Krefeld Pinguine 25 71:80 31

    11.Straubing Tigers 22 70:78 27

    11.Iserlohn Roosters 23 65:79 28

    13.Augsburger Panther 22 61:82 25

    14.Schwenninger Wild 25 55:68 28

    15.Bietigheim Steelers 25 65:94 25

    (ARD Text)

Sendung: rbb24, 19.11.2021, 22 Uhr

Beitrag von Ilja Behnisch

Nächster Artikel