Energie Cottbus vor Spiel gegen Hertha II - "Dann muss ein Stürmer als Innenverteidiger aushelfen"

Fr 19.11.21 | 14:12 Uhr | Von Andreas Friebel
Landespokal Brandenburg - 2021/2022 - FC Energie Cottbus vs. Fortuna Babelsberg li. Janik M‰der / Maeder Energie Cottbus jubelt am 13.11.2021 nach seinem Tor zum 5:0 mit v.l. Maximilian Pronichev Energie Cottbus, Erik Engelhardt Energie Cottbus und Gian Luca Schulz Energie Cottbus Stadion der Freundschaft Brandenburg. (Quelle: imago images/Weiland)
Bild: imago images/Weiland

Energie Cottbus kann wie geplant am Samstag gegen die zweite Mannschaft von Hertha BSC spielen. Alle möglichen Corona-Verdachtsfälle konnten am Freitagvormittag ausgeschlossen werden. Grund zur Entwarnung gibt es aber trotzdem nicht. Von Andreas Friebel

Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz ist echt nicht zu beneiden. Mit nur noch lediglich acht Profis musste er in dieser Woche trainieren. Der Rest ist entweder verletzt oder krank. "Ich trainiere mit dem was da ist. Für Samstag elf Profis zusammenzubekommen, wird aber wirklich schwer", so der Trainer gegenüber rbb|24.

Zu den Langzeitverletzten Joshua Putze, Shawn Kauter und Jan Koch kamen in dieser Woche noch vier Spieler mit grippeähnlichen Symptomen dazu. Weshalb sich die Lausitzer entschlossen, sicherheitshalber Corona-PCR-Tests zu machen. Die zeigten am Freitagvormittag aber keine Auffälligkeiten. Eine coronabedingte Absage des Hertha-Spieles ist also vom Tisch.

Wer gegen die Berliner aber auf welcher Position spielen soll, weiß Wollitz noch nicht so richtig. Fakt ist: Alle die gesund sind, müssen Samstag ran. "Und da muss wahrscheinlich auch mal ein Stürmer als Innenverteidiger aushelfen, weil ich keine Spieler mehr habe." Aufgefüllt wird die Notelf dabei von U19-Spielern aus dem eigenen Nachwuchs.

Badu seit Dienstag nicht im Training

Zu den Ausfällen kommt auch noch Malcom Badu. Er hat eine allergische Reaktion gezeigt und ist seit Dienstag nicht mehr im Training. Details gibt der Cottbuser Coach nicht Preis. Nur so viel: "Malcom wird jetzt genau untersucht und fällt Samstag aus." Mit fünf Treffern ist der dribbelstarke Mittelfeldspieler für Energie enorm wichtig.

Drei Siege hat Energie Cottbus in der Regionalliga zuletzt in Folge erkämpft. Dass es Samstag die Nummer vier gegen die zweite Mannschaft von Hertha BSC gibt, glaubt Coach Wollitz nicht so richtig. "Ich mag nicht einschätzen, wie das bei den vielen Ausfällen laufen könnte. Irgendwann ist es aber nicht mehr möglich so zu performen, wie das von uns erwartet wird." Zumal die Berliner gegen die Topteams der Liga erstaunlich gut ausgesehen haben, während es gegen vermeintliche schwächere Teams eher schlecht lief. "Sie sind personell eine Wundertüte. Mal sehen, mit wem sie am Samstag bei uns auflaufen."

Hertha-Nachwuchs eine Wundertüte

Insbesondere hat Claus-Dieter Wollitz den 14. Dezember 2019 im Blick. Damals schickte Hertha allerhand klangvolle Namen zum Regionalligagipfel ins Stadion der Freundschaft. Zum Aufgebot gehörten seinerzeit unter anderem die Bundesliga-Profis Alexander Esswein, Ondrej Duda, Jordan Torunarigha und Mathew Leckie. Trotzdem gewann Energie mit 3:1. Allerdings waren die Personalsorgen der Cottbuser seinerzeit deutlich kleiner.

Sendung: Antenne Brandenburg, 19.11.21, 13:10 Uhr

Beitrag von Andreas Friebel

Nächster Artikel