Hertha-Kapitän Niklas Stark - "Es wird ein geiles Derby"

Mi 17.11.21 | 18:26 Uhr
  9
Hertha-Kapitän Niklas Stark (imago images/Matthias Koch)
Audio: Inforadio | Jakob Rüger | 18.11.2021 | Bild: imago images/Matthias Koch

Seit drei Spielen hat Hertha BSC in der Fußball-Bundesliga nicht mehr gegen den Stadtrivalen Union Berlin verloren. Wie es um die Hertha vor dem anstehenden Duell bestellt ist, hat Niklas Stark im Rahmen einer Medienrunde verraten.

Niklas Stark über die aktuelle Stimmungslage bei Hertha BSC:

Die ist gut. Natürlich ist es ein bisschen blöd, dass jetzt Länderspielpause war. Viele waren weg, kommen jetzt zurück und haben gleich ein Derby vor der Brust. Das ist nicht einfach. Wir wissen, wie wichtig das Spiel ist, auch mit Blick auf die Tabelle. Und natürlich für unsere Fans. Und deshalb gehen wir die ganze Woche mit 100 Prozent an.

… über die Stimmung in der Kabine:

Das merkt man schon in der Kabine. Man ist ein bisschen besser drauf, macht den ein oder anderen Witz mehr. Man merkt, dass man ein bisschen zusammenwächst.

… über die Anforderungen, um bei Union zu bestehen:

Wir haben in den letzten Spielen schon ganz gut gezeigt, dass wir eine Kompaktheit an den Tag legen. Da gilt es auf jeden Fall dran festzuhalten. Wir müssen unser Spiel durchziehen, unsere Stärken ausspielen, wie in den letzten Wochen auch und dann werden wir auch da Punkte holen.

… über die Frage nach dem Favoriten:

Wird sich zeigen. Ich sehe, dass es ein knappes Spiel werden kann, ein kampfintensives. Weil beide Mannschaften das auch hergeben. Nicht nur, weil das ein Derby ist, sondern weil die Mannschaften auch so eingestellt sind, dass sie über die Kompaktheit, über den Kampf kommen. Deswegen wird es ein geiles Derby, ich glaube da kann man sich drauf freuen!

… über sein bisher schönstes Derby:

Das letzte, der 3:1-Heimsieg. Wir haben vor leeren Rängen gespielt, aber irgendwie hat es sich nach dem Schlusspfiff so angefühlt, als wenn man Menschen damit erreicht hat. Wir sind dann ja auch in die Kurve gegangen, als Dankeschön. Das hat sich angefühlt, als hätten wir ein bisschen was zurückgeben können.

Herthas Spieler feiern nach dem 3:1-Erfolg über Union Berlin im Dezember 2020 vor der leeren Ostkurve des Berliner Olympiastadions.Herthas Spieler feiern nach dem 3:1-Erfolg über Union Berlin im Dezember 2020 vor der leeren Ostkurve des Berliner Olympiastadions.

… über die Frage, ob er als Kapitän sich was überlegt habe, um das Team einzustimmen. Einen Mannschaftsabend vielleicht?

Ehrlich gesagt nicht. Aber das ist eine gute Idee, so einen Mannschaftsabend kann ich mal mit reinwerfen, vielen Dank (lacht). Jeder weiß, wie wichtig dieses Spiel ist. Da ist keine Extra-Motivation nötig. Wir wissen, was da auf dem Spiel steht.

… über ein Zwischenfazit nach einem Drittel der Saison:

Schwierig zu sagen. Wir wissen, wo wir in der Tabelle stehen. Im Moment ist es so, dass wir eine gute Kompaktheit an den Tag legen, dass jeder weiß, was er zu tun hat. Im Moment sind wir auf einem guten Weg, und den gilt es weiterzuführen.

… über die Gründe für die zuletzt kompaktere Spielweise:

Es sind neue Spieler dazugekommen, man muss ich aufeinander einstellen, die Abstände müssen passen. Das braucht einfach ein bisschen Zeit. Das ist immer schwer zu glauben, weil es oft erzählt wird, aber es ist nunmal so. Jetzt haben wir uns gefunden. Das fühlt sich auch besser an auf dem Platz. Da gilt es weiterzuarbeiten, um das auch zu festigen.

… über das voll ausgelastete Stadion An der Alten Försterei:

Schon geil, ein volles Stadion zu haben. Die Stimmung ist geil. Da wird schon was abbrennen, da drüben. Aber natürlich hat man im Hinterkopf, dass die Zahlen wieder rasant nach oben gehen. Das ist ein bisschen komisch, aber wir müssen unseren Fokus voll auf unseren Job legen. Und es ist nicht unsere Entscheidung, ob das Stadion voll oder leer ist.

Sendung: rbb UM6, 17.11.2021, 18 Uhr

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    So sieht es aus! Und an alle, die hingehen: Viel Spaß und lasst uns ein Krankenhausbett frei.

  2. 8.

    Aus der Sicht von Michael Müller heute früh im Deutschlandfunk findet das Derby offensichtlich nur in einem halbvollen Stadion statt:
    https://www.deutschlandfunk.de/mpk-runde-zur-coronapolitik-interview-mit-michael-mueller-spd-dlf-6df846bc-100.html
    (ab ca. Minute 6:20)

  3. 7.

    Wie Sie unten lesen können, bin ich entschieden gegen ein volles Stadion in dieser heiklen Phase, auch unter 2G-Bedingungen. Es sind aber eben ganz klar die Impfgegner, die uns in diese unsägliche und ewig andauernde Lage gebracht haben.

  4. 6.

    Während all die Geimpften Ungeimpfte öffentlich denunzieren und sich für die besseren Menschen halten, gehen eben diese Geimpften ungetestet zu über 20.000 zu diesem Fußballspiel. Wer im Glashaus sitzt, sollte also nicht mit Steinen werfen. Es ist eine Schande, wie sehr sich die Gesellschaft gerade spaltet. Aber lieber RBB, vermutlich ist euch selbst so ein harmloser Kommentar schon zu kritisch, gell?

  5. 5.

    Jau - über diese geile Derby werden sich speziell die freuen, die sich in den Tagen danach via eines Besuchers des Spiels infizieren!
    Danke an alle Verantnwortlichen dafür!

    Bei allem Verständnis für den Wunsch nach einem Stück Normalität - von dieser sind wir einfach im Moment noch viel zu weit entfernt. Also bitte nicht so tun, als ob...

  6. 4.

    Es kann doch wirklich nicht wahr sein, beim Fußball geht wirklich alles, ungeimpfte Spieler, volle Stadien, Friseur ging auch immer, es kann einfach nicht sein, was soll das alles.

  7. 3.

    So, jetzt auch noch einmal hier. Dieses Derby hätte angesichts der jüngsten Corona-Entwicklung auf ganz kleiner Flamme gekocht werden müssen, und nicht in einem Stadion in Vollauslastung ausgetragen werden dürfen. Stimmung hin oder her. Mir reicht da auch 2G nicht. Hätten sich alle impffähigen Leute tatsächlich impfen lassen, als genug Impfstoff zur Vergügung stand, wären wir jetzt vielleicht wieder in der Lage, solche Events bedenkenlos in vollen Stadien ausrichten zu können. Da wir aber in der Coronabekämpfung krachend an der Ignoranz viel zu vieler Menschen gescheitert sind und sich neue Virusvarianten so ungehindert ausbreiten konnten, sind auch Geimpfte nicht mehr sicher geschützt. Es ist mir unbegreiflich, wie in dieser Situation die Vollauslastung eines Stadions auch nur erwogen werden kann.

  8. 2.

    Man merkt, Sie verstehen wahre Fußballfans nicht im Ansatz.
    Glauben Sie wirklich, Eiseskälte und strömender Regen würden echte Fans, diesmal egal ob blau-weiß oder rot-weiß, davon abhalten, ihre Mannschaft zu supporten?
    Ich freue mich auf ein hoffentlich gutes und faires Spiel mit toller friedlicher Stimmung und einen Schuss gesunder Rivalität. und ein ödes 0:0 lässt immerhin einen Punkt in Köpenick und schenkt einen nach Charlottchendorf.

  9. 1.

    Ich hoffe es wird Eiskalt , regnet in Strömen und wird ein richtig ödes 0:0. In der Situation ein volles Stadion....Aber beim Fußball hört in Deutschland jedwedes Denken auf. Das Brot wird teurer, aber immerhin gibt's noch Spiele....

Nächster Artikel