Union gegen Hertha - Berlins Sport-Staatssekretär bekräftigt 2G-Regel fürs Derby

Do 11.11.21 | 19:34 Uhr
  10
Alte Försterei
Bild: imago images/Contrast

Einen Tag nach der Verkündung der 2G-Regelverschärfung durch den Berliner Senat bekräftigt Aleksander Dzembritzki die neuen Vorschriften auch in Bezug auf das anstehende Hauptstadt-Derby zwischen Union Berlin und Hertha BSC in der Fußball-Bundesliga (20.11.). Bislang hatten die Unioner, die den Rivalen aus Charlottenburg im Stadion an der Alten Försterei empfangen, auf die 3G-Regel gesetzt.

Wie der Staatssekretär für Sport des Landes Berlin am Donnerstag gegenüber rbb|24 mitteilte, sei man seitens der Politik immer wieder in Gesprächen mit Union Berlin gewesen: "Wir haben sie darauf vorbereitet, dass die 2G-Regelung kommt", sagte Dzembritzki. Am Montag werde die neue Infektionsschutzverordnung in Kraft treten. "Das heißt, für das Stadtderby bei Union gegen Hertha BSC gilt dann die 2G-Regel."

Dzembritzki nennt mögliche Zusatzregeln

Wegen der verschärften Corona-Lage hatte der Berliner Senat am Mittwoch eine deutliche Ausweitung der 2G-Regeln bekannt gegeben: Sofern keine Ausnahmegenehmigung vorliegt, können volljährige Personen in Berlin demnach nur als Geimpfte oder Genesene an weiten Teilen des öffentlichen Lebens teilnehmen. Diese Regelung bezieht sich unter anderem auf Veranstaltungen im Freien ab 2.000 Besucher - wie beispielsweise Fußballspiele.

Dzembritzki schilderte im Gespräch mit rbb|24 auch mögliche Zusatzregeln, die in Stadien greifen könnten. Sollten die Inzidenzen weiterhin steigen, werde es zu einer sogenannten "Plusoption" kommen: Eine Variante dieser Plusoption wäre, dass auch unter 2G-Bedingungen Mindestabstände im Publikum eingehalten werden müssten, um einen besseren Infektionsschutz zu gewährleisten. Wenn die Vereine diese Abstandsregel nicht umsetzen wollen, weil sie vor vollen Rängen spielen wollen, gäbe es die Variante der Maskenpflicht im Stadion, sagte er.

Als dritte Variante der Plusoption nannte Dzembritzki die verpflichtende Corona-Testung in den Stadien unter den Geimpften bzw. Genesenen. Diese Option wäre aber nur möglich, wenn die Coronatests wieder flächendeckend kostenfrei verfügbar seien. "Da müssen wir aber auf den Bund warten, wie dort die Vereinbarungen stattfinden", sagt Dzembritzki.

Sendung: rbb24, 11.11.2021, 22 Uhr

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Es wäre sicher hilfreich zu erfahren, wieviel Stadionbesucher sich bisher unter den jeweils geltenden Bedingungen nachweislich infiziert haben. Kann uns da der rbb helfen?

  2. 9.

    Dann aber für alle auch Spieler sowie Betreuer und dem ganzen Personal was sich im und ums Stadion bewegt.

  3. 6.

    Dann denken Sie doch auch bitte nach.
    Im ÖPNV besteht Maskenpflicht.
    In das Stadion, welches ich besuche, besteht Maskenpflicht auf allen Wegen/Galerien/Klo‘s/etc..
    Nur am Platz ist Abnahme des MNS erlaubt.
    Und es gibt sogar vor Ort 3 Teststationen(aktuz kostenpflichtig), wo alle, welche es wollen bzw.benötigen, sich testen lassen können.
    Wo ist jetzt das Problem? Funktioniert so wat nisch im dicken B?

  4. 5.

    Sie sind mindestens genauso polemisch und teilweise sogar noch richtig falsch informiert.
    Diese Phrasen die sie ihr dreschen wurden immer wieder auch schon im letzten Jahr gebracht und es war nie der Fußball der Pandemie Treiber war, auch nicht durch den ÖPNV vorher und so weiter und so fort.
    Aber manche Leute scheinen auch die neuesten Erkenntnisse einfach nicht wahrzunehmen und lieber weiter in ihrer Angstblase zu leben.

  5. 4.

    Genau so ist es
    An den hin und Rückweg denken solche Leute wie Mathias nicht
    Die Zuschauer fliegen nicht wie Vögelchen ins Stadion und wieder raus p

  6. 3.

    Denken Sie mal bitte um die Ecke, statt polemischer Parolen täte Ihnen nachdenken gut und würde Ihre Pumpe schonen!
    Bei so einem Spiel reisen Viele mit dem ÖPNV an, es werden Toiletten genutzt, an Eingängen stehen Menschen dicht gedrängt, es fließt Alkohol in rauen Mengen, vor, während und nach dem Spiel. Obwohl das Spiel an der frischen Luft stattfindet, gibt es genügend Situationen, die eben nicht an der frischen Luft entstehen, aber im direkten Zusammenhang stehen.
    Vielleicht sollten Sie Ihre Phantasien bezüglich der Politiker zügeln und sich mit einer Impfung auseinander setzen. Oder lieber einfach die Finger still halten.

  7. 2.

    Diese Politiker waren schon immer Wissenschaftsleugner! Jeder Mediziner/Forscher sagt aus, dass eine Infektion an frischer Luft zu fast 100% ausgeschlossen wird.

    Ich habe langsam die Vermutung, dass diese Politiker Schizo sind und dazu noch wissenschaftliche Erkenntnisse Leugnen. Das müssen irgendwelche Machtfantasien sein welche diese Leute nicht ausleben können da die S&M-Studios zu sind...

  8. 1.

    Statt die Ungeimpften mit einem Test an die frische Luft und damit fast infektionssicher ins Stadion zu holen, werden sie - wahrscheinlich ungetestet - zu sechst infektionsgefährdet in der 2 - Zimmerwohnung vorm Fernseher sitzen, um das Derby zu schauen... Berliner Politiklogik!

Nächster Artikel