Dritte Liga | 0:1-Niederlage - Viktoria Berlin verliert in Unterzahl in Duisburg

Sa 06.11.21 | 16:31 Uhr
Duisburgs Rolf Feltscher und Viktorias Deji Beyreuther im Zweikampf (Quelle: IMAGO / Eibner)
Video: rbb um6 | 06.11.2021 | Uri Zahavi | Bild: IMAGO / Eibner

Es war kein guter Tag für Viktoria Berlin: Beim bisherigen Tabellenvorletzten Duisburg tat sich die Mannschaft über weite Strecken des Spiels schwer. In der zweiten Hälfte gerieten die Berliner erst in Rückstand und verloren dann in Unterzahl.

Fußball-Drittligist Viktoria Berlin hat das Auswärtsspiel beim MSV Dusiburg verloren. Beim bisherigen Tabellenvorletzten kassierten die Berliner am Samstag eine 0:1 (0:0)-Niederlage. Patrick Kapp sah zudem die rote, Christoph Menz, bereits ausgewechselt, die gelb-rote Karte. Torhüter Julian Krahl parierte einen Foulelfmeter.

Zäher Spielfluss

Die Berliner taten sich gegen die Duisburger ungewohnt schwer. Die überließen ihnen zwar immer wieder den Ball, begannen dann aber kurz danach wieder zu stören, um den Ball zurückzuerobern und zu kontern. In der siebten Minute ging das für den MSV zum ersten Mal beinah auf. Marlon Frey bewegte sich fast ungestört aufs Tor zu, traf aber nur den linken Außenpfosten.

Abgesehen von den Umschaltsituationen blieb der MSV dann weitgehend ungefährlich. Die Standards waren nicht präzise genug und konnten von den Berlinern abgefangen werden. In der 16. Minute bot sich die erste gute Gelegenheit für Viktoria. Soufian Benyamina lenkte den Ball kurz vor dem Tor gefährlich auf Lucas Falcao ab. Doch dessen Kopfball wurde von Duisburgs Torhüter Leo Weinkauf pariert.

Kurz vor der Pause erspielte sich Duisburg noch eine große Torchance. Schiedsrichter Bokop ließ das Spiel weiterlaufen, obwohl Berlins Verteidiger Patrick Kapp auf dem Boden lag. Kolja Pusch nutze die Überzahl aus, positionierte sich mittig vor dem Tor, spielte links auf den mitgelaufenen Moritz Stoppelkamp, der den Ball aber direkt in den Armen von Torhüter Julian Krahl platzierte.

Gegentor, Platzverweise, Elfmeter

In der 52. Minute waren die Duisburger mit einem Standard erfolgreich. Nach einer kurz ausgeführten Ecke in den Strafraum köpfte Aziz Bouhaddouz ungehindert zum 1:0. Krahl und die Berliner Verteidigung kommunizierten nicht richtig miteinander, wodurch genug Platz für den Duisburger blieb.

Kurz danach versuchte Kapp einen weiteren Angriff des Duisburgers zu verhindern und streckte sein Bein dabei so hoch, dass Bouhaddouz nur noch zu Boden gehen konnte (55. Minute). Schon in der ersten Hälfte hatte Schiedsrichter Franz Bokop diverse gelbe Karten verteilt. In der Folge sah Kapp für seine Aktion die rote Karte. Berlins Kapitän Christoph Menz, der kurz zuvor ausgewechselt worden war, diskutierte von der Bank und bekam, bereits verwarnt, die gelb-rote Karte.

In Unterzahl blieb Viktoria in der eigenen Hälfte und wurde immer wieder von den Duisburgern attackiert. Yannis Becker versuchte Bouhaddouz am Trikot festzuhalten und der MSV bekam einen Foulelfmeter zugesprochen. Stoppelkamps Schuss ins rechte untere Eck wurde jedoch souverän von Krahl pariert. Auch danach blieben die Gäste eingekesselt und hatten keine wirklichen Chancen auf den Ausgleich.

Für die Mannschaft von Benedetto Muzzicato steht das nächste Spiel am 14. November (13 Uhr) im Berliner Pokal an. Im Achtelfinale trifft Viktoria Berlin auf Eintracht Mahlsdorf.

Sendung: rbb UM6, 06.11.2021, 18 Uhr

Nächster Artikel