BR Volleys vor Champions-League-Start - "Von unserem Erfolg profitiert die ganze Liga"

Di 30.11.21 | 14:00 Uhr | Von Friedrich Rößler
Die BR Volleys im Champions League-Spiel gegen Itas Trentino(Bild: imago images/Contrast)
Bild: imago images/Contrast

In der Liga sind die BR Volleys bisher ungeschlagen, im Pokal stehen die Berliner im Halbfinale. Am Mittwoch startet der Deutsche Meister in die Champions-League-Saison - und hofft, das Viertelfinale zu erreichen. Von Friedrich Rößler

Die BR Volleys aus Berlin sind national gerade unbestritten das Maß aller Dinge, wenn es um Volleyball geht. In der Liga steht der Hauptstadt-Klub ungeschlagen und unangefochten auf dem ersten Platz. "Wir hatten den großen Vorteil, dass unsere Mannschaft eingespielt ist, da wir den Stamm der letzten Saison übernehmen konnten", begründet Volleys-Manager Kaweh Niroomand im Gespräch mit rbb|24 den perfekten Saisonstart seines Teams.

Ein Blick auf die Tabelle verstärkt den Eindruck, dass die BR Volleys einen bärenstarken Saisonauftakt hingelegt haben und ihren Meistertitel unbedingt verteidigen möchten: In zehn Spielen haben die Berliner bislang überhaupt nur zwei Sätze abgegeben.

Pokalhalbfinale gegen Friedrichshafen

Im DVV-Pokal räumte das Team von Trainer Cedric Enard im Viertelfinale zudem den Titelverteidiger United Volleys Frankfurt mit 3:1 aus dem Weg und hat am 22. Dezember den Erzrivalen VfB Friedrichshafen vor der Brust. "Das wird auswärts der nächste dicke Brocken, aber wir wollen ins Pokalfinale", sagt Volleys-Manager Niroomand. Man müsse dort einfach häufiger vertreten sein.

In den letzten zehn Jahren gewannen die BR Volleys acht Mal die Meisterschaft, standen aber nur drei Mal im Pokalfinale, 2016 und 2020 holten sie jeweils den Titel.

"Sind stark genug, jeden Gegner zu schlagen"

Wem sich jetzt der Fußball-Vergleich mit dem FC Bayern München aufdrängt, der ebenfalls die Meisterschaft in der Liga abonniert hat und im Pokalfinale ab und zu mal fehlt, der darf den dritten Wettbewerb Champions League nicht vergessen. "Wenn es um russische, italienische oder polnische Mannschaften geht, dann ist der Unterschied zwischen der deutschen Liga und der Champions League ziemlich groß", berichtet Niroomand.

Die große Herausforderung sei, plötzlich auf ein ganz anderes Niveau zu springen. "Daher ist es wichtig, am Mittwoch gut in den Wettbewerb zu starten", gibt der Volleys-Manager die Marschroute vor. Die Spieler sehen das genau so. "Unsere Gruppe ist nicht einfach, aber wir sind stark genug, um jeden Gegner zu schlagen", sagte Volleys-Libero Santiago Danani der Deutschen Presse-Agentur (DPA).

Die BR Volleys in der Champions League

  • 01.12.2021 19:30 Uhr BR Volleys - Vojvodina Novi Sad
  • 15.12.2021 18:30 Uhr Benfica Lissabon - BR Volleys
  • 12.01.2022 19:30 Uhr BR Volleys - Zenit St. Petersburg
  • 26.01.2022 19:30 Uhr BR Volleys - Sporting Lissabon
  • 09.02.2021 18:00 Uhr Vojvodina Novi Sad - BR Volleys
  • 16.02.2022 19:30 Uhr Zenit St. Petersburg - BR Volleys

Saisonziel Viertelfinale

Sergej Grankin, der Weltklasse-Star bei den Berlinern, konnte auf der Vereins-Webseite [berlin-recycling-volleys.de] den Gegner Vojvodina Novi Sad aus Serbien nur schwer einschätzen: "Man wird nicht von ungefähr Meister in einem Land wie Serbien, aber wie stark unser Kontrahent wirklich ist, werden wir wohl erst wissen, wenn wir uns am Netz gegenüberstehen." Für den Volleys-Kapitän zähle aber ebenfalls nur ein Sieg am Mittwochabend (19:30 Uhr), da der Modus keine Fehler verzeihe und man zu Hause direkt punkten müsse.

In der Champions League kommen in dieser Volleyball-Saison aus fünf Vierer-Gruppen nur die Gruppenersten und die drei besten Gruppenzweiten ins Viertelfinale. "Bei uns wird St. Petersburg mit hoher Wahrscheinlichkeit Erster werden, da bleibt uns nur Platz zwei", prognostiziert Kaweh Niroomand den Verlauf der Gruppenphase. Um zu den besten Zweitplatzierten zu gehören, müssen die Berliner dann ihre Spiele gegen Außenseiter Benfica Lissabon und Novi Sad gewinnen, um ihr Saisonziel Viertelfinale realisieren zu können. "Wir wollen uns unter den ersten Acht in Europa etablieren", sagt Niroomand, "und dann kommt es auf das Losglück an".

Aushängeschild für den deutschen Volleyball

In der Vorsaison schafften das die BR Volleys und setzten sich in der Vorrunde als Gruppenzweiter durch. Allerdings profitierten die Berliner damals von der corona-bedingten Absage des polnischen Klubs Jastrzebski Wegiel. Im Vergleich zur Vorsaison ist der deutsche Volleyball-Meister jedoch stärker besetzt. So wurden zum Beispiel der argentinische Nationalspieler Danani und der deutsche Auswahllspieler Ruben Schott geholt.

Dass deutsche Volleyballvereine überhaupt Spieler von Weltklasse-Niveau in die Liga locken können, liege vor allem am Abschneiden der deutschen Teams in der Champions League. "Von unserem Erfolg profitiert die ganze Liga", sagt Niroomand. Daher bräuchten die BR Volleys und der VfB Friedrichshafen gute Ergebnisse im internationalen Wettbewerb. "Manchmal verzichten Spieler auf Geld, weil sie wissen, bei uns können sie Champions League spielen." Damit das so bleibt, wäre ein Erfolg im ersten Gruppenspiel gegen Novi Sad Pflicht. Nicht nur im Sinne der BR Volleys.

Sendung: rbb 24, 01.12.2021, 21:45 Uhr

Beitrag von Friedrich Rößler

Nächster Artikel