Nach Auswärtssieg in Bochum - Unioner Max Kruse bezeichnet Bochumer Anhänger als "asoziale Fans"

So 19.12.21 | 13:54 Uhr
  49
Max Kruse nach seinem Tor im Auswärtsspiels beim VfL Bochum (Imago Images/Norbert Schmidt)
Bild: Imago Images/Norbert Schmidt

Zum Abschluss einer guten Bundesliga-Hinrunde besiegte Union Berlin am Samstag den VfL Bochum. Stress gab es hinterher trotzdem. In dessen Mittelpunkt: Stürmer Max Kruse, der die Bochumer Fans als "asozial" bezeichnete.

Eigentlich hatte man bei Union am Samstagabend allen Grund zur Freude: Mit einem 1:0-Auswärtssieg beim VfL Bochum krönten die Köpenicker eine abermals sehr gute Bundesliga-Hinrunde. Starke 27 Punkte aus den ersten 17 Ligaspielen bedeuten Kurs auf Europa. Und doch richtet sich der Blick aktuell eher auf Geschehnisse nach dem letzten Union-Spiel des Jahres 2021: Da nämlich bezeichnete Unions Max Kruse die Fans des VfL Bochum als "asozial", sprach von "Ruhrpott-Assis".

Beschimpfungen und Getrommel

Max Kruse hat sich längst einen Namen als einer dieser Spieler gemacht, die regelmäßig mit beeindruckenden Leistungen auf dem Fußballplatz, immer wieder aber auch abseits von eben diesem für Schlagzeilen sorgen. So wie am Samstag, als Kruse seine Mannschaft erst mit seinem Treffer zum 1:0 zum wichtigen Auswärtssieg in Bochum führte und anschließend sagte: "Ich habe selten so asoziale Fans erlebt wie hier". Und weiter: "Schon beim Aufwärmen wird man hier die ganze Zeit beleidigt."

Tatsächlich mussten sich die Akteure von Union Berlin am Samstagabend eine Reihe an teils wüsten Beschimpfungen von den Rängen anhören. Dazu trommelten Teile der Bochumer Fans immer wieder mit den Fäusten auf das Dach der Gästespielerbank, warfen zahlreiche Bierbecher auf das Spielfeld und die Berliner.

Für Max Kruse Grund genug, sich auch nach seinem Interview nochmal zu Wort zu melden und via Instagram nachzulegen. "Bochum ist immer ein sympathischer Verein gewesen und 80 bis 90 Prozent der Fans sind das auch weiterhin", so Unions Matchwinner, "aber heute war ein Tag, an dem sich alle Ruhrpott-Assis in Bochum versammelt haben".

VfL-Trainer Thomas Reis wollte sich ebenso wie sein Union-Kollege Urs Fischer nach der Partie nicht dazu äußern. "Das bleibt im Stadion", sagte Fischer.

Auch am Tag nach dem Spiel hatte Fischer allein das Sportliche im Blick: In einer Medienrunde gratulierte der Schweizer seiner Mannschaft "zu einem tollen und außergewöhnlichen Jahr 2021" und zeigte sich wenig überraschend auch mit der jüngst abgeschlossenen Hinrunde sehr zufrieden. Der Sieg in Bochum beschere den Unionern zusätzlich "ein gutes Gefühl, das du mitnimmst".

Sendung: Abendschau, 19.12.2021, 19:30 Uhr

49 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 49.

    Sie sehen es als eine Abwertung, wenn man bei jemandem einen Migrationshintergrund vermutet? Demnach finden Sie Migrationsgeschichte schlecht? - Bitte verwenden Sie den heftigen Vorwurf des Rassismus nicht grundlos, denn damit schaden Sie den Opfern von echtem Rassismus. Der liegt nämlich trotz aller inflationären Verwendung des Begriffs nur dann vor, wenn man Menschen aufgrund äußerer Merkmale ABwertet. Das ist hier offenbar nicht der Fall: Denn wenn Sie den Thread, über den Sie sich aufregen, sachlich lesen stellen Sie fest, dass Hr Glaudino als Reaktion auf einen Ausgrenzungs-Vorwurf ggüber Union von dunkelhäutigen Nachwuchsspielern berichtet hat. Was ist hieran rassistisch? Und welches bessere Indiz könnte es in diesem Fall denn geben als Hrn Glaudinos Beobachtung? Ich bitte um eine sachliche Erklärung und nicht den bequemen Hinweis, ich würde das eh nicht verstehen: was plausibel argumentiert ist, verstehe auch ich fast immer.

  2. 48.

    Nein. Diese Schlagzeile hat Union Bochumer Pöblern und Berliner Journalisten zu verdanken. Bitte keine falschen Kausalzusammenhänge herstellen.

  3. 47.

    Sie haben nichts verstanden und daher bringt es nichts. Man kann niemandem anhand der Hautfarbe die Herkunft ansehen. Sie sollten es einfach lassen. Danke, mich kotzt dieser Alltagsrassismus echt an. Lassen Sie einfach alles Gerede über die Hautfarbe.

  4. 46.

    Zitat: "Schön, dass Sie uns ein Bild zeigen, aber worauf wollen Sie damit hinaus? Als Untermalung Ihrer kruden Verschwörungstheorien? Ist es das, was man von einem Hertha-Fan erwartet?"

    Sind Sie neu hier? Dass Sie mich als Hertha Fan bezeichnen entbehrt jedenfalls nicht einer gewissen Komik. Und von welchen "kruden Verschwörungstheorien" fabulieren Sie? Unioner und Bochumer sind sich nicht gerade grün, was auch mit der 'Freundschaft' einer gewissen Gruppe Bochumer Anhänger zu ihrem Pendant beim BFC zusammenhängt. So gab es in der Vergangenheit immer wieder Vorfälle, sowohl in Bochum als auch in Berlin.

    https://www.bz-berlin.de/berlin-sport/union-berlin/massenschlaegerei-vor-union-spiel

  5. 44.

    Zitat: "Was ich allerdings schlimmer finde ist Alltagsrassismus. Ich bin über Ihre folgende Aussage in einem Ihrer anderen Kommentare gestoßen: „ ….einen Migrationshintergrund, den ich anhand äusserlicher Merkmale definiert habe. Denn ja, es handelte sich um szs. eher stärker pigmentierte….“. Wenn Sie so denken, dann sagen Sie es nicht auch noch öffentlich. Die Hautfarbe sagt rein garnichts aus!"

    Was genau werfen Sie mir eigentlich vor, Zecke? Diese Kids hatten offensichtlich einen Migrationshintergrund. Sie haben in Ihrem Empörungseifer übersehen, dass ich nicht von Ausländern, sondern von Kids mit M-Hintergrund schrieb, die höchstwahrscheinlich deutsche Staatsbürger sind. Dass man Menschen anhand der Hautfarbe deren Nationalität oder eben "Nichtnationalität" ansehen kann, ist unmöglich. Zumindest darin sind wir uns einig.

    https://www.rbb24.de/sport/beitrag/2021/12/berlin-fussball-hertha-bsc-bundesliga-borussia-dortmund.html

  6. 43.

    Schade. Das ist nun die letzte Meldung über Union vor der Pause……. Diese Schlagzeile hat Union Herrn Kruse zu verdanken. Und das Netz vergisst nichts.

  7. 42.

    "Sollte man sich nach einem Auswärtssieg verkneifen können" -
    Was lernen wir daraus ? Die Assis können machen, wat se wollen, wenn man selber gewonnen hat. Da hält man die Gosche, kostet ja nüscht, ist halt so, wat soll man machen ......
    """""Neulich hat so ne Gruppe nach dem Spiel ne bißchen Autos und Fahrräder gehämmert, laut "gesungen" und mit Bier und Urin um sich geworfen. Aber, war ja nicht mein Auto oder mein Fahrrad. Ick konnte auch noch schnell ausweichen. Kinder ? Waren ja nicht meine, die sich die Vorstellung ansehen durften ...... !! Aber egal, wir haben ja schließlich gewonnen jehabt """"

  8. 41.

    Na ja, vielleicht sagt er das, was viele andere denken über diese Art von Menschen und wie die sich aufführen. Ist schon erstaunlich, was einige Schreiber hier von sich geben. Die reden von "ihrem" Fussball ("so ist Fussball halt"), auf dem Spielfeld und neben dem Spielfeld: Da kann man halt machen, was man will (und später in den Öffis natürlich und bei uns auf der Strasse auch). Und als Spieler, der damit Geld verdient, soll man gefälligst die Schn... halten ... ! Sorry, so ein Mist. Würde ich hier nur ein Wort von dem hier wiedergeben, was solche Typen da von sich geben ...... Aber, wen wundert es bei solch einer Logik wie wer" gerne mal in die Spielbank geht.. und auch schon Geld im Taxi liegen lassen hat ..., soll mal bei sich anfangen .." !!! Womit denn ?
    Was gibt es da zu diskutieren, Typen, die sich so aggressiv Verhalten und Beleidigen haben nichts im Stadion, nichts in den Öffis, nichts in Schulen, die haben nirgendwo was zu suchen. Lasst uns mit diesen Typen bloß in Ruhe !

  9. 40.

    Nur gut, dass jetzt Weihnachten und Pause ist. Sollte eine Zeit sein, in der alle etwas nachdenken können. Sowohl Fans als auch Spieler und Funktionäre. In diesem Sinne, schöne Feiertage.

  10. 39.

    Nun, krude Verschwörungstheorien sind derzeit ja beliebt. Was ich allerdings schlimmer finde ist Alltagsrassismus. Ich bin über Ihre folgende Aussage in einem Ihrer anderen Kommentare gestoßen: „ ….einen Migrationshintergrund, den ich anhand äusserlicher Merkmale definiert habe. Denn ja, es handelte sich um szs. eher stärker pigmentierte….“. Wenn Sie so denken, dann sagen Sie es nicht auch noch öffentlich. Die Hautfarbe sagt rein garnichts aus! Angesicht dessen, was im Fußball zu diesem Thema aktuell passiert ist, sollte verbal mal abgerüstet werden. Danke. Bitte nicht noch rechtfertigen, es macht es nur schlimmer.

  11. 38.

    War jetzt nicht so eloquent formuliert, aber wenn man konstant provoziert wird, kommt es eben zu solchen Aussagen.
    Bier auf Menschen werfen ist einfach asi...
    Vielleicht ist Fiege-Pils auch einfach nicht gut!

  12. 37.

    Schön, dass Sie uns ein Bild zeigen, aber worauf wollen Sie damit hinaus? Als Untermalung Ihrer kruden Verschwörungstheorien?
    Ist es das, was man von einem Hertha-Fan erwartet? Und das der Pinguin von einem "durchschnittlicher Fußballer" schreibt, wenn er über Kruse schreibt - naja, das mag wohl an der 3:2-Feierlaune seines Vereins liegen.

  13. 36.

    Bin ganz Ihrer Meinung! Zumal ich selbst aus der Gegend komme und die Bochumer sehr mag.

  14. 35.

    Kruse und Mut? Warum hat er dann nachträglich erst auf Instagram so richtig vom Leder gezogen?

  15. 34.

    Naja, Ihnen scheint das Thema ja unter den Nägeln zu brennen, so unwichtig ist es dann doch nicht, wie man anhand Ihres Romanes gut erkennen kann..
    Kruse als durchschnittlichen Spieler zu bezeichnen zeugt auch nicht gerade von Sachverstand.

  16. 33.

    Max Kruse hat auch nicht alle Fans über einen Kamm geschoren und sondern während des Interrviews fiel ihm wohl auf, dass es innerhalb eines Bochumer Fanblocks Randale gab - und diese "Fans" bezeichnete er als Asis - das find ich schon in Ordnung. Er hat auch nur in die Richtung des betreffendes Blocks geswehen und sich nicht einmal im Kreis gedreht. Oder darf ein gut bezahlter Fußballer jetzt nur noch das äußern, was sonstwer hören möchte und darf keine eigene Meinung mehr haben oder Kundtun? Ich bezeichne randalierende Fans auch als Asis - wer noch? Hand aufs Herz.

  17. 32.

    Jan(z) jenau meine Meinung! Leider aber ist es eine uralte Tradition in allen Bereichen, dass Opfer zu Tätern gemacht werden, sobald sie normal und angemessen auf eine Herabwürdigung RE-agieren! Die wahren Täter bleiben oft ungeschoren. - Kruse hat sich Luft gemacht, das Problem klar benannt, und das war absolut richtig so. Er hat weder jemanden verprügelt noch hat er irgendwelche Gerichte belegt. Also kriegt Euch ein.

  18. 31.

    Danke Max, einfach mal auf den Punkt gebracht

  19. 30.

    Sollte man sich nach einem Auswärtssieg verkneifen können, Kruse hatte die Antwort ja bereits persönlich auf dem Spielfeld gegeben.
    Vielleicht sollte er sich bei solchen Fan-"Bekundungen" wie jetzt aus Bochum zukünftig an Ulf Kirsten orientieren, der einst so schön sagte:"Wenn bei einem Auswärtsspiel keiner ruft: Kirsten du A*loch, dann weiß ich genau, dass ich schlecht bin." ;-)

Nächster Artikel