Schiedsrichterin und Abgeordnete - Was der Fußballplatz Maja Wallstein für den Bundestag lehrt

Mo 20.12.21 | 15:51 Uhr
  6
Maja Wallstein im Einsatz als Schiedsrichterin. Quelle: imago images/Camera 4
Video: rbb24 | 18.12.2021 | Philipp Büchner | Bild: imago images/Camera 4

Seit Kurzem sitzt die Brandenburger Politikerin Maja Wallstein für die SPD im Bundestag. Einen Ausgleich zum Politik-Stress findet Wallstein ausgerechnet als Schiedsrichterin auf dem Fußballplatz.

Es ist ein ungemütlicher Samstag im Dezember in Potsdam. Frische sechs Grad, Nieselregen, ein klammer Kunstrasenplatz. Fußball wird, obwohl das Wetter wenig einladend ist, trotzdem gespielt. In der B-Juniorinnen-Bundesliga stehen sich Turbine Potsdam und Holstein Kiel gegenüber.

Teil des dreiköpfigen Schiedsrichter-Teams, das die Partie leiten wird, ist Maja Wallstein. Die Cottbuserin pfeift in ihrer Freizeit regelmäßig Fußballspiele im Jugend-, Frauen- und Männerbereich. Beruflich sitzt sie seit kurzer Zeit für die SPD im Bundestag. Bei der Bundestagswahl kandidierte die 35-Jährige für die Sozialdemokraten im Wahlkreis Cottbus - Spree-Neiße - und gewann das Direktmandat in Südbrandenburg.

Durch Zufall zur Schiedsrichterin geworden

Ihre Wahl und der Teil-Umzug nach Berlin bedeuten für die zweifache Mutter mehr Verantwortung und Arbeit. Als Schiedsrichterin möchte sie dennoch auch weiterhin so oft wie möglich aktiv sein. "Weil das einfach meine Leidenschaft ist, in vielerlei Hinsicht”, sagt sie. "Schiedsrichterin zu sein, ist schon toll. Man lernt sehr viel über sich selbst und es ist auch ein mentaler Ausgleich", beschreibt Wallstein ihre Faszination für die Beschäftigung als Unparteiische.

Zur Schiedsrichter-Ausbildung ist Wallstein eher zufällig gekommen. Als Freunde von ihr einen Verein gründeten, waren sie dazu verpflichtet, eine Person für den Lehrgang anzumelden. Als sie nicht fündig wurden, erklärte sich die damalige Studentin Wallstein bereit, die Ausbildung zu absolvieren. Seitdem lässt sie die Leidenschaft und Faszination für die Schiedsrichterei nicht mehr los.

Ihr Herz schlägt dabei für den Amateur- und Jugendfußball. "Ich finde, auch im Amateurbereich haben es die Spielerinnen und Spieler verdient, dass man sich als Schiri richtig Mühe gibt", sagt Wallstein. "In jedem Spiel sollte Leistung gebracht werden, als wäre es das Champions-League-Finale", sagt sie lächelnd.

Ausgleich vom politischen Alltag

Wallstein glaubt, dass ihr ihre Tätigkeit auf dem Fußballplatz auch im stressigen Berliner Polit-Alltag hilft. "Es macht mich als Politikerin besser, dass ich diese Erfahrung am Wochenende auf dem Platz habe", sagt sie. "Ich muss auf dem Platz gegen Widerstände Gerechtigkeit durchsetzen", stellt sie klar, warum sie auch neben ihrer stressigen Tätigkeit im Bundestag weiter an Wochenenden im Amateurfußball schiedsen möchte: "Ich will unbestechlich sein, das will ich als Politikerin auch."

Für Maja Wallstein sind sechs Grad und Nieselregen nach einer anstrengenden Politik-Woche im Bundestag daher genau das Richtige. "Frische Luft und neue Erlebnisse. Es ist ganz toll, diese Emotionen zu sehen. Das nehme ich mit, weil das macht uns doch als Menschen aus", sagt sie.

Sendung: rbb24, 18.12.21, 21:45 Uhr

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Weil sie Sympatisch und echt wirkt. Aber ihnen wahrscheinlich nicht weil sie Politikerin der falschen Partei ist? Was wäre denn das Richtige für Sie?

  2. 5.

    Ja, sie ist wirklich außergewöhnlich. Bodenständig, gerecht und klug!

  3. 4.

    Tolle Frau! :)

  4. 3.

    Tolle Frau! :)

  5. 1.

    Tolle Frau!

Nächster Artikel