Energie Cottbus vor dem Jahres-Endspurt - Wenn der beste Sturm auf die beste Abwehr trifft

Sa 04.12.21 | 09:28 Uhr
Claus-Dieter Wollitz, Trainer von Energie Cottbus (imago images/Roger Petzsche)
Bild: imago images/Roger Petzsche

Die Fußball-Regionalliga Nordost biegt auf die Zielgerade des Jahres 2021. Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz hat deshalb Luckenwalde fest im Blick, aber den BFC Dynamo schon im Augenwinkel. Von Andreas Friebel

Es vergeht keine Woche bei Energie Cottbus ohne eine personelle Hiobsbotschaft. Auch vor der Auswärtspartie beim FSV Luckenwalde (Sonntag, 13 Uhr) ist das so. Malcom Badu ist nach seiner allergischen Reaktion zwar inzwischen raus aus dem Krankenhaus. Aber an einen Einsatz ist noch lange nicht zu denken.

"Er holt sich jetzt eine zweite ärztliche Meinung ein. Und dann werden wir sicherlich an die Öffentlichkeit gehen", erklärt Trainer Claus-Dieter Wollitz. Der auch im Fall von Shawn Kauter keine guten Nachrichten hat. Eine Knie-Operation wurde mehrfach verschoben. "Jetzt soll versucht werden, die Verletzung konservativ zu behandeln." Dass der Innenverteidiger Anfang Januar zum Trainingsauftakt nach der Weihnachtspause erscheint, glaubt der 56-Jährige im Moment noch nicht.

Weiterer Corona-Fall in Cottbus

Und auch einen neuen Corona-Fall gibt es bei den Lausitzern. Max Kremer hat sich angesteckt. Zuerst hatte die "Lausitzer Rundschau" darüber berichtet. Der Stürmer hatte nach Aussagen von Claus-Dieter Wollitz aber seit etwa zehn Tagen keinen Kontakt mehr zum Team. Kremer ist seit ein paar Wochen verletzt.

Deshalb reist Energie Cottbus mit einem Mini-Kader zum FSV Luckenwalde. Was nicht unbedingt schlecht sein muss. Seit Wochen ist der FCE in Topform. Die letzte Niederlage kassierten die Lausitzer am 24. Oktober bei Tasmania Berlin (1:2). "Im Moment läuft es richtig gut für uns", stellt Wollitz, der aufgrund der dünnen Personaldecke wohl wieder eine etwas abwartende Taktik wählen dürfte, fest. "Wir müssen mit unserer Kraft haushalten und nach einer guten Mischung zwischen Pressing und Defensive suchen."

Die Frage wird dabei sein: Wie reagiert Luckenwalde auf diese taktischen Planungen? Der FSV kommt zudem gerade aus einer Corona-Pause. Die in der vergangenen Woche geplante Partie gegen Lok Leipzig musste verschoben werden. Seit Dienstag wird wieder trainiert.

Luckenwalde steht derzeit auf Platz zehn

Nach einem tollen Saisonstart, mit Platz eins nach dem fünften Spieltag, ist der FSV inzwischen aber auf dem harten Regionalliga-Boden gelandet. Auf Rang zehn steht Luckenwalde in der aktuellen Tabelle. "Sie sind wirklich super gestartet, haben aber wahrscheinlich zuletzt nicht mehr die Kraft gehabt, um die Leistungen zu bestätigen", bewertet Wollitz die Lage beim Gegner.

Dennoch ist auch ihm nicht entgangen, dass Luckenwalde weiter die beste Abwehr der Liga hat (13 Gegentore). Mit Energie reist hingegen der beste Sturm der Regionalliga an (47 Tore). Ex-Herthaner Maximilian Pronichev hat bereits zwölf Treffer erzielt. "Da treffen am Sonntag zwei unterschiedliche Systeme aufeinander. Und wir wollen natürlich gewinnen", gibt Claus-Dieter Wollitz die Richtung vor.

Der Cottbuser Coach hat sich in dieser Woche aber nicht nur mit Luckenwalde beschäftigt. Er schaute am Dienstag auch beim Topspiel zwischen dem Berliner AK und dem BFC Dynamo vorbei (1:2). Denn in der kommenden Woche treffen Cottbus und der Berliner Fußball Club direkt aufeinander. Über seine Eindrücke wollte der Energie-Trainer aber noch nicht reden. "Wir konzentrieren uns auf den nächsten Gegner und das ist Luckenwalde."

Sendung: inforadio, 4.12.2021, 9.15 Uhr

Nächster Artikel