Neue Corona-Beschlüsse - Höchstens 15.000 Zuschauer beim Fußball

Do 02.12.21 | 15:45 Uhr
  23
Alte Försterei
Video: rbb UM6 | 2.12.2021 | Jörg Klawitter | Bild: imago images/Contrast

Nach den neuen Corona-Beschlüssen sind in Fußballstadien nur noch maximal 15.000 Zuschauer zugelassen. Zudem gilt eine Begrenzung auf höchstens 50 Prozent der Gesamtkapazität. In Berlin ist allerdings mit noch geringeren Zahlen zu rechnen.

Der deutsche Profisport ist von bundesweiten Geisterspielen verschont geblieben, muss aber aufgrund der angespannten Corona-Lage starke Zuschauer-Restriktionen verkraften. Vorerst dürfen die Stadien der Fußball-Bundesliga nur noch zu 50 Prozent ausgelastet werden, bei maximal 15.000 Fans. Für Hallensportarten gilt dieselbe Prozent-Regelung bei höchstens 5.000 Zuschauern. Das ergaben die Beratungen der Bundesregierung und Länderchefs am Donnerstag.

Allerdings sind für Berlin weitaus geringe Zahlen zu erwarten. So sagte Kaweh Niroomand, Geschäftsführer der BR Volleys, gegenüber dem rbb: "Die Berliner Verwaltung hat davon Gebrauch gemacht, das Ganze noch nachzuschärfen: 2.500 maximal für die Indoor-Sportarten und 5.000 für die Outdoor-Sportarten." Diese Pläne hatte der Senat am Dienstag bereits angekündigt. Am Freitag soll es eine Sondersitzung des Senats geben, auf der neue Beschlüsse gefasst werden sollen.

Geisterspiele in einigen Bundesländern

Nach den Beschlüssen der Ministerpräsidenten-Konferenz dürfte Hertha BSC im Olympiastadion die zulässige Maximalkapazität von 15.000 Zuschauern empfangen, während Union Berlins Stadion an der Alten Försterei die Zuschauerzahl von 11.006 nicht überschreiten darf.

Unabhängig von den Zahlen ist das Tragen von Masken verpflichtend. Zudem muss die 2G-Regel eigehalten werden, nach der ausschließlich Geimpfte und Genesene Einlass erhalten. Möglich ist, dass zudem noch ein aktueller Corona-Test nachgewiesen werden muss.

Neben diesen "Mindeststandards" sind den Bundesländern zusätzlich schärfere Maßnahmen wie Partien vor leeren Rängen vorbehalten - was unter anderem Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen aller Voraussicht nach umsetzen werden. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sagte dazu: "Wir halten Geisterspiele für sinnvoll und werden das auch morgen im bayerischen Kabinett umsetzen."

Müller appelliert an Eigenverantwortung

Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga, sagte, eine "vorübergehende Beschränkung bei der Zulassung von Fans in die Stadien" sei "dem Grunde nach verständlich". Man hoffe, "dass mit diesem Beschluss von Bund und Ländern die Grundlage für eine zügige Verbesserung der pandemischen Lage gelegt ist".

Der Berliner geschäftsführende Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) appellierte auf der Pressekonferenz an die Eigenverantwortung, gerade im Profisport. "Im Übrigen kann ein Fußbballverein auch mit seinen Fans Kontakt aufnehmen und sagen: 'Wir spielen mit weniger Zuschauern'". Das sei nicht verboten.

Sendung: Inforadio, 02.10.2021, 15:15 Uhr

23 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 23.

    Zitat:
    "Zeigt euch als Fans doch mal einsichtig und geht mit gutem Beispiel voran."

    Danke für den heißen Tip - bin ich bereits.
    Trotz Dauerkarte, Doppelimpfung und zugelassenener Vollauslastung war ich nicht beim Derby - aus diesem beschissenen Verantwortungsgefühl heraus, mir selbst und vielen Anderen gegenüber. Ich wage zu behaupten, daß es noch mehr Menschen gibt (ja, auch Fußballfans können durchaus verantwortungsvolle Menschen sein), die zu verschiedenen Gelegenheiten ähnlich gehandelt haben.
    Daß sich mir jetzt aber immer dringlicher die Frage stellt, warum die Verantwortungsbewußten immernoch Einschränkungen aufgrund der Verantwortungslosigkeit Anderer hinnehmen müssen, können Sie vielleicht nachvollziehen - bei Elisabeth (10:39 Uhr) habe ich da allerdings Zweifel, weil sie bestimmte Gruppen völlig undifferenziert in einen Sack steckt und draufhaut - das deutet auch nicht auf soziale Intelligenz hin...

    Mit freundlichen Grüßen zum Wochenende!

  2. 21.

    Das macht richtig Spaß Kindern zu erklären, dass ihre Geburtstage nicht normal gefeiert werden können und Laternenfeste in den Kitas ausfallen. Vor allem, wenn dann überall Bilder von Stadien zu sehen sind. Aber hey, da stecken die Kids gerne zurück. Genau wie beim Homeschooling oder den Kosten für die ganzen Corona-Hilfen, die gerade auf deren Rechnung geschrieben wird. Ganz zu schweigen von den Kosten für die Kurzstreckenflüge der Luftwaffe, die für 6 Intensivpatienten pro Airbus von München nach Hamburg fliegen, weil im Süden keine Betten mehr frei sind...
    Und dass Müller an die Eigenverantwortung appelliert kann auch sehr zielführend sein. Da hat ja auch schon beim Impfappell sehr gut funktioniert...

  3. 20.

    Hat mal jemand das Ordnungsamt gefragt, ob die bei einem Ausbruch in der Lage wären, bei einem derartigen Ereignis die Nachverfolgung sicherzustellen? Meine Meinung: sowas auf keinen Fall ohne test stattfinden lassen und zwingend ohne Alkohol, wegen der Erhöhung von infektionsgefahren und dem Schaden für den eigenen Körper, wodurch unnötige Kapazitäten belegt werden könnten!
    Unverantwortlich und gegen alles Wissen aus aktuellen Studien! So lächerlich wie die Nummer am Gendarmenmarkt! Von wegen andere schützen, wenn Glühwein, Bier und Fußball wichtiger als Menschenleben sind, wie schon Urlaub während einer laufenden Pandemie. Unfassbar viele Heuchler überall, langsam zeigen sie ihr wahres unsolidares Gesicht.

  4. 19.

    Zuschauer im Stadion, das ist die falsche Entscheidung. Hier zeigt sich mal wieder, dass einer Mehrzahl der Politiker(innen), Fußballspiele(er) wichtiger sind, als Gesundheit und das Leben der Menschen.
    Und, dass Fußballspiel(er) , mehr Wert-Schätzung und Aufmerksamkeit erhalten, als unsere KK- und Pflege-Kräfte. Was sagt das aus über unser Land und über die Entscheidungsträger ?

  5. 18.

    Das ganze haben wir einer Gruppe von Bürgern und Bürgerinnen zu verdanken ,nämlich die die sich nicht impfen lassen wollen
    Information ,Quelle SWR Aktuell ,Zahlen von Rheinland Pfalz
    Inzidenz geimpfte ca. 170
    Ungeimpfte ca.620
    Soviel zu der Wirkung der Impfung, die so manche impfunwilligen ja stets bestreiten, obwohl in den Krankenhäusern ja auch größtenteils Ungeimpfte liegen ,die die Kapazitäten für andere schwerkranken Menschen blockieren

  6. 17.

    Man hätte sollen alle Sportarten vorerst ohne Zuschauer stattfinden lassen sollen
    Ich sehe das Problem nicht im Stadion ,sondern bei der an und Abreise ,volle Züge ,Busse usw.
    Aber hier hat die Regierung kalte Füße bekommen ,durch das gejammere mancher Fussballclubs s ( fc köln)
    Bayern und Baden-Württemberg und Sachsen machen es Richtig
    Bin nur .al gespannt ,wie es beim Skispringen usw. Aussieht

  7. 15.

    Wenn es denn dabei bleibt (;
    Im Text wird eine Stadionauslastung von 50% erwähnt. Im Falle von Union wären das gut 11.000 Zuschauer. Der Senat möchte sogar noch weniger zulassen. Ergo wäre dann doch schon wieder von einer Sondergenehmigung die Rede (; (bei über 13.000 Zuschauern)
    Aber warten wir mal ab, was am Freitag folgt (;

  8. 14.

    Zitat: "Na, da wird sich doch für Köpenick eine Ausnahme machen lassen..."

    Da muss ich einen Blau-Weissen Mutmaßer wohl wieder mal enttäuschen. Für das Spiel gegen RBL sind 13.506 Zuschauer zugelassen.

  9. 13.

    Wir sind vermutlich alle von der nicht enden wollenden Pandemie frustriert. Hier in Deutschland hätten wir es dank ausreichend Impfstoff natürlich besser haben können, wenn nicht Teile der Bevölkerung eigensinnig irrational handeln würden. Nun ist es aber so und einige Spiele im Geistermodus (ohne Zuschauer) wären jetzt einfach mal angeraten und auch das richtige Signal an alle, denen das Gedöns um den Fußball unverständlich ist. Je schneller die Infektionskennzahlen wieder sinken, umso schneller können dann auch die Stadien wieder gefüllt werden.

  10. 12.

    Gesamturteil: Ungeheuerlich! 15000 Leute zuzulassen.

  11. 11.

    Fußball ist ganz wichtig!!!! Bis 15000 Menschen auf einen Haufen, wo sich viele einen Dreck um Hygienemassnahmen halten. Bei der Ansage der Weihnachtsmärkte war die Politik schneller und mutiger. Verstehen können das sicher viele nicht.

  12. 10.

    Die Maßnahmen sind für mich nicht mehr nachvollziehbar was dort von den Unfähigen und Verschlafenen wieder für den Sport in der Halle beschlossen wurde so kann man auch Profivereine zerstören und Fans wegeckeln.

  13. 9.

    In der jetzigen Situation sind das 15.000 zu viel, sorry, liebe Fussballfans

  14. 8.

    Der größte Schwachsinn aller Zeiten, zum Fußball kann ich aber ein Böller Verbot im Freien mit der Familie ist Verboten.... was soll das denn jetzt und nicht wieder kommen mit Krankenhaus Entlastung. An Silvester sind die Krankenhäuser ja wegen Überfüllung geschlossen... Blödsinn

  15. 7.

    Ich kann nicht verstehen,das um Fussball so ein Drama gemacht wird.Alles wird eingeschränkt,aber die Stadions sind mit mehreren tausend Menschen gefüllt.Zeigt euch als Fans doch mal einsichtig und geht mit gutem Beispiel voran.

  16. 6.

    Zitat:
    Im Übrigen kann ein Fußballvereinauch mit seinen Fans Kontakt aufnehmen und sagen: "Wir spielen mit weniger Zuschauern."
    Grundsätzlich kann man das.
    Aber nun versuche man mal einen Tag vor einem Spiel zu kommunizieren, daß nicht einmal die 11000 Dauerkartenbesitzer in`s Stadion (in diesem Fall die AF) können... WIE regelt man das? Wer zuerst kommt, mahlt zuerst? Die bisher ganz erfolgreich praktizierte Verlosung der zur Verfügung stehenden Tickets fällt ob der kurzen Vorlaufzeit ja nun aus.
    Veränderte Regelungen sollten daher mit vernünftigem Zeitrahmen versehen werden.
    Insofern ist der weltfremde Vorschlag von Herrn Müller einfach ungehörig.

    Zitat HEUTE SHOW:

    Stiko-Chef Mertens:
    Früheres Boostern wäre "wahrscheinlich günstiger gewesen". -- Jede Maßnahme der letzten anderthalb Jahre wäre früher günstiger gewesen. JEDE.

    Zitat Ende.

  17. 5.

    Im Gegenzug wird Feuerwerk verboten. Das soll mal einer verstehen. Die deutsche Fußballliga muss ja eine starke Lobby haben in der Politik

  18. 4.

    Es wird nur noch rumgeeiert.Was soll das.Unsere Politiker haben es nicht geschnallt Der große Teil der Bevölkerung schon

Nächster Artikel