Traum von der Darts-WM - 17-jähriger Mavi Nitsch will mit zischenden Pfeilen hoch hinaus

Di 25.01.22 | 19:30 Uhr | Von Lukas Witte
  1
Darts-Talent Mavi Nitsch visiert die Scheibe an (rbb)
Bild: rbb

Der 17-jährige Mavi Nitsch gilt als eines der größten Darts-Talente Deutschlands. Auf der Suche nach einem passenden Verein hat es den gebürtigen Genthiner nach Brandenburg an der Havel verschlagen. Von Lukas Witte

Von außen sieht Ambrosius Pinte wie eine ganz normale gemütliche Kneipe an einer Hauptstraße in Brandenburg an der Havel aus, in der Menschen nach Feierabend gemütlich ihr Bier trinken und sich über Gott und die Welt unterhalten. Wer allerdings in der Gaststätte die Treppe in den Keller hinabsteigt, den erwarten zischende Pfeile. Denn hier trainiert der Darts-Verein Fritze Bullmann 2018.

Der Traum von der Darts-WM

Männer verschiedener Altersklassen in orangen Shirts zeigen ihr Können an der Scheibe. Und einer sticht dabei besonders heraus: Mavi Nitsch. Der 17-jährige ist das jüngste Vereinsmitglied und wirkt ruhig und zurückhaltend. Doch sein Talent ist außergewöhnlich, und er hat ein ambitioniertes Ziel vor Augen. "Ein ganz großer Traum ist es, einmal auf der Darts-WM zu spielen. Der Weg dahin ist aber sehr schwer", erzählt Mavi. Er will auf die große Bühne. Dorthin, wo er als kleiner Junge sein großes Vorbild - den britischen Rekordweltmeister Phil Taylor - zum ersten Mal spielen gesehen hat.

Mit 13 spielte er seine ersten Turniere

"Mein Vater hat Darts im Fernsehen geschaut. Ich fand immer interessant, was er da geguckt hat und fand den Sport gut und habe dann selbst angefangen zu spielen. Da war ich so acht Jahre alt", erzählt Mavi. Schnell war klar, dass er besser war als andere Kinder in seinem Alter. Mavi wollte sich auf deutschlandweiten Turnieren messen. "Dafür muss man einem Darts-Landesverband angehören", erklärt er. Mavi kommt aus Genthin in Sachsen-Anhalt, an der Grenze zu Brandenburg. Dort gab es keinen Landesverband. Also suchte er sich den nächstmöglichen - in Berlin.

Hier trat er dem Verein The Vikings DC Berlin bei und spielt seitdem sehr erfolgreich auf Berliner Ranglisten-Turnieren. Doch das ständige Pendeln aus Genthin in die Hauptstadt erwies sich schnell als sehr zeitraubend. Auf der Suche nach einem Alternativverein in der Nähe wurde er dann in Brandenburg an der Havel bei Fritze Bullmann fündig. Er war 15 Jahre alt, als er sich den deutlich älteren Vereinsmitgliedern anschloss. Aber Mavi wurde direkt gut aufgenommen und profitierte auch von der Erfahrung. "Das ist ein gutes Training und alle sind sehr nett zu mir. Ich wurde immer wie ein ganz normaler Mitspieler behandelt", erzählt er. Seitdem trainiert er zweimal die Woche in Brandenburg.

Vom Berliner Landesverband in die Nationalmannschaft

Und so nahm seine erfolgreiche Entwicklung ihren Lauf. Nach acht Turnieren war er im Berliner Landesverband Erster auf der Jugend-Rangliste und qualifizierte sich für bundesweite Turniere. Auch dort zeigte er starke Leistungen und gehörte schnell zu den acht besten jungen deutschen Dartsspielern, was ihm einen Platz in der Jugend-Nationalmannschaft verschaffte. Für diese hat er auch schon zwei Spiele bestritten - beide haben sie gewonnen. "Die Nationalmannschaft bringt mir viele neue Erfahrungen und macht viel Spaß", erzählt Mavi. Mit 18 Jahren könnte er dann in die Herren-Mannschaft wechseln. "Aber das ist noch nicht klar", sagt er. Für einen Platz bei den deutschen Top-Leuten müsste er sich dann über die Herren-Ranglisten neu qualifizieren.

Das Talent hat er auf jeden Fall und auch sein Verein glaubt an Mavi. "Wenn er dranbleibt, ist alles möglich. Das hat man auch bei der Darts-WM jetzt gesehen. Da sind einige Außenseiter. Oder auch Florian Hempel, der erst seit ein paar Jahren Darts spielt und da jetzt auf der großen Bühne steht. Warum soll Mavi das nicht gelingen?", meint einer seiner Mitspieler. Von der Ambrosius Pinte in Brandenburg an der Havel in den Ally Pally nach London - mal sehen, ob Mavi Nitsch sich seinen Traum erfüllen wird.

Sendung: Inforadio, 25.01.2022, 19.15 Uhr

Beitrag von Lukas Witte

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Hab noch nie gehört, dass Pfeile zischen.

Nächster Artikel