Fragen und Antworten - Wie die Bundesliga mit Corona-Ausfällen in die Rückrunde startet

Do 06.01.22 | 12:12 Uhr
  7
Der Bundesliga-Spielball liegt an der Eckfahne (imago images/Thomas Frey)
Bild: imago images/Thomas Frey

Am kommenden Wochenende erwacht die Bundesliga aus dem Winterschlaf. Die Rahmenbedingungen für den Rückrundenstart könnten durch die große Menge an Coronafällen aber kaum schwieriger sein.

In der Fußball-Bundesliga ist der Corona-Notstand bei mehreren Vereinen vor dem Rückrundenauftakt hoch. Auch bei Hertha und Union gibt es infizierte Leistungsträger, weitere Spieler müssen in Quarantäne. Die Personalsorgen sind bei manchen Klubs sogar so groß, dass es zu Spielabsagen kommen könnte. Hier eine Übersicht, wann es zu Spielverlegungen kommen würde, wer betroffen sein könnte - und wer darüber entscheidet.

Wer ist betroffen?

Seit dem Ende der Weihnachtspause sind bei fast 50 Bundesliga-Profis in zahlreichen Vereinen Infektionen nachgewiesen worden. Vor allem Bayern München hat es dabei getroffen. Beim Rekordmeister wurden vor dem Rückrundenstart gleich neun Spieler positiv auf das Coronavirus getestet - zuletzt der Kanadier Alphonso Davies. Dieser hatte am Tag seines positiven PCR-Tests noch Kontakt zu anderen Mitspielern. Es drohen also noch weitere Ausfälle bei den Münchnern. Eine mögliche Spielverlegung der Partie gegen Gladbach am Freitagabend wird derzeit verhandelt.

Auch die Berliner Bundesligisten sind Corona geschwächt. Hertha BSC wird am Sonntag gegen den FC Köln auf vier Spieler verzichten müssen. Die beiden Mittelfeldspieler Santiago Ascacibar und Lucas Tousart wurden am Mittwoch positiv getestet, der Verteidiger Linus Gechter zu Wochenbeginn. Herthas Neuzugang André Björkan hatte sich bereits vorher in Quarantäne begeben. Beim Stadtrivalen Union Berlin sieht die Personallage etwas besser aus. Die Köpenicker müssen nur auf zwei Spieler verzichten. Stürmer Sheraldo Becker wurde am Mittwoch positiv getestet. Außerdem befindet sich Pawel Wszolek in häuslicher Quarantäne.

Wie viele Spieler sind für ein Bundesliga-Spiel nötig?

Laut der gültigen Spielordnung der Deutschen Fußball Liga (DFL) müssen einem Klub mehr als 15 Spieler zur Verfügung stehen, damit eine Bundesliga-Partie stattfinden kann. Außerdem müssen neun Lizenzspieler im Kader stehen, darunter ein Torwart. Die übrig gebliebenen Plätze im Kader können dann mit spielberechtigten Amateur- und Jugendspielern aufgefüllt werden. Welche das sind, ist von Verein zu Verein unterschiedlich. Manche Klubs melden ganze Jugendmannschaften als spielberechtigt, andere nur einzelne Spieler. Eine öffentliche Liste gibt es nicht.

Wichtig ist auch, dass laut der DFL verletzte und gesperrte Spieler als zur Verfügung stehend gelten, auch wenn diese nicht spielen können. Dies soll verhindern, dass Vereine vorsätzlich Verletzungen melden, um eine Spielverlegung zu erzwingen.

Wer kann einen Antrag auf Spielverschiebung stellen?

Ein Antrag auf Spielverschiebung muss von den Vereinen schnellstmöglich gestellt werden, wenn weniger als 16 Spieler zur Verfügung stehen. Die DFL entscheidet dann, ob die Bedingungen für eine Absetzung der Begegnung erfüllt sind. Dafür müssen die Vereine nachweisen, dass die Spieler tatsächlich infiziert sind oder in Quarantäne müssen. Als Nachweis dienen die behördlichen Anordnungen. Nur wenn die zuständige Behörde eine Isolation oder Quarantäne anordnet, gilt der betroffene Spieler auch bei der DFL als nicht spielfähig. In der Saison 2020/21 hatte die DFL nach eigenen Angaben 17 Anträgen auf Spielverlegung stattgegeben.

Wann könnten die Spiele nachgeholt werden?

Die DFL-Statuten schreiben vor, dass ein ausgefallenes oder abgebrochenes Spiel spätestens am folgenden spielfreien Dienstag oder Mittwoch nachgeholt werden muss. Allerdings nur dann, wenn auch kein übergeordneter Spielbetrieb stattfindet. Sollte also eines der betroffenen Teams unter der Woche in einem europäischen Wettbewerb oder im Pokal ranmüssen, so bestimmt die DFL einen anderen zeitnahen Nachholtermin.

Sendung: Inforadio, 06.01.2022, 12:15 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Lasst sie doch spielen - unter den Vorgaben, die auch für jeden Arbeitnehmer gelten. Was anderes sind diese Profisportler eigentlich auch nicht. Dann erspart man sich über kurz oder lang diese endlosen "Abbruchdiskussionen" und die Sache regelt sich von ganz allein.

  2. 6.

    Sie werden es nicht glauben
    Auch ich halte mich ,wie Spandauer an alle Regeln,bin auch dreifachgeimpft und teste mich auf der Arbeit
    Jetzt sind wir schon Zwei

  3. 5.

    Sie werden es kaum glauben, aber es gibt noch Menschen, die sich an was halten!
    Die Familie ist geboostert und auf Arbeit wird vor Ort getestet.
    Wir reisen nicht und verteilen das Virus weiter! Wir wollen nämlich, dass das Ganze auch mal ein Ende hat!

  4. 4.

    Kaum wird bekannt, dass sich Spieler irgendwo im privaten Bereich mit Covid 19 angesteckt haben, wird wieder der Ruf nach generellen Saisonabbrüchen laut. Klar sie sind in d. Urlaub gefahren u. haben sich infiziert, tausende andere Urlauber auch. Fast alle der Spieler sind komplett geimpft. Die Infektion kann überall im Inland passieren. Die kleinen Ligen wurden eher dichtgemacht, weil es Ligavorstände (z. B. FLB) vorher beschlossen haben. Übrigens draußen ist d. Infektionsrisiko gegen Null...

  5. 3.

    Ach und sie halten sich an alle Auflagen, sind geimpft und gehen 3x die woche zusätzlich zum testen um ihrer arbeit nachzugehen?

  6. 2.

    Sehe ich genauso!
    Ständig werden für die Ausnahmen gemacht. Wir kleinen Bürger kriegen immer mehr Beschränkungen und die Profi-Sportler halten sich offenbar an gar nichts.
    Bin außerdem dafür, wenn die kein Interesse an ihren Arbeitsplatz haben und meinen durch die Welt jeten zu können und Partys zu machen, dass denen auch komplett das Gehalt gestrichen wird bei Infektionen!
    (Noch besser wäre, wenn sie gezwungen werden, das Geld gemeinnützigen Zwecken zu spenden! Damit auch die Vereine noch bestraft werden, die sowas zulassen.)

  7. 1.

    Der Breitensport wird eingeschränkt, aber der Kommerz im Profisport darf immer weiter machen und mit ihren Viren durch Deutschland, Europa und die ganze Welt reisen. Ich wäre dafür alle Ligen ob Fußball, Eishockey oder Volleyball und alle anderen bis auf weiteres Einzustellen.

Nächster Artikel