Hertha-Trainer Tayfun Korkut - "Die letzte Woche wird uns nicht umhauen"

Mo 24.01.22 | 15:08 Uhr
  9
Ein nachdenklicher Hertha-Trainer Tayfun Korkut(Bild: imago images/Andreas Gora)
Bild: imago images/Andreas Gora

Für Herthas Cheftrainer Tayfun Korkut war die letzte Woche zum Vergessen: Erst die Niederlage im DFB-Pokal gegen den Stadtrivalen Union, anschließend die Haue vom FC Bayern München (1:4). Da gab es in der Medienrunde am Montag viel zu besprechen.

Als am Montagvormittag im Pressezentrum von Hertha BSC Cheftrainer Tayfun Korkut vor die Medienrunde tritt, hat der 47-Jährige viel zu erklären. Doch der Fußball-Trainer resigniert nicht. Schließlich kennt er sich mit solchen Situationen gut aus, in denen es nicht nach Plan läuft. Auch bei seinen ehemaligen Arbeitgebern VfB Stuttgart und Hannover 96 durchlebte Tayfun Korkut einige schwierige Phasen im Leben eines Fußball-Trainers.

Tayfun Korkut über ...

... die letzte Woche:

Das war keine gute Woche. Trotzdem müssen wir alle das entsprechend einordnen. Das Pokalspiel war für alle enttäuschend und gestern das Spiel war noch einmal etwas komplett anderes. Gegen müde Bayern ist es schon schwierig und gestern kamen die Münchener ausgeruht zu uns. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass sich die Mannschaft nicht hat hängen lassen. Sie hat sich versucht zu wehren und eben die Einladungen für die Anschlusstreffer nicht genutzt. So ist dann die Niederlage gegen eine Top-Elf einzuordnen.

... die anstehende Länderspielpause:

Wir hatten gestern zwei Jungs dabei mit 17 und 19 Jahren, um Ausfälle zu kompensieren und mussten wie bei einem Puzzle in der Personalfrage arbeiten. Die Erfahrungen, die Linus Gechter und Marton Dardai im Bayern-Spiel gesammelt haben, sind unbezahlbar. Für uns ist jetzt wichtig, am Ende der anstehenden zwei Wochen vor dem Bochum-Spiel alle in einem Zustand zu haben, sodass ich wirklich entscheiden muss, wen ich in die erste Elf auf den Platz stelle.

... den ersten Einsatz von Fredrik André Björkan:

Tempospieler, sehr mutig, hat sehr dynamische Bewegungen, Nordeuropäer, sehr fleißig, sehr diszipliniert, das sind die Eindrücke der ersten Tage und eine gewisse Schüchternheit. Aber es sind nur die ersten Tage, ich bin mir sicher, dass er das noch ablegt. Er wird uns helfen, zur richtigen Zeit.

... eine mögliche Rückkehr der Stammkräfte:

Gestern konnten einige nicht dabei sein und das bedeutet, dass die jetzt in Behandlung sind und wir schauen müssen, dass sie schnell zurück kommen, Deswegen bin ich froh, dass wir jetzt ein bisschen Mit haben. Das gibt uns Zuversicht, dass wir sie nächste Woche wieder an Bord haben.

... Ausfälle wegen corona-erkrankten Spielern:

Jetzt ist es so, dass wir fast jeden Tag einen hatten. Es kam immer wieder einer nach (Anmerkung d. Redaktion: Lucas Tousart, Santiago Ascacibar, Linus Gechter, Ishak Belfodil, Dedryck Boyata, Oliver Christensen, Davie Selke). Wäre nicht schlecht, wenn wir das mal hinter uns lassen könnten. Aber es geht ja nicht nur uns so.

... die aktuelle Situation bei Hertha BSC:

Man muss immer wach sein. Hertha ist nicht der erste Verein, den ich in so einer Situation übernehme. Und Ruhe ist unheimlich wichtig, innere Ruhe und der Glaube an das, was wir machen. Die letzte Woche wird uns nicht umhauen, da bin ich mir sicher.

... Schwächen bei Standard-Situationen:

Wir hatten die eigentlich schon verbessert, aber in den letzten zwei Spielen zwei Freistoß-Gegentore bekommen. Das darf nicht passieren, das wissen wir auch. Das sind klare Aktionen, die auch klar angesprochen werden. Das gibt uns zu denken, aber man kann das mit klaren Anweisungen auch wieder in die richtige Richtung lenken.

Sendung: rbb 24, 24.01.2022, 18:00 Uhr

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Kovac? Der hat es nicht nötig bei Hertha zu sein
    Berlin ist peinlich und Hertha auch . Früher war Hertha der Angsgegner von Bayern, aber ist lange her, schade

  2. 8.

    Korkut wird mit Sicherheit nicht der letzte Herthatrainer in dieser Saison sein. Wenn in den beiden kommenden Spielen nichts zählbares herauskommt, war es das wohl für ihn auf diesem Posten. Vielleicht hat ja dann Kohfeld Interesse an dem Job :-) (ja ich weiß er ist NOCH nicht entlassen)

  3. 7.

    Die kommenden beiden Spiele gegen Bochum und in Fürth haben einen richtungsweisenden Charakter.
    Was macht eigentlich Niko Kovac...?

  4. 6.

    ;-))

  5. 5.

    Die sollten eher den Trainer umbauen
    Der hat noch nie was getaugt, und wird auch niemals was taugen

  6. 3.

    Mann, mach Euch locker. Ihr wollt Hertha Fans sein? Wenn ihr Erfolgsfans seid, geht doch zu Union!!! ;-)
    Mal ehrlich, was soll Korkut denn sagen? Alles Mist? Meine Spieler sind Luschen? Denkt er bestimmt oft, wenn er aber noch nen Punkt holen will, kann er das so nicht sagen.

  7. 2.

    Nun, wer am Boden liegt, dem kann wahrlich nichts mehr umhauen. ;-))
    Ich glaube @Lupe, dass wichtigste ist bei dem BCC, dass man dummschwätzen kann. Erinnert sei da an den Prinz vor dem Pokal-Spiel gegen Union. Und anderer "sinnfreien" Sprüchen aus der Hertha-Kantiene.

  8. 1.

    Mal ernsthaft, wie konnte man Korkut zum Trainer machen, gab es kein anderen ?

Nächster Artikel