2:3-Niederlage gegen Friedrichshafen - BR Volleys verpassen Finaleinzug im DVV-Pokal

Mi 02.02.22 | 21:57 Uhr
Benjamin Patch von den BR Volleys ist enttäuscht über den verpassten Finaleinzug im DVV-Pokal (imago images/Langer)
Audio: Inforadio | 02.02.2022 | Interview mit Kaweh Niroomand nach dem Pokal-Aus | Tabea Kunze | Bild: imago images/Langer

Die BR Volleys sind im Halbfinale des DVV-Pokals ausgeschieden. In einem packenden Spiel in Ulm verloren die Berliner mit 2:3 Sätzen (25:22, 15:25, 25:18, 14:25, 12:15) gegen den VfB Friedrichshafen und verpassten damit den Einzug ins Finale. Zuvor war der Hauptstadtklub saisonübergreifend in 26 Plichtspielen in Folge unbesiegt geblieben.

Friedrichshafen dominiert im zweiten und vierten Satz

Die Berliner Volleyballer taten sich über weite Strecken des Spiels schwer und machten vor allem ungewohnte Fehler beim Aufschlag. Erst bei einem Stand von 15:14 gingen die Volleys das erste Mal in Führung und entschieden dann den ersten Satz für sich. Die ersatzgeschwächten Friedrichshafener drehten im zweiten Satz allerdings richtig auf und gewannen diesen deutlich mit 25:15. Nach einem weiteren Satzgewinn für die Berliner, präsentierte sich der VfB im vierten Spielabschnitt sogar noch dominanter und gewann diesen mit 25:14.

Erstmals in dieser Saison mussten die Berliner in den Tiebreak, welchen Friedrichshafen dann mit 15:12 gewann und für eine große Überraschung sorgte. Der VfB zieht somit ins Finale gegen Lüneburg am 6. März ein und hat die Chance auf den 17. Pokalgewinn. Die BR Volleys haben den Pokal erst fünf Mal gewonnen, letztmals 2020 gegen Düren.

Sendung: rbb24, 02.02.2022, 21.45 Uhr

Nächster Artikel