Turbine Potsdam - Selina Cerci erstmals für Nationalmannschaft nominiert

Di 08.02.22 | 14:02 Uhr
  2
Selina Cerci von Turbine Potsdam am Ball / IMAGO / foto2press
Bild: IMAGO / foto2press

Selina Cerci ist erstmals für die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft nominiert worden. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag mit.

Die 21-jährige Angreiferin des Bundesligisten Turbine Potsdam ist damit Teil des Kaders für den hochkarätig besetzten Arnold Cup. Dort treffen die DFB-Frauen zwischen dem 17. und 23. Februar auf Spanien, Olympiasieger Kanada und Gastgeber England.

"Schon länger auf dem Zettel"

"Wir haben Selina schon länger auf dem Zettel und aufmerksam ihre Entwicklung verfolgt", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg laut DFB-Mitteilung. "Sie ist in einer guten Form und spielt auf einem konstant hohen Niveau. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo wir sie auch bei uns sehen wollen."

Cerci ist mit derzeit elf Treffern Führende der Torschützenliste der Frauenfußball-Bundesliga.

Sendung:Inforadio, 08.02.2022, 14:15 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Die durch den niederländischen Turbine Athletiktrainer Rik van Riemsdijk exzellent vorbereitete Selina Cerci strahlt im persönlichen Mindset eine starke Begeisterung für ihre Mannschaft aus, die sie stark verinnerlicht hat: Selina lebt von der Harmonie in ihrem Team. Hinzu kommt ein starkes Selbstbewusstsein. Das sollte die Bundestrainerin erkennen und weiter fördern.

  2. 1.

    Turbine Potsdam verändert langsam das Narrativ der Erfolgreichen im deutschen "Agentur-Journalismus. Nicht nur Schüller "schüllert", Cerci "müllert" ebenso. Bayern Cheftrainer Jens Scheuer attestierte im Dezember der Turbine Sturmspitze „ein unfassbar gutes Spiel“ im Strafraum und perfektes Durchsetzungsvermögen in den Zweikämpfen. Der international anerkannte Fußballlehrer sprach sich dafür aus, die gebürtige Kielerin bald in den Kader der deutschen Frauen-Nationalmannschaft zu berufen. Die Bundestrainerin und ihr Trainer*innen Team haben heute endlich, aber noch zur rechten Zeit geliefert.

Nächster Artikel