3:1-Erfolg - Union stoppt mit Sieg gegen Mainz den Negativ-Trend

Sa 26.02.22 | 17:54 Uhr
  9
Genki Haraguchi (l.) jubelt gemeinsam mit Niko Gießelmann (r.) über seinen Treffer gegen Mainz. Quelle: imago images/Jan Huebner
Audio: Inforadio | 26.02.22 | 17:40 Uhr | Tabea Kunze | Bild: imago images/Jan Huebner

Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge hat Union Berlin wieder gewonnen. Die Köpenicker siegten am Samstag im Stadion An der Alten Försterei gegen Tabellennachbar Mainz 05. Haraguchi und Becker brachten Union auf die Siegerstraße.

Drei Spiele und 0:6 Tore. Das war die Ausbeute von Fußball-Bundesligist Union Berlin in den letzten Wochen. Am Samstagnachmittag haben die Köpenicker diesen Negativ-Trend gestoppt. Die Mannschaft von Urs Fischer gewann vor 10.000 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei mit 3:1 (1:0) gegen Mainz 05.

Der Spielverlauf

Nach einer Gedenkminute für den Frieden und die Menschen in der Ukraine, die am Samstagnachmittag vor allen Bundesliga-Spielen abgehalten wurde, erwischte Union einen idealen Start in die Partie. Bereits in der siebten Minute brachte Genki Haraguchi die Gastgeber in Führung. Schiedsrichter Bastian Dankert prüfte den Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsposition im Anschluss zwar, gab das Tor nach Sichtung der Videobilder aber.

Der Treffer gab den Köpenickern Schwung, das Team von Urs Fischer war in der Anfangsphase die bessere Mannschaft. Weitere nennenswerte Torchancen gab es im ersten Durchgang allerdings nicht. Die Partie war in der Folge geprägt durch teils harte Zweikämpfe und viele Unterbrechungen wegen diverser Fouls.

Becker erhöht - Kohr fliegt

Zu Beginn des zweiten Abschnitts zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Partie wurde von beiden Mannschaften auch weiterhin sehr körperbetont geführt. In der Vorwärtsbewegung taten sich aber sowohl Union als auch Mainz oft schwer, es fehlte der Partie an Tempo.

In der 56. Minute versuchte es Unions Sheraldo Becker dann mit einem Distanzschuss - er traf prompt. Der 27-Jährige schlenzte den Ball aus gut 20 Metern unhaltbar für Mainz-Keeper Robin Zentner ins rechte Toreck - ein schöner Treffer. Union belohnte sich dank hoher Effektivität mit dem zweiten Treffer. Und die Köpenicker wurden wenig später weiter gestärkt: Nach einem Foul an Grischa Prömel sah Dominik Kohr nach einer Stunde zurecht die gelb-rote Karte. Die Verwarnung hatte der Mittelfeldspieler nur zwei Minuten zuvor bekommen.

In der letzten halben Stunde machte es Union äußerst souverän. Die Köpenicker ließen den Ball gut laufen und nutzten so die Überzahl souverän aus. Mainz lief nur noch hinterher und kam nicht mehr zurück ins Spiel. Taiwo Awoniyi sorgte in der 75. Minute mit dem 3:0 für die Vorentscheidung. Das späte Mainzer 1:3 durch Delano Burgzorg (90.) war nur noch Ergebniskorrektur.

Die Kurz-Analyse

Es war ein körperbetontes Spiel in der Alten Försterei. Gleich sechs Mal zeigte Schiedsrichter Dankert die gelbe Karte, hinzu kam der Platzverweis für Kohr. Dementsprechend oft war die Partie unterbrochen, schneller Spielfluss kam nur selten zustande. Auch Torchancen waren auf beiden Seiten lange Zeit Mangelware. Die wenigen Gelegenheiten, die sich boten, nutzte Union dann allerdings effektiv.

Dank einer zusätzlich guten und konzentrierten Abwehrleistung sowie cleverem Überzahlspiel in der Schlussphase belohnte sich die Mannschaft von Urs Fischer verdient mit dem ersten Sieg in diesem Monat.

Das sagt das Netz

Vor dem Spiel gab es eine Gedenkminute für den Frieden und die Menschen in der Ukraine. Auch musikalisch setzte Union vor dem Anpfiff ein Zeichen.

Ein Besuch im Stadion An der Alten Försterei löst bei den Union-Fans besondere Gefühle aus.

Beckers Traumtor ein Fall für die Mathe-Lehrpläne in Deutschland?

Der Liveticker zum Nachlesen

Sendung: rbb UM6, 26.02.2022, 18 Uhr

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Erst wenn rechnerisch alles sicher ist, dann ist das große Saisonziel erneuter Klassenerhalt geschafft! Erst dann!

  2. 8.

    Der deutliche Sieg heute müsste genug Selbstvertrauen für's Pokalspiel gegen die "Kiezkicker" geben. Auf geht's Unioner . . .

  3. 7.

    Zitat:

    "Ule / Berlin / Donnerstag, 24.02.2022 | 11:57 Uhr
    Ja wie schon gesagt , ohne den Kruse ist das spielerische potential gleich null , jeder(außer Gaudi Gerd )kann das erkennen ."

    https://www.rbb24.de/sport/beitrag/2022/02/berlin-fussball-bundesliga-union-berlin-analyse-probleme-ohne-kruse.html

    Ach Ule, Sie sollten nicht von dem was Sie in Ihrer Unwissenheit vermeintlich erkennen geglaubt zu haben für jeden verallgemeinern. Nur ein nett gemeinter Rat, auch für das tägliche Leben.

  4. 6.

    Bei der bereits erreichten Punktzahl ist ein Abstieg nicht mehr zu befürchten. Hertha wird es zudem verhindern

  5. 5.

    Da ist doch noch genug Qualität, gut zu sehen. Einen Pokal gibt es ja auch noch, wie wäre es damit?

  6. 4.

    Bravo da ist Moral in der Mannschaft.

  7. 3.

    Gaaanz wichtiger und hochverdienter Sieg heute. Noch ein Sieg und die Messe ist gelesen. Wow!
    So ganz grundsätzlich aber war der Fußball, auch Union, heute nebensächlich.
    Viva Ukraina!

  8. 2.

    Was für ein Spaß! Nicht nur das Spielglück zurück, sondern auch die Mannschaft. Die Umstellung im Mittelfeld und Becker in die Spitze, genial!!!! So bekämpft man Krisen,die keine sind. EISERN

  9. 1.

    GLÜCKWUNSCH !!!!!
    das darf aber jetzt keine Eintagsfliege sein, es muss so weiter gehen und das bis zur Aufgabenerfüllung : KLASSENERHALT
    U.N.V.E.U.

Nächster Artikel