Bei deutschem Doppelsieg - Mariama Jamanka gewinnt olympische Silbermedaille im Zweierbob

Sa 19.02.22 | 15:57 Uhr
Mariama Jamanka sichert sich die Silbermedaille im Zweierbob (Bild: IMAGO/ Xinhua)
Audio: inforadio | 19.02.2022 | Philipp Hofmeister | Bild: IMAGO/ Xinhua

Mariama Jamanka sichert sich die Silbermedaille im Zweierbob. Am Samstag musste sich die Berliner Bobpilotin beim deutschen Doppelsieg in Peking nur Landsfrau Laura Nolte geschlagen geben. Lisa Buckwitz hingegen blieb ohne Medaille.

Die Berliner Bobpilotin Mariama Jamanka hat bei den Olympischen Spielen in Peking die Silbermedaille im Zweierbob gewonnen. Gemeinsam mit ihrer Anschieberin Alexandra Burghardt zeigte die Olympiasiegerin von 2018 am Samstag in den Läufen drei und vier eine gute Leistung im anspruchsvollen Eiskanal und musste sich mit einem Rückstand von 0,77 Sekunden lediglich ihrer Landsfrau Laura Nolte geschlagen geben. Nolte zeigte mit ihrer beim SC Potsdam beheimateten Anschieberin Deborah Levi auf dem Weg zum Olympiasieg mit einer Gesamtzeit von 4:03,96 Minuten eine dominante Vorstellung.

Sicherheit und Schnelligkeit als Schlüssel zu Silber

Den Grundstein für den ersten deutschen Doppelsieg im Zweierbob der Frauen bei Olympia hatten die beiden Duos dabei schon in den Läufen eins und zwei am Freitag gelegt. Und auch am Samstag zeigten sie in ihren jeweiligen Läufen eine insgesamt sichere Vorstellung und schnelle Läufe. Nach der Enttäuschung im Monobob wurde auch Jamanka ihrer Rolle als eine der Favoritinnen im Kampf um die Medaillen gerecht und blieb ohne größere Fehler. "Ich bin unfassbar glücklich gerade und extrem stolz auf uns, dass wir diese Medaille gewonnen haben", erklärte sie im Anschluss.

Auch für Jamankas Anschieberin Burghardt, die vergangenes Jahr bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio noch als Deutschlands schnellste Sprinterin auf sich aufmerksam gemacht hatte, erfüllte sich so der Traum einer Medaille. "Ich bin echt froh, dass Alex mitgefahren ist und mir vertraut hat", sagte Jamanka über ihre Anschieberin. Insgesamt hat die deutsche Mannschaft nun bereits 14. Medaillen im Yanqing Sliding Centre geholt – mehr als die Hälfte aller deutschen Medaillen in China. Das Treppchen hingegen knapp verpasst hat am Samstag die Berliner Anschieberin Lisa Buckwitz, die den Wettkampf mit ihrer Pilotin Kim Kalicki auf Rang vier beendete.

Sendung: rbb UM6, 19.02.2022, 18 Uhr

Nächster Artikel