Rückrundenauftakt beim Rugby Klub 03 Berlin - Der große Traum vom "Rugbyfest"

Sa 26.03.22 | 07:58 Uhr | Von Lukas Witte
Beim Hinspiel zwischen dem Rugby Klub 03 und Leipzig ging es ordentlich zur Sache (imago images/Beautiful Sports)
Video: rbb24 | 24.03.2022 | Max Zobel | Bild: imago images/Beautiful Sports

An diesem Wochenende startet die Rückrunde der Rugby-Bundesliga. Vorne mit dabei ist auch ein Berliner Verein. Der Rugby Klub 03 aus Weißensee ist Zweiter der Tabelle und hat das klare Ziel, ins Halbfinale um die deutsche Meisterschaft einzuziehen.

Es geht hart zur Sache auf dem Trainingsplatz vom Rugby Klub 03 in Weißensee. Es wird gebrüllt, Körper krachen ineinander und Spieler reißen sich gegenseitig zu Boden. Beim RK 03 ist das die ganz nornmale Vorbereitung auf die Rückrunde.

Die Mannschaft kann es kaum erwarten, dass es am Wochenende nach vier Monaten Pause endlich wieder weiter geht. "Es ist ja schon eine Weile her. Das sieht man auch im Training, da gibt es hin und wieder Raufereien, aber das ist normal. Wir brauchen jetzt endlich mal wieder ein Spiel, um die sportliche Aggression rauszulassen", erzählt der Vize-Kapitän Martin Tormann.

Halbfinale wird zum "Rugbyfest"

Mit breiter Brust wollen sie am Sonnabend die Rückrunde einleuten. Im Stadion an der Buschallee empfangen sie dann den RC Leipzig. "Ich bin voller Vorfreude. Die Hinrunde war sehr gut und ich glaube, wir können dieses Jahr alles erreichen", sagt RK 03-Kapitän Christopher Sacksofsky.

Die Berliner stehen derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz der Bundesliga Nord/Ost und haben erst ein Spiel verloren - gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter Hannover 78. Ihr großes Saisonziel ist das Erreichen des Halbfinals. Jeweils die besten beiden Teams aus Nord/Ost und Süd/West qualifizieren sich dafür, es sieht also gut aus.

Einige der Spieler haben bereits in einem Halbfinale spielen dürfen. 2016 und 2017 qualifizierte sich der Klub für die K.O.-Phase, verlor aber in beiden Jahren. Trotzdem bleibt das Erlebnis in positiver Erinnerung. "Es war ein Rugbyfest! Die Stimmung war unglaublich. Es war so laut, dass man auf dem Platz kaum gehört hat, was gesagt wurde", erzählt Vize-Kapitän Tormann.

2.000 Zuschauer waren damals an der Buschallee dabei. Alles sah nach ganz großem Sport aus. Von Einlaufkindern, über große Fahnen, bis zu lauten Gesängen war alles dabei. Trotz der Niederlagen wurden die Events zum Erfolg - auch sportlich. "Wahrscheinlich haben viele Leute diese Stimmung damals eingefangen und sind dadurch zu uns gekommen. Wir haben seitdem einen sehr guten Nachwuchs mit hochgezogen und viele neue Spieler bekommen", berichtet Tormann.

Rugby - Die Regeln

Ein Rugby-Spieler hält den Ball in der Hand (imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia

Eine Partie dauert 80 Minuten, aufgeteilt auf zwei Halbzeiten á 40 Minuten. 15 Spieler je Team versuchen, den Ball über den Platz zu tragen und in das gegnerische Malfeld zu legen. Dabei dürfen sie Hände und Füße benutzen, wobei Pässe mit der Hand immer nach hinten gespielt werden müssen.

Schafft es eine Mannschaft den Ball hinter der gegnerischen Linie abzulegen, so erhält sie fünf Punkte und die Chance auf eine sogenannte Erhöhung. Bei dieser wird versucht, den Ball mit dem Fuß zwischen zwei Torstangen durch zu kicken. Gelingt das, gibt es noch einmal zwei Punkte oben drauf.

Ein Sport für Jedermann

Neueinsteiger seien beim Rugby Klub 03 immer willkommen. "Rugby ist ein Sport für Jedermann", sagt der Vize-Kapitän. Und in der Tat ist die Mannschaft sehr durchmischt. Vom 120-Kilo-Hünen bis zum schmächtigen Jungen ist alles dabei. Die Spieler sind Schüler, Studenten und Familenväter. Aber all das spiele keine Rolle. "Viel wichtiger ist Biss und Ehrgeiz", sagt Kapitän Sacksofsky.

Und auch respektvoller Umgang spielt beim Rugby eine große Rolle. Die Sportart ist hart und körperbetont, aber es gibt klare Regeln, an die sich alle halten. "Der Schiedsrichter ist hoch angesehen im Rugby. Wenn er was sagt, dann wird sofort darauf gehört und nicht diskutiert", erklärt Tormann.

Das sei auch im Team wichtig. Die Spieler müssten sich einfügen und zusammenzuhalten. "Man ist nicht alleine. Wir sind 15 Mann auf dem Platz und die Mannschaft ist immer nur so stark, wie das schwächste Glied", sagt der Vize-Kapitän.

Der große Traum zum Greifen nah

Das Teamgefüge scheint in dieser Saison bestens zu funktionierern und das Erreichen des Halbfinals zum Greifen nah. Sechs Spiele sind für die Berliner noch zu absolvieren bis dann endlich fest stehen wird, ob sich die "Rugbyfeste" aus 2016 und 2017 wiederholen. Kapitän Sacksofsky ist von der Qualität seines Teams überzeugt: "Vom Potential, das wir haben, sollten wir immer um das Halbfinale mitspielen. Ich habe vollstes Vertrauen in das Talent der Mannschaft."

Ist also vielleicht noch mehr möglich? Das Rückspiel gegen den Tabellenersten aus Hannover im heimischen Stadion steht noch aus. Sollten sie die Niedersachsen noch überholen können, würde im Halbfinale der vermeintlich leichtere Gegner warten. Dann ginge es nämlich gegen den Zweitplatierten aus der Bundesliga Süd/West.

Aber das ist Zukunftsmusik. Allein die K.O.-Phase zu erreichen, wäre für viele Spieler beim Klub aus Weißensee ein einmaliges Erlebnis. "Auch wenn es nur Rugby ist: Wie viele Leute kennt man, die schon mal in einem Halbfinale um eine deutsche Meisterschaft mitgespielt haben – egal in welcher Sportart? Das ist schon etwas sehr besonderes", so Kapitän Sacksofsky.

Sendung: rbb24, 24.03.2022, 18 Uhr

Beitrag von Lukas Witte

Nächster Artikel