2:1-Erfolg - Union siegt gegen St. Pauli und steht im DFB-Pokal-Halbfinale

Di 01.03.22 | 22:38 Uhr
  9
Unions Spieler jubeln über das 2:1 von Voglsammer gegen St. Pauli. Quelle: imago images/Matthias Koch
Audio: Inforadio | 01.03.22 | 23:15 Uhr | Stephanie Baczyk | Bild: imago images/Matthias Koch

Der 1. FC Union steht zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte im DFB-Pokal-Halbfinale. Durch einen Sieg gegen den FC St. Pauli qualifizierten sich die Köpenicker am Dienstagabend verdient für die nächste Runde.

Fußball-Bundesligist 1. FC Union darf weiter vom DFB-Pokal-Finale im Olympiastadion träumen. Die Mannschaft von Urs Fischer gewann am Dienstag im Stadion An der Alten Försterei ihr Viertelfinale gegen Zweitligist St. Pauli mit 2:1 (1:1) und zog in die Runde der letzten Vier ein.

Nachdem Union zunächst zurückgelegen hatte, brachte Joker Andreas Voglsammer in der zweiten Halbzeit die umjubelte Entscheidung.

Der Spielverlauf

Union startete dominant und mit viel Druck auf das Hamburger Tor. St. Pauli tat sich schwer, für Entlastung zu sorgen und musste sich in den ersten Minuten auf das Verteidigen konzentrieren. Die erste gute Gelegenheit hatte Unions Taiwo Awoniyi in der 17. Minute. Der Schuss des 24-Jährigen von der linken Strafraumkante kam allerdings zu schwach und war kein Problem für Ex-Herthaner Dennis Smarsch im Tor von St. Pauli.

Wie aus dem Nichts ging dann allerdings der Gast in Führung. Per direktem Freistoß ins Torwarteck brachte Daniel-Kofi Kyereh (21.) St. Pauli in Führung. Frederik Rönnow, der für Andreas Luthe ins Berliner Gehäuse gerückt war, sah in der Szene zumindest unglücklich aus.

Union ließ sich in der Folge nicht beirren und spielte weiter direkt und schnell nach vorne. Wenig später hatte Niko Gießelmann (24.) die Chance zum Ausgleich, doch der 30-Jährige verpasste den Ball nach einer Flanke von der linken Seite knapp. Auch Sheraldo Becker (31.) hatte mit einem schönen Schuss die Gelegenheit zum Ausgleich, doch Smarsch parierte stark. Kurz vor der Halbzeit hatte der 23-Jährige dann allerdings Pech - das Union ausnutzte. Nach einem langen Pass aus der Union-Defensive auf Awoniyi rutschte Smarsch aus, Becker (45.) kam an den Ball und hob die Kugel ins leere Tor.

Joker Voglsammer trifft

Zu Beginn des zweiten Abschnitts war das Spiel dann zunächst etwas offener. St. Pauli spielte mutiger und Union hatte Probleme, sich klare Offensivaktionen zu erspielen. Immer wieder liefen Pässe ins Nichts oder man blieb an der Paulianer Abwehr hängen. Nach einer guten Stunde reagierte FCU-Trainer Fischer und brachte mit Andreas Voglsammer für Awoniyi einen neuen Stürmer. Und der 30-Jährige war sofort im Fokus: Nach einem Zuspiel von Grischa Prömel kam Voglsammer (69.) am Fünfmeterraum an den Ball, nach einem Klammern von Jakov Medić allerdings nicht zum Abschluss. Ein Elfmeter wäre durchaus vertretbar gewesen, es gab aber keinen Pfiff vom Schiedsrichter. Auch der Video-Assistent schaltete sich nicht ein - Glück für St. Pauli.

Wenig später kam der Angreifer dann zum Schuss und traf prompt. Nach einem erneuten Ausrutscher in der Hamburger Hintermannschaft holte sich Voglsammer (75.) den Ball und schob ihn sicher an Smarsch vorbei ins Tor. Es war trotz schwacherer Leistung im zweiten Durchgang insgesamt die verdiente Führung für die Köpenicker.

Zwar wehrten sich die Gäste in der Folge noch gegen die Niederlage, konnten die Pleite und das Ausscheiden aus dem Pokal aber nicht mehr verhindern. Die endgültige Entscheidung verpasste Voglsammer (90.+1) in der Nachspielzeit, als er nur den Pfosten traf. Trotzdem konnten Union und knapp 10.000 Köpenicker Fans im Stadion An der Alten Försterei den Einzug ins Halbfinale feiern.

Der Liveticker zum Nachlesen

Sendung: Inforadio, 01.03.22, 20:45 Uhr

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    2 Mio auf sicher. :)
    In Zeiten von fehlenden Zuschauereinnahmen ein enorm wichtiger Geldregen.
    Insgesamt ein sehr dominanter und am Ende hochverdienter Sieg.
    Wat'ne Saison. Irre!

    @Herthaner, die einen dissen mit "Kultclub", die anderen mit "Big-City-Club". ;)
    Wir halten das aus, gelle?

  2. 8.

    Dieses Windhorst'sche "BCC" hat sich irgendwie verselbstständigt und wird gerne mal hämisch als Synonym für die Großmannssucht auch aus Kreisen der Hertha Chefetage verwendet(Stichwort: größte Aufholjagd, die der europ. Fussball je gesehen hat).
    Ich persönlich finde es in der aktuellen Lage, in der sich HBSC gerade befindet, nicht gerade angebracht da so dermaßen drauf zu hauen. Und m. E. 'erhofft' sich ein Großteil der Unioner - und gerade auch die Älteren -, dass Hertha in der Buli verbleibt und weiterhin Stadtderbys angesagt sind.

  3. 7.

    Nu ja, Ihr Argument der "Geschenke" würde ich höchstens noch verstehen, wenn St. Pauli eklatante Fehler vor den FCU Toren unterlaufen wären. Es waren aber lediglich Missgeschicke einzelner Spieler, die auch aufgrund des Drucks der FCU Angreifer passiert und eher als Pech zu bezeichnen sind. Geschenkt war da schon eher das 1:0 für den FCSP bei dem zwar gut getretenen, aber nicht unhaltbaren Freistoß.

    Und dass bei diesem Spiel kein "schöner Fussball" ala bsw. FC Bayern vs. Real Madrid zu erwarten war, dürfte jedem schon im Vorfeld klar gewesen sein, Dietmar. ;)

    Der FCU hat das Ding gegen einen vlt. etwas zu vorsichtigen Aufstiegsaspiranten souverän "nach Hause" gebracht und steht verdient im Halbfinale. Eisern!

  4. 6.

    Glückwunsch!!! Auch dank zweier Hamburger Geschenke verdient eine Runde weiter.
    Schöner Fußball sieht aber anders aus, aber wer fragt bei Erfolg schon danach.

  5. 5.

    Glückwunsch Union! Verdienter Einzug ins Halbfinale. Auch viele Herthaner (vor allem die Älteren) gönnen es Euch. Bezüglich der Kommentare einiger Unioner kann ich nur sagen - hört doch endlich mal auf mit dem "BigCity"-Gelaber und Hertha-Bashing auf. Ich kann es nicht mehr hören & lesen! Herthaner nehmen dieses Wort (BCC) nicht in den Mund und wissen ganz genau, dass wir aktuell kleine Brötchen backen!

    Hahohe!

  6. 4.

    JAWOLL! EISERN UNION! Ich vertretet Berlin würdevoll! Im Gegensatz zu anderen Berliner "Big City Clubs" macht einen diese Mannschaft einfach stolz! Hahohe, Hertha in die Spree!

  7. 3.

    Ich war im Spiel an der AF dabei:
    St. Pauli Fans - Super!
    Union Fans - Super!
    Stimmung insgesamt - Super!
    Union hat gewonnen- Super!
    Ich hoffe, St. Pauli in der 1. Bundesliga erleben zu können!

  8. 2.

    Kein schönes Spiel, aber Pauli mit 5-wer Kette hatte kaum Chancen. Glückwunsch! Eisern Union.

  9. 1.

    Glückwunsch Union. Schönes Spiel gegen einen starken Gegner. Ich hoffe das wir Pauli in der nächsten Saison in der 1.Liga Wiedersehen.
    Eisern

Nächster Artikel