Vorbericht | Union Berlin - 1. FC Köln - Bewunderung eines alten Freundes

Do 31.03.22 | 18:40 Uhr
  2
Steffen Baumgart (l.) mit Union-Trainer Urs Fischer (imago images/Uwe Kraft)
Audio: inforadio | 31.03.2022 | Jakob Rüger | Bild: imago images/Uwe Kraft

Zum Auftakt des 28.Spieltages trifft der 1.FC Union auf Köln. Dabei könnte eine magische Marke geknackt werden und es gibt ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten, der im Vorfeld sehr viel Süßholz raspelt. Von Jakob Rüger

Das Personal

Die positive Nachricht zuerst: Alle Union-Spieler haben ihre Länderspielreisen gut überstanden. Seit Donnerstag ist die Mannschaft wieder komplett und bereitet sich auf das Heimspiel gegen Köln vor. Trainer Urs Fischer muss jedoch auf seinen Stammkeeper verzichten. Andreas Luthe plagte sich die letzten eineinhalb Wochen mit muskulären Problemen. "Er hat keine Trainingseinheit vollumfänglich beenden können", so Fischer. Der Trainer hofft auf eine kurze Ausfallzeit und vertraut Frederik Rönnow. Unions Nummer zwei war unter der Woche bei der dänischen Nationalmannschaft, kam dort aber in den Spielen gegen Serbien und die Niederlande nicht zum Einsatz. Für die Partie gegen Köln wird auch Stürmer Anthony Ujah nicht zur Verfügung stehen, der ehemalige Kölner plagt sich mit einer Erkältung.

Die Form

Der Trend des 1. FC Union ist negativ. In den letzten sieben Saisonspielen gab es fünf Niederlagen, nachdem es an den vorherigen 20 Spieltagen dieser Saison nur vier Pleiten gegeben hatte. Ende Januar lag Union noch auf dem vierten Tabellenplatz, dieser ist nun bereits sieben Punkte entfernt. Trotzdem können die Eisernen gegen Köln die magische 40-Punkte-Marke knacken. "Das ist ja unsere Zielsetzung seit Beginn", so Fischer, der eine klare Forderung hat: "Das haben wir im Kopf. Ein Punkt wird nicht reichen, sonst sprechen wir nächste Woche wieder davon."

Was Mut macht: In der Bundesliga hat der 1. FC Union noch nie gegen Köln verloren, zudem dürfen die Köpenicker auf ihre Heimstärke bauen. 68 Prozent aller Bundesligasiege holten sie im Stadion An der Alten Försterei. Das bittere 0:4 bei Bayern München am vergangenen Spieltag ist abgehakt. Beim Rekordmeister hatte Union Chancen auf ein Tor, was fehlte war das von Urs Fischer so oft beschworene Spielglück. Der Schweizer setzt darauf, dass es gegen Köln wieder zurückkehrt.

Der Gegner

Köln ist wachgeküsst worden von Trainer Steffen Baumgart. Noch nie seit Einführung der Drei-Punkte-Regel hat der Verein die 40-Punkte-Marke so schnell erreicht wie in dieser Saison. "Das ist 90 Minuten Vollgas-Fußball", so Unions Stürmer Sven Michel, der Steffen Baumgart noch aus seiner Zeit beim SC Paderborn kennt. "Der wird da an der Seitenlinie ein Feuer entfachen — egal wie es steht. Die Jungs von Köln ziehen das genauso mit". In der Domstadt träumen sie, derzeit auf Rang sieben liegend, weiterhin vom internationalen Wettbewerb. Und sie liegen Baumgart zu Füßen.

"Köln hat zuletzt knappe Resultate erzielt", analysiert Urs Fischer den Gegner. "Sie haben eine gute Mischung aus kurzen und langen Bällen. Mit Andersson und Modeste zwei klare Zielspieler, viele Flankenbälle, sie machen das richtig gut." Vor allem auswärts ist der FC schwer zu knacken. Nur eines der letzten acht Gastspiele haben die Kölner verloren.

Unioner im Fokus

Unfreiwillig liegt der Fokus vor dem Köln-Spiel auf Trainer Urs Fischer. Der wurde von seinem Gegenüber Steffen Baumgart in den höchsten Tönen gelobt. "Fischer ist der beste Trainer, den es gibt", wird Baumgart in einer großen Boulevard-Zeitung zitiert. Das hat auch Fischer mitbekommen, der darüber prompt lachen musste. "Bisschen viel würde ich sagen, aber danke für das Kompliment", so Fischer. "Ich habe mit Steffen wirklich eine sehr gute Verbindung, wir tauschen uns immer wieder aus, telefonieren." Mit einem breiten Lächeln setzte Fischer auf der Spieltagspressekonferenz aber nach: "Er soll es nicht übertreiben mit den Komplimenten." Zuletzt hatte ohnehin Baumgart das bessere Ende im Stadion An der Alten Försterei für sich. Mit seinem damaligen Team Paderborn gewann er im Dezember 2020 sensationell in der 2. DFB-Pokalrunde mit 3:2.

Besonderheiten

Es ist nicht die erste, aber wieder eine emotionale Rückkehr von Steffen Baumgart nach Köpenick. Seine Frau Katja leitete bis November 2019 bei Union drei Fanshops, er selbst war dort einst Publikumsliebling, ist immer noch Vereinsmitglied und läuft in der Traditionself auf. "Ich bin immer noch Unioner, werde es immer bleiben", so Baumgart. Von 2002 bis 2004 schoss er in 64 Zweitliga-Spielen für die Eisernen 22 Tore, seitdem trägt er den Verein im Herzen. Am meisten freut sich der 50-Jährige, der immer noch eine Wohnung knapp einen Kilometer vom Stadion entfernt hat, auf die Atmosphäre im Stadion an der Alten Försterei. Erstmals seit dem Derby gegen Hertha BSC im November letzten Jahres sind wieder 22.012 Zuschauer zugelassen. Union wird gegen Köln ausverkauft melden und Steffen Baumgart wird entsprechend gefeiert werden.

Sendung: rbb24, 31.03.2022, 22 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Das beste an diesem Spiel sind jetzt schon die beiden Trainer. Die sind einfach Klasse. Und es kann nur einen Trainer nach Urs geben. Egal wie die Geschichte weiter geht, so sollte es kommen. Urs ist der beste Taktiker und Steffen der beste Motivator.EISERN

  2. 1.

    und die Eisernen müssen mal wieder Tore schießen..........

Nächster Artikel