Nach Corona-Knick - Mitgliederzahl beim Berliner Landessportbund steigt wieder

Mi 23.03.22 | 13:44 Uhr
Spielszene eines Nachwuchsturniers des Berliner Handballverbandes in der Max Schmeling Halle. (Bild: IMAGO / Camera 4)
Bild: IMAGO / Camera 4

Die Berlinerinnen und Berliner kehren wieder in die Sportvereine zurück. "Wir sind in der Mitgliederzahl wieder auf dem Niveau von 2019", sagte Sportdirektor Friedhard Teuffel vom Landesportbund Berlin (LSB) auf einem Pressetermin in der Gerhard-Schlegel-Sportschule am Mittwoch. Insgesamt waren zum 1. Januar 684.298 Mitglieder eingetragen, das entspricht 18,68 Prozent aller Einwohner der Hauptstadt.

Anstieg auch bei Kindern und Jugendlichen

Gerade Kinder und Jugendliche kehren wieder zurück, bei denen in den vergangenen zwei Jahren auch die größten Verluste zu beklagen waren. "Wir hatten zum Glück den Rettungsschirm, dafür sind wir ausgesprochen dankbar", sagte LSB-Präsident Thomas Härtel. Insgesamt wurden 8,7 Millionen Euro in Berlin ausgeschüttet. "Wir haben dabei eine Punktlandung hingelegt", so Härtel. Etwa 50.000 Euro seien nicht ausgeschöpft worden. Durch die finanziellen Hilfen habe kein Berliner Verein Insolvenz anmelden müssen.

Trotz der steigenden Zahl von ukrainischen Kriegsflüchtlingen muss der Sport - anders als 2015 - keine direkten Einschränkungen befürchten. "Die Sportjugend Berlin hat vom Senat mitbekommen, dass Sporthallen nicht belegt werden und möglichst die Belegung vermieden werden soll", sagte Härtel.

Sendung: rbbUM6, 23.03.2022, 18 Uhr

Nächster Artikel