Eisbären vor dem Halbfinale gegen Mannheim - Favoritenrolle im Traditionsduell

Di 19.04.22 | 19:40 Uhr | Von Lukas Witte
Die Eisbären Berlin jubeln im Viertelfinale gegen die Kölner Haie (imago images/Andreas Gora)
Bild: imago images/Andreas Gora

Im Halbfinale der DEL-Playoffs kommt es am Mittwoch zum Klassiker zwischen den erfolgreichsten deutschen Klubs. Die Eisbären Berlin empfangen die Adler Mannheim zum ersten Spiel der Serie. Von Lukas Witte

Hinter den Eisbären Berlin liegt eine lange und erfolgreiche Saison. Mit konstant starker Leistung führten sie die Hauptrunde bis zum Ende an und sind nun in den Playoffs großer Favorit auf den Titel. Doch im Halbfinale wartet ein harter Gegner auf die Berliner: der siebenfache Champion Adler Mannheim. Das Duell ist ein Klassiker im deutschen Eishockey, in das die Eisbären seit langer Zeit mal wieder als Favorit gehen.

Letztes Playoff-Duell 2017

Die Vorfreude bei den Eishockey-Fans auf das Halbfinale ist riesig groß. Ähnlich sieht es bei den Spielern aus. "Ich denke, dass es eine gute Serie wird, auf beiden Seiten. Es wird spannend, jeder Zentimeter wird hart umkämpft werden", sagte der Kapitän der Eisbären, Frank Hördler, der dpa.

Die Berliner sind Titelverteidiger und dominierten die Saison. Auch in den Playoffs präsentierten sie sich bisher makellos. Mit drei Siegen setzten sie sich gegen die Kölner Haie durch und sind damit das einzige Team ohne Niederlage in der Viertelfinalserie.

Die Eisbären gehen also mit breiter Brust ins Halbfinale, doch die Adler dürfen sie keinesfalls unterschätzen. Seit dem Trainerwechsel von Pavel Gross zu Bill Stewart sind die Mannheimer rechtzeitig zu Playoff-Start in Top-Form gekommen und können vom individuellen Talent im Kader durchaus mit den Berlinern mithalten. In der regulären Spielzeit war die Bilanz zwischen den beiden Rivalen ausgeglichen. Zweimal siegte der Titelverteidiger (4:0 in Mannheim, 3:1 in Berlin) und zweimal die Adler (3:2 in Mannheim, 3:0 in Berlin).

Zuletzt trafen die beiden erfolgreichsten Klubs Deutschlands vor mehr als fünf Jahren in den Playoffs aufeinander. Die Viertelfinal-Serie war damals an Spannung kaum zu überbieten. Am Ende jubelten die Eisbären, die sich im entscheidenden siebten Spiel in der Overtime durchsetzen konnten. Ein ähnliches Resultat dürften sich die Berliner wohl auch jetzt fünf Jahre später wieder wünschen.

Endlich wieder volle Hallen

Abseits von der Qualität auf dem Eis werden beide Teams auch wieder von der Atmosphäre in ihren heimischen Hallen profitieren können. Nach zwei Jahren Corona-Pandemie ist die Euphorie bei den Eishockey-Fans pünktlich zu den Playoffs wieder riesig und sie strömen zahlreich zurück in die Arenen. Den Eisbären fehlten im Viertelfinale nur ein paar Hundert Zuschauer, um die Arena am Ostbahnhof auszuverkaufen. Auch in Mannheim kamen zuletzt mehr als 10.000 Fans.

Für die Berliner könnte dies ein besonderer Ansporn sein, schließlich haben sie in Sachen Feiern mit den Fans einiges nachzuholen. Bei ihrem Titelgewinn in der vergangenen Saison gab es nur eine virtuelle Meisterfeier, Konfetti regnete in eine leere Halle hinab und den Sieger-Champagner gab es nur in der Kabine. In diesem Jahr würden sie bei einer Titelverteidigung endlich die verdiente Champions-Party bekommen.

Dem im Weg stehen aber jetzt erstmal die Adler Mannheim. Eisbären-Coach Serge Aubin zeigt sich allerdings zuversichtlich und vertraut auf die Qualität seiner Mannschaft. "Wir hatten in der Saison schon große Spiele und große Momente und die Jungs haben das gemeistert. Jetzt bekommen wir eine weitere Gelegenheit zu zeigen, was uns ausmacht: Charakter, Qualität, Siegermentalität", sagte der Kanadier.

Sendung: rbb24, 20.04.2022, 21.45 Uhr

Beitrag von Lukas Witte

Nächster Artikel