Eisbären vor Halbfinal-Partie in Mannheim - "Wir wussten, dass es eine enge Serie wird"

Mo 25.04.22 | 21:26 Uhr | Von Shea Westhoff & Lukas Witte
Coach Serge Aubin bei einer Teambesprechung mit seinen Eisbären
Audio: rbb24 Inforadio | Christian Riedel | Bild: www.imago-images.de

Am Tag nach der Niederlage gegen Mannheim geben sich die Berliner Eisbären selbstkritisch. Im anstehenden vierten Halbfinal-Spiel am Dienstag will das Team den Einzug ins Finale perfekt machen. Doch die Voraussetzungen sind nun komplizierter. Von Shea Westhoff & Lukas Witte

Wie man als Titelanwärter den Sack zumacht und eine Play-off-Serie frühzeitig und ohne Niederlage für sich entscheidet, das zeigte am Sonntag auf vorbildliche Weise der EHC München. Mit einem überlegenen 2:0-Sieg hatte das ambitionierte Team aus Bayern die Grizzlys Wolfsburg nach Hause geschickt. Die Münchner dominierten die Partie von Anfang an, überrumpelten die Niedersachen mit zwei schnellen Treffern, genossen danach einen vergleichsweise ruhigen Abend, an dessen Ende der Einzug ins Finale stand. So einfach.

"Man merkt die große Rivalität"

Zur gleichen Stunde ergab sich weiter im Norden der Republik ein anderes Bild - obwohl die Voraussetzungen dieselben waren. Genau wie die Münchner verfügten auch die Berliner Eisbären über einen Matchball um den Final-Einzug. Diesen vergab der Titelverteidiger allerdings vor heimischer Kulisse mit einer fahrigen 3:5-Pleite gegen die Adler Mannheim. Die Serie, in der es nun 2:1 für die Eisbären steht, geht damit am Dienstag (19:30 Uhr) in ihr viertes Spiel.

"Es waren zu viele Fehler gegen Mannheim", sagte Eisbären-Verteidiger Jonas Müller im Gespräch mit rbb|24. Es habe mehrere Situationen gegeben, "in denen wir vielleicht einen Schritt zu spät waren. Das müssen wir wieder abstellen."

Doch der gebürtige Berliner ist sich darüber im Klaren, dass es im vierten Spiel auswärts in der lauten Mannheimer Arena kribbelig werden dürfte, was er auch auf die Rivalität der beiden Teams zurückführt. Ihm sei aufgefallen auf, dass die bisherigen Partien "sehr schnell und sehr hart" waren, sagte der 27-Jährige. "Die Fans auf beiden Seiten sind extrem laut in den Hallen. Man merkt auf jeden Fall, dass die Rivalität auf beiden Seiten sehr groß ist."

Umso schneller werden eigene Nachlässigkeiten bestraft. Bei der Niederlage am Sonntag seien es "zu viele Fehler" gewesen, "wo wir vielleicht einen Schritt zu spät waren. Das müssen wir abstellen."

Nach vorne schauen, nicht zurück

Obwohl die Eisbären die Partie zunächst kontrollierten, war es ein unaufmerksamer Moment, der die überlegene Anfangsphase auf den Kopf stellte: An der Bande fühlten sich weder Manuel Wiederer noch sein Teamkollege Morgan Ellis so richtig verantwortlich für den Puck. Der Mannheimer Markus Hännikäinen luchste beiden die Scheibe ab und kombinierte sich mit Jason Bast zur Adler-Führung.

Angreifer Wiederer gab sich tags darauf unzufrieden mit dem vergebenen Matchball: "Wir hatten die Chance, hier vor vollem Haus die Serie zu beenden." Doch über die 60 Minuten hätte das Team nicht den gewohnten "Standard" gezeigt. "Es waren zu viele Fehler und zeitweise auch zu kompliziert”.

Im Hinblick auf den nächsten Matchball am Dienstag wollte Trainer Serge Aubin die Niederlage aber nicht überbewerten: "Wir wussten ja, dass es eine enge Serie werden wird. Wir haben uns darauf eingestellt, dass sie länger dauern kann", sagte der erfahrene Kanadier. "In den Play-offs musst du nach vorne schauen, ob du gewinnst oder verlierst. Und so halten wir es als Team auch."

Will Verteidiger Jonas Müller dann wieder mit eigenen Toren überraschen? Der Defensivspezialist glänzte im bisherigen Play-off-Verlauf mit drei Treffern – Ligabestwert unter den Abwehrleuten. Er selbst betrachte das Toreschießen eher als Bonus. "Klar versuche ich mich auch vorne einzuschalten. Aber mein Hauptfokus ist, dass wir defensiv gut stehen. Hauptsache, wir gewinnen."

Ob die Eisbären den Einzug ins Finale am Dienstag eintüten oder ob die Serie zusätzlich noch in ein aufreibendes fünftes Spiel geht – das dürfte das Team des bereits feststehenden Finalisten EHC München sicherlich mit größtem Interesse verfolgen.

Sendung: rbb24 Inforadio, 25.04.2022, 17:15 Uhr

Beitrag von Shea Westhoff & Lukas Witte

Nächster Artikel