114:89 gegen Bamberg - Alba startet mit spektakulärem Sieg in die Playoffs

Fr 13.05.22 | 20:55 Uhr
Albas Christ Koumadje jubelt beim Sieg im ersten Viertelfinal-Spiel gegen Bamberg (imago images/camera4+)
Video: rbb24 | 13.05.2022 | Philipp Büchner | Bild: imago images/camera4+

Im ersten Viertelfinalspiel der Serie zwischen Alba und Bamberg bekamen die Zuschauer ein Offensivspektakel zu sehen. 114 Punkte erzielten die Albatrosse am Ende und starteten hochverdient mit einem Sieg in die Playoffs.

Alba Berlin hat im ersten Viertelfinalspiel der Bundesliga-Endrunde souverän gewonnen. Mit 114:89 (61:45) schlugen die Albatrosse in der Arena am Ostbahnhof den ewigen Rivalen Bamberg und gingen somit in der Best-of-Five-Serie in Führung. Beste Berliner Werfer waren Johannes Thiemann (19 Punkte) und Jaleen Smith (16 Punkte).

Das nächste Spiel der Viertelfinal-Serie findet am kommenden Sonntag in der Berliner Max-Schmeling-Halle statt (18:00 Uhr).

Alba dominiert aus der Distanz

Vor 5.765 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof fanden die Gäste aus Bamberg besser ins Spiel und starteten in der ersten Minute mit einem 5:0-Lauf. Die Hausherren brauchten kurz, um sich wachzurütteln, gaben dann aber durch einen Dreier von Jaleen Smith die richtige Antwort und waren von da an hellwach. Nach drei Minuten ging Alba zum ersten Mal in Führung. Weit absetzen konnten sie sich allerdings im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts nicht. Wie für das Traditionsduell üblich, bekamen die Fans ein intensives Spiel beider Mannschaften zu sehen. Mit einem kleinen Fünf-Punkte-Vorsprung gingen die Berliner in die Viertelpause.

Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich dann ein anderes Bild. Die Intensität bei den Gästen ließ nach, während Alba selbstbewusst und dominant zurück aufs Parkett kam. Malte Delow verwandelte gleich zu Viertelbeginn zwei Dreipunktewürfe hintereinander und leitete damit einen spektakulären Offensiv-Lauf der Albatrosse ein. Bamberg hatte in dieser Phase große Probleme in der Defense und erlaubte vor allem viele freie Würfe von hinter der Dreierlinie. Zehn Distanzwürfe verwandelten die Berliner in der ersten Halbzeit und erzielten allein im zweiten Viertel 36 Punkte. Mit einer deutlichen 61:45-Führung ging es in die Kabine.

Ein Korb jagt den nächsten

Zurück aus der Pause ging das muntere Offensivspiel auf Seiten der Mannschaft von Trainer Israel Gonzalez unverändert weiter. Mit ansehnlichen Spielzügen dominierte sie die Bamberger nach Belieben, traf dabei allerdings auch nicht auf große Gegenwehr in der Verteidigung der Gäste. Zwar waren auch die Albatrosse in der Defensive anfällig und erlaubten viele freie Würfe, doch sie erzielten so viele eigene Punkte, dass der Abstand weiter bestehen blieb. Zum Ende des dritten Viertels bot sich den Zuschauern ein unfassbares Offensivspektakel auf beiden Seiten. Ein Korb jagte innerhalb kürzester Zeit den nächsten und es ging mit einem spektakulär hohen Zwischenstand von 92:75 in den Schlussabschnitt.

Im letzten Viertel wurde das Spiel dann ruhiger und kontrollierter und die Verteidigung auf beiden Seiten besser. Sechs Minuten vor Schluss knackten die Albatrosse die 100-Punkte-Marke und verwalteten ihren Vorsprung von da an souverän und konzentriert. Nach dem wilden dritten Spielabschnitt wirkte es nun so, als wäre bei beiden Teams ein bisschen die Luft raus. Letztendlich setzten sich die Berliner deutlich mit 114:89 durch und starteten die Viertelfinalserie mit einem dominanten Sieg.

Sendung: rbb24, 13.05.2022, 21.45 Uhr

Nächster Artikel