"S25 Berlin" - Ukrainerin Mazurenko gewinnt Berliner Citylauf

So 15.05.22 | 15:24 Uhr
  10
Citylauf S25 in Berlin. (Quelle: imago images/R. Pollack)
Bild: imago images/R. Pollack

Mehr als 7.000 Läuferinnen und Läufer haben am Sonntag am "S 25 Berlin" teilgenommen, dem ältesten Citylauf Deutschlands.

Das 25-Kilometer-Hauptrennen gewann bei den Frauen die Ukrainerin Mariia Mazurenko. Die Athletin, die vor dem Krieg in ihrer Heimat geflüchtet ist und in Düsseldorf lebt, kam nach 1:28:31 Stunden ins Ziel. Zweite wurde die Berlinern Deborah Schöneborn, die 1:29:43 Stunden benötigte. Bei den Männern siegte der Kenianer Vincent Kiprotich in 1:17:24 Stunden.

Läufe auch für Kinder

Die Strecke mit Start und Ziel am Olympiastadion führte vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. Die Teilnehmer passierten unter anderem die Siegessäule, das Brandenburger Tor, den Potsdamer Platz und den Kurfürstendamm.

Neben den traditionellen 25 Kilometern wurden auch Strecken über zehn Kilometer und die Halbmarathon-Distanz angeboten. Zudem gab es einen Staffel-Wettbewerb und einen Kinderlauf, an dem sich mehr als 500 Fünf- bis 13-Jährige beteiligten.

Grafik: Citylauf S25 findet morgen in Berlin statt. (Quelle: rbb)
Bild: rbb

Auf dem Gelände des Olympiastadions fand erstmals ein Lauf-Festival statt mit Bühnenprogramm und Street-Food-Angeboten. Bis in den Nachmittag hinein gab es entlang der Strecke starke Verkehrseinschränkungen.

Sendung: rbb24 Inforadio, Nachrichten, 15.05.2022, 16:00 Uhr

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Beim ESC ist die Ukraine vom Publikum auf den ersten Platz GEVOTET worden, sicherlich nicht „gewettet“. Bei einer Laufsportveranstaltung hingegen gewinnt der bzw. die Schnellste – was in diesem Fall offenbar die Ukrainerin gewesen ist; die anderen Läuferinnen werden sie wohl kaum freiwillig gewinnen lassen haben. Ihren unsinnigen Kommentar hätten Sie sich also auch sparen können.

  2. 9.

    Ob ESC oder Citylauf, die Ukraine wird auf Platz 1 "gewettet".
    Schade das keine Olympiade oder WM ist, die Ukraine hätte gute Chancen auf Sieg.

  3. 8.

    Navi ausschalten und Ortskenntnisse nutzen wäre 'ne Option. Ansonsten freuen sie sich - Umwege erhöhen die Ortskenntnis.

  4. 7.

    Na zum Glück gibt es in der Stadt genügend S- und U-Bahnen, in denen man vor Straßensperrungen geschützt ist. Scheinen wohl nur Autofahrer zu sein, die sich hier aufregen. Ich finds witzig! Können sie sich schon mal auf die angesprochene autofreie Innenstadt einstellen ;-)

  5. 6.

    Bitte berichten Sie einmal, wer diesen Streckenverlauf genehmigt hat und gleichzeitig die Sperrung des Tiergartentunnels angeordnet hat. Die Fahrt nach Charlottenburg- Nord gelang mit Glück um 10 Uhr über den Alex und brauchte 30 km.

  6. 5.

    Kommerz? Haben Sie eventuell schon mal daran gedacht, dass es bei dieser Veranstaltung auch um die Freude tausender Menschen am Laufsport gehen könnte? Die können allesamt überhaupt rein gar nichts dafür, dass SIE anscheinend nicht über den heutigen Lauf informiert waren …

  7. 4.

    was machen die Innenstadtbewohner ,Sippenhaft,Termin außerhalb der Stadt ,auch Sonntags und das mehrmals im Jahr.Dann noch das Gefasel von Autofreier Innenstadt,es reicht so ziemlich.

  8. 3.

    Also wer mal müssen muß.... Für Smartphones gibt es die App "WC-Finder Deutschland" und PC-basiert findet man Hilfe hier: https://pee.place/de. .... Gibts wirklich Sozusagen Google-Maps für Müssende.

  9. 1.

    Es ist derzeit nicht möglich, aus der Gegend um den Lietzensee wegzufahren! Es gibt Leute, die müssen aber! Man ist umzingelt und eingesperrt. Kantstraße und Kaiserdamm / Bismarckstraße blockiert. Wieso kann so eine Kommerzveranstaltung der Sparkasse die Menschen einfach so einsperren?

Nächster Artikel