Hertha im Abstiegskampf beim BVB - Ein Unentschieden reicht zur Rettung aus eigener Kraft

Do 12.05.22 | 18:53 Uhr | Von Jakob Rüger
  1
Santiago Ascacibar und Vladimir Darida von Hertha BSC (Bild: IMAGO/Matthias Koch)
IMAGO/Matthias Koch
Audio: rbb24 Inforadio | 13.05.2022 | Jakob Rüger | Bild: IMAGO/Matthias Koch

Hertha BSC hat die große Chance auf den Klassenerhalt gegen Mainz verpasst. Nun heißt es zittern im Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund. Ein Unentschieden reicht zur Rettung, doch die Form und die Bilanz sprechen nicht für Hertha. Von Jakob Rüger

Das Personal

Kein Training ohne Absagen. In jeder Einheit musste Hertha-Trainer Felix Magath auf neue Spieler verzichten. Eine Erkältung hat sich im Team des Fußball-Bundesligisten breit gemacht. "Die Spieler haben sich offenbar gegenseitig angesteckt", so Magath. Keine optimale Vorbereitung auf das bislang wichtigste Spiel der Saison. Kapitän Dedryck Boyata soll, wie die Innenverteidiger Linus Gechter und Marton Dardai, aber für das BVB-Spiel am Samstag (15:30 Uhr) wieder zur Verfügung stehen. Linksverteidiger Marvin Plattenhardt arbeitete unter der Woche individuell, der Trainer zeigt sich optimistisch, dass der Ex-Nationalspieler rechtzeitig fit wird. Magath setzt auf Plattenhardts Flanken und Standardsituationen. Der im Training zuletzt angeschlagene Davie Selke steht für das Auswärtsspiel zur Verfügung.

Es fehlen: Alexander Schwolow (Sehnenverletzung), Kelian Nsona (Aufbautraining), Lukas Klünter (Schulterprobleme), Dong-jun Lee (Sprunggelenksverletzung), Linus Gechter (Erkältung), Anton Kade (Erkältung), Niklas Stark (Aufbautraining)

Die Form

Gegen Mainz gab es für Hertha die 18. Niederlage der Saison. Nur dreimal waren die Berliner in ihrer Geschichte schlechter. Die 1:2-Heimniederlage gegen den FSV war bitter, denn Hertha hätte sich mit einem Unentschieden aller Abstiegssorgen entledigen können. "Wir waren enttäuscht, es haben nur ein paar Minuten gefehlt, um den Klassenerhalt zu realisieren", so Magath. "Wir sind auf einem guten Weg und lieferten zuletzt gute Leistungen ab, wir trauen uns zu, auch in Dortmund etwas zu erreichen."

Die Bilanz am letzten Spieltag ist für Hertha aber katastrophal. In den vergangenen sieben Spielzeiten blieben die Berliner am 34. Spieltag sieglos und holten hier nur einen von 21 möglichen Punkten. Zu feiern gab es für die blau-weißen Anhänger selten etwas am Saison-Abschluss. Die Bilanz in Dortmund sieht für Hertha nicht besser aus, nur vier magere Siege sprangen im Westfalenstadion heraus. Der letzte Sieg datiert aus dem Jahr 2013 (2:1).

Der Gegner

Borussia Dortmund hat trotz der Vizemeisterschaft eine enttäuschende Saison gespielt. Zu selten zeigte der BVB Normalform, verpasste in der Champions League und im DFB-Pokal seine Saison-Ziele. Gegen Hertha wird Torjäger Erling Haaland verabschiedet. Der Norweger traf in 66 Bundesligaspielen 61-mal und wurde damit der jüngste Spieler der Historie mit so vielen Toren. "Es werden Spieler und Offizielle verabschiedet", sagt Trainer Marco Rose. "Wenn das Spiel losgeht, dann erwarte ich aber von allen Spielern eine konzentrierte Leistung." Auch wenn es für den BVB um nichts mehr geht, dürfte es keine Geschenke für Hertha geben.

Herthaner im Fokus

Marcel Lotka war eine der positiven Überraschungen in dieser enttäuschenden Hertha-Saison. Im Winter war er noch Torhüter Nummer fünf, doch mittleweile hat er sich zum Stamm-Keeper gemausert. Allerdings hat Lotka, der gebürtig aus Duisburg kommt, für die neue Saison einen Vertrag bei Borussia Dortmund unterschrieben, als Keeper der zweiten Mannschaft. Hertha will nach den starken Leistungen der vergangnen Wochen Lotka behalten und hat eine entsprechende Klausel im Vertrag gezogen. "Damit werden sich wohl die Gerichte beschäftigen", so Manager Fredi Bobic.

Lotka selbst äußert sich nicht. Gegen Mainz patzte er folgenschwer beim ersten Gegentor. "Ich habe nicht mit dem Gedanken gespielt, den Jungen jetzt rauszunehmen", so Trainer Felix Magath. "Marcel ärgert sich selbst am meisten über den Fehler, wir brauchen von ihm eine gute Leistung in Dortmund, um dort zu bestehen." Die Augen dürften beim Auswärtsspiel auf Lotka gerichtet sein und der 20-Jährige dürfte den zusätzlichen Druck in diesem Spiel spüren.

Besonderheiten

"Die Ausgangslage ist nicht mehr so komfortabel", so Magath vor dem BVB-Spiel. Doch Hertha hat es weiterhin selbst in der Hand. Ein Unentschieden reicht schon, um den Klassenerhalt zu schaffen. Bei einer Niederlage gegen Dortmund muss Stuttgart sein Heimspiel gegen Köln gewinnen, um Hertha auf den Relegationsplatz zu verweisen. "Die Anspannung ist groß vor der Partie", sagt Magath. "Wir brauchen aber diese Anspannung, um in Dortmund alles zu geben. Wir kümmern uns um uns, wir haben es in der eigenen Hand, auf alles andere haben wir leider keinen Einfluss." Hertha hat eine gute Ausgangslage und kann doch alles verspielen an diesem letzten Spieltag. Die blau-weißen Anhänger denken mit Grauen an die letzte Relegation. 2012 stiegen die Berliner in den Entscheidungsspielen gegen Düsseldorf in die zweite Liga ab.

Sendung: rbb24, 12.05.2022, 18 Uhr

Beitrag von Jakob Rüger

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Mein letzter Tipp der Saison
    Dortmund gegen Hertha 3: 1
    Stuttgart gegen Köln 1: 2

Nächster Artikel