BFC Dynamo vor der Relegation - Der Überflieger soll es richten

Do 26.05.22 | 19:26 Uhr | Von Fabian Friedmann
  5
BFC-Stürmer Christian Beck feiert sein Tor gegen den Chemnitzer FC. (Bild: IMAGO / Jan Huebner)
Video: rbb24 | Dietmar Teige | Bild: IMAGO / Jan Huebner

Regionalliga-Meister BFC Dynamo steht vor den Relegationsspielen gegen Oldenburg sowohl sportlich als auch finanziell vor einer ungewissen Zukunft. Obwohl bei einer Spendenaktion zuletzt ein Meilenstein erreicht werden konnte. Von Fabian Friedmann

rbb|24 überträgt das Hinspiel um den Drittliga-Aufstieg am Samstag ab 14 Uhr im Livestream.

Wenn zwei Spiele und die Finanzen über eine ganze Saison entscheiden - in dieser Situation befindet sich aktuell Fußball-Regionalligist BFC Dynamo vor dem ersten Relegationsspiel (Samstag, 28. Mai, 14 Uhr im Livestream auf rbb24) gegen den VfB Oldenburg.

Der Club steht gehörig unter Druck. Sportlich, weil es für den Traditionsverein aus Berlin-Hohenschönhausen um nicht weniger als die Rückkehr in den überregionalen Profifußball geht. Und finanziell, weil es ohne eine hohe sechsstellige Bürgschaft keine Lizenz für die dritte Liga geben wird.

Steinborn: "Alle arbeiten für dieses Ziel"

"Ich habe von klein auf hier gespielt und ich glaube, für jeden wäre es ein Traum, den Aufstieg zu schaffen mit den ganzen kranken Fans hier. Schon deswegen arbeiten alle für dieses Ziel", sagt Außenstürmer Matthias Steinborn. Die Meisterfeier im Jahn-Sportpark samt Platzsturm nach dem 4:2 am letzten Spieltag gegen Altglienicke gab bereits einen Vorgeschmack auf das, was da noch kommen könnte, sollte dem BFC Dynamo tatsächlich der Aufstieg in die dritte Liga gelingen. Ein Ziel, auf das im Verein jahrzehntelang hingearbeitet wurde.

Dass ausgerechnet in diesem Jahr der Vertreter der Regionalliga Nordost nicht direkt in die dritte Liga aufsteigt, sorgt zwar für Unmut beim BFC, aber es ist nun mal ein Umstand, den der Verein nicht ändern kann. Denn die Regelung des DFB sieht vor, dass die Meister aus den Regionalliga-Staffeln Nord, Nordost und Bayern nach einem jährlich rotierenden System direkt aufsteigen, den vierten Startplatz für die dritte Liga spielen die beiden übrigen Meister in Aufstiegs-Play-offs aus. In diesem Jahr ist Bayern (Meister Bayreuth) als Aufsteiger gesetzt.

Dynamos Spendenaktion nimmt Fahrt auf

Damit muss der BFC Dynamo also in Hin- und Rückspiel am 28. Mai und 4. Juni gegen den Nord-Meister VfB Oldenburg um den Aufstieg kämpfen. Eine ganze Saison kann in diesen beiden Spielen veredelt werden, oder eben nicht. Und da wäre neben der sportlichen auch noch die finanzielle Baustelle bei den Dynamos. Denn selbst wenn sich der BFC in diesen Spielen durchsetzt und sich damit sportlich für die dritte Liga qualifiziert, ist noch offen, ob der Verein auch wirklich dort spielen wird - denn den Berlinern fehlt Geld für die nötige Lizenz.

Insgesamt 900.000 Euro muss der BFC nach eigenen Angaben bis zum 1. Juni (17 Uhr) zusammenbekommen, um in der dritten Spielklasse antreten zu dürfen. Deshalb hat der Klub eine Spendenaktion ins Leben gerufen, bei der es in den letzten Tagen noch deutlich nach oben ging. Bis zum vergangenen Dienstag waren - nach Informationen des "Berliner Kuriers" auch dank drei Hauptsponsoren - bereits über 718.000 Euro gesammelt worden.

Dennoch: Sollte der BFC es nicht schaffen, den Fehlbetrag im niedrigen sechsstelligen Bereich aufzutreiben, wäre wohl das zweite Aufstiegsspiel hinfällig, denn Gegner Oldenburg hat nach Informationen der "Nordwest-Zeitung" [Bezahlinhalt] das Geld für die Lizenz beisammen.

BFC-Torjäger Beck im Training geschont

Dass man vor dem sowohl sportlichen als auch finanziellen Worst-Case-Szenario Nichtaufstieg gehörigen Respekt verspürt in Hohenschönhausen, möchte man sich bei den Verantwortlichen aktuell nicht anmerken lassen. Vielmehr betont man die positive, sportliche Drucksituation für die Mannschaft. "Wir gehen nicht an die Spiele heran, als hätten wir etwas zu verlieren. Das haben wir das gesamte Jahr über nicht gemacht. Wir haben etwas zu gewinnen", sagt Trainer Christian Benbennek. Stürmer Matthias Steinborn schlägt dabei in die gleiche Kerbe: "Die Spiele sind als Bonus zu sehen. Klar nervt das, dass wir noch als Meister in die Relegation gehen, aber in Oldenburg herrscht sicher die gleiche Stimmung."

Einer, der in den letzten Trainingseinheiten noch geschont wurde, weil er als Leistungsträger in der Offensive unverzichtbar ist, ist BFC-Stürmer Christian Beck. Der 34-Jährige kam vor der Saison ablösefrei von Drittligist 1. FC Magdeburg und schlug mit 23 Saisontoren gleich voll ein. Der Überflieger in Dynamos Kader soll nun auch für die Tore im Aufstiegsendspurt sorgen. "Er ist ein Mittelstürmer von so großartiger Qualität. Es sind Sachen bei ihm, die kannst du keinem Stürmer beibringen, weil er einfach das Näschen für die Situationen hat", gerät sein Trainer Christian Benbennek ins Schwärmen über seinen Mittelstürmer.

Verein rechnet mit ausverkauftem Sportforum

Beck selbst ist sich der Verantwortung und der Tragweite dieser beiden Endspiele äußerst bewusst: "Wir sind hochkonzentriert und fokussiert. Wir wollen diese zwei Spiele positiv gestalten, weil sonst wäre diese Saison einfach für’n Arsch." Heißt: Pobacken zusammenkneifen und in den letzten Tagen vor dem Heimspiel gegen den VfB noch für den Feinschliff sorgen - und das nötige Geld für die Lizenz sammeln.

Im Ligaspiel Gegen Carl-Zeiss Jena konnte der BFC Dynamo mit 3.291 Besuchern seine Saison-Rekordkulisse im heimischen Stadion vermelden. Gegen Oldenburg wird diese wohl getoppt werden. Der Verein erwartet mit 5.000 Zuschauern ein ausverkauftes Sportforum.

Sendung: rbb24, 26.05.2022, 21:45 Uhr

Beitrag von Fabian Friedmann

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Im Text heißt es: ". . . weil es für den Traditionsverein aus Berlin-Hohenschönhausen um nicht weniger als die Rückkehr in den überregionalen Profifußball geht."

    Sie liegen richtig, Klaus, der BFC hat nie Profifussball gespielt. In der DDR gab es den Beruf des Fussballers offiziell nicht, und seit der Saison 90/91 spielt der Verein im Amateurbereich.

  2. 4.

    @ rbb24 Sehr geehrter Herr Friedmann ,
    in Ihrem Artikel ist mir etwas unklar. Sie schreiben, dass der BFC in den bezahlten überregionalen Fussball z u r ü c k k e h r e n wolle. War er denn dort schon einmal? 1990 hat der FC Berlin den Aufstieg in die 1. oder 2. Bundesliga verpasst.
    Danach waren sie nur noch unten.
    Können mir weiter helfen?

  3. 3.
    Antwort auf [Stasiopfer ] vom 27.05.2022 um 11:40

    Sachlich einfach falsch.

  4. 2.

    Fußballerisch am Donnerschwee groß geworden, spielt mein Heimatverein nun in der Relegation gegen meinen Berliner Herzensverein, dem ich seit Jahren ebenfalls die Treue halte. Diese Konstellation hätte ich mir nie erträumt, erst recht nicht gewünscht. Beide Traditionsclubs gehören mit ihrem Potential in die 3. Liga. Sch... Relegation. Der bessere möge gewinnen....

  5. 1.

    Auf geht's Dynamo kämpfen für die dritte Liga.

Nächster Artikel