Interview | Union-Präsident Dirk Zingler - "Stolz, Dankbarkeit, Überschwänglichkeit - alles Mögliche geht durch Kopf und Herz"

Do 12.05.22 | 11:46 Uhr
Union-Präsident Dirk Zingler jubelt. / imago images/Contrast
imago images/Contrast
Audio: radioeins | 12.05.2022 | Bild: imago images/Contrast Download (mp3, 5 MB)

Schon vor dem letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga steht für Union Berlin der Einzug in den europäischen Wettbewerb fest. Präsident Dirk Zingler spricht über seine schönsten Saison-Momente, Hertha im Abstiegskampf - und den Stadion-Ausbau.

rbb: Herr Zingler, beschreiben Sie doch mal Ihre aktuelle Stimmungslage kurz vor dem letzten Spieltag!

Dirk Zingler: Es fällt mir ganz schön schwer, weil da gehen eine Menge Gefühle quer. Wir erleben etwas Außerordentliches, spielen eine super Saison, sind wieder drin in den internationalen Plätzen. Das ist überragend. Auf der anderen Seite sehe ich jeden Tag, wie alle im Klub unheimlich viel dafür tun. Da ist Stolz, Dankbarkeit, Überschwänglichkeit - alles Mögliche geht durch Kopf und Herz.

In dieser Saison ist ja bei Union unglaublich viel passiert: Union hat in der Conference League gespielt, im DFB-Pokal nur ganz knapp den Einzug ins Finale verpasst, in der Bundesliga steht der Verein gerade unter den ersten sechs. Was war für Sie persönlich der allerschönste Moment?

Mit dem Klub das erste Mal durch Europa zu fahren, Haifa zu besuchen, Yad Vashem zu besuchen, in Israel zu sein mit dem gesamten Klub, das war außergewöhnlich. Alle Pokalspiele, dazu die drei Derbys, da gab es eine Fülle von besonderen Momenten. Und deshalb ist unser Herz, sind unsere Köpfe auch so voll, weil es eine Vielzahl von tollen Augenblicken gab.

Zeitweise schien sogar die Qualifikation für die Champions League möglich. Da haben manche Union-Fans in den Internetforen geschrieben, dass ihnen bei der Vorstellung schon ein bisschen schwindlig wird, dass demnächst Real oder Liverpool nach Köpenick kommen. Ist Ihnen auch schwindlig geworden?

Ich habe nicht an die Champions League gedacht. Und ich habe mir abgewöhnt, dass mir schwindelig werden kann über die Dinge, die an der Alten Försterei, mit unserem Klub möglich sind - weil: Wer hätte das gedacht, als wir im Mai 2019 aufgestiegen sind, dass wir uns in den ersten drei Jahren Bundesliga zweimal für den internationalen Wettbewerb qualifizieren? Alles ist möglich. Entscheidend ist, dass wir klar bleiben im Kopf, dass wir fleißig bleiben, dass wir bei uns bleiben und dass wir authentisch sind. Zunächst müssen wir versuchen, unseren Job gut zu machen. Und wenn wir das beibehalten und weiterhin vorleben, dann ist wirklich alles möglich.

Ich werde sicher mal ab und zu auf das Handy schauen, wie es unten im Abstiegskampf steht. Aber die Daumen drücke ich immer nur dem eigenen Klub.

Dirk Zingler über Hertha BSC

Unions Lokalrivale Hertha BSC muss noch zittern um den Klassenerhalt. Drücken Sie Hertha die Daumen, dass die es schaffen?

Ich konzentriere mich auch am letzten Spieltag auf uns. Uns drücke ich die Daumen. Wir wollen in die Europa League. Aber ich werde sicher mal ab und zu auf das Handy schauen, wie es unten im Abstiegskampf steht. Aber die Daumen drücke ich immer nur dem eigenen Klub.

Aber es wäre doch schön, wenn es weiterhin das Berlin-Derby gäbe, oder nicht?

Derbys sind immer gut. Wir haben unseren Teil dazu beigetragen und sind immer noch in der Liga. Jetzt müssen die Kollegen in Charlottenburg dafür sorgen, dass sie auch in der Liga bleiben. Und ich gehe mal davon aus, dass sie das auch ohne Daumendrücken aus Köpenick schaffen.

Jetzt bleibt am Ende eigentlich nur noch das Problem, Tickets zu bekommen für Union. Seit es wieder geht, ist jedes Spiel ausverkauft. 22.000 Leute dürfen rein. Wann beginnt die geplante Erweiterung des Stadions auf 37.000 Zuschauer?

Wir machen dort wirklich Fortschritte und werden die nach Abschluss der Saison verkünden. Wir haben gesagt, dass wir das Planungsrecht für 2022 und das Baurecht für 2023 haben wollen. Momentan sieht es so aus, dass wir diese Ziele tatsächlich erreichen. Wir planen dazu im Sommer eine relativ große Veranstaltung, eine Vorstellung, bei der wir die aktuellen, bestätigten Stadionpläne, den Zeitplan und die Finanzierung dann vorstellen werden. Im Spätsommer, wahrscheinlich im September, hoffen wir dann wirklich verlässliche Angaben machen können. Wir sind mit der bisherigen Entwicklung in 2022 zufrieden.

Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führten Kathrin Wosch und Tom Böttcher für Radioeins.

Sendung: Radioeins, 12.05.2022, 09:50 Uhr

Nächster Artikel