96:81 bei Bayern München - Alba Berlin holt dritten Titel in Folge

So 19.06.22 | 16:58 Uhr | Von Ilja Behnisch
  10
Meister-Jubel bei Alba Berlin (imago images/Tilo Wiedensohler)
Video: Abendschau | 19.06.2022 | Dietmar Teige | Bild: imago images/Tilo Wiedensohler

Alba Berlin ist zum dritten Mal in Folge Deutscher Basketball-Meister. Nach der überraschend deutlichen Heimniederlage in Spiel drei zeigte die Mannschaft von Trainer Israel Gonzalez dabei in Spiel vier ein komplett anderes Gesicht.

Alba Berlin ist erneut deutscher Basketball-Meister. Die Mannschaft von Trainer Israel Gonzalez sicherte sich am Sonntag im vierten Final-Spiel mit einem 96:81 beim FC Bayern München den nötigen dritten Sieg. Es ist die elfte Meisterschaft insgesamt und der dritte Titel in Folge.

Nachdem Alba am vergangenen Freitag den vorzeitigen Meisterschaftsgewinn vor eigenem Publikum noch verpasst hatte und dabei von Beginn an einen nervösen Eindruck hinterließ, zeichnete sich in Spiel vier ein gänzlich umgekehrtes Bild. Berlin startete selbstbewusst und mit einem 11:0-Lauf. Egal, was die Bayern sich in der Verteidigung einfielen ließen, Alba fand jederzeit eine passende Lösung und verteidigte selbst aufmerksam.

Alba in allen Belangen überlegen

Und während in Spiel drei die ersten zehn Drei-Punkt-Versuche allesamt nicht ihr Ziel trafen, verwandelte Alba in der ersten Halbzeit fünf von elf Versuchen und somit gute 45 Prozent. Die Bayern hatten auch in dieser Kategorie mit 25 Prozent deutlich das Nachsehen. Aber auch unter dem Korb fanden die Berliner immer wieder Punkte, die sich dabei auf ihren gewohnten Alba-Ball der schnellen Passfolgen verlassen konnten.

Der Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften wurde auch im zweiten Durchgang deutlich. Zwar starteten die Bayern mit viel Entschlossenheit, doch Alba konterte mit einem 12:0-Lauf, baute die Führung so immer weiter aus. Vor 5.469 Zuschauern kam Bayerns impulsiver Trainer Andrea Trinchieri so nicht nur wegen der hohen Temperaturen in der Halle ins Schwitzen, sondern auch, weil keine seiner Ideen etwas am Spielverlauf zu ändern vermochte. So rief der Italiener während einer Auszeit inmitten des dritten Drittels nurmehr verzweifelt "Rebounds, Rebounds", denn auch hier dominierten die Berliner.

Thiemann wird Final-MVP

Zwar startete Bayern mit einem 9:0-Lauf in das vierte Viertel, doch Alba überstand auch diese von Nervosität und vielen Fehlern geprägte Phase der Partie. Ein Dreier von Topscorer Jaleen Smith (23 Punkte) etwa fünf Minuten für Schluss besorgte den 81:63-Zwischenstand und war so etwas wie eine Vorentscheidung gegen die womöglich aufkeimenden Comeback-Hoffnungen der Münchner. Der Rest war Auslaufen bis zum Jubel, der bei Johannes Thiemann noch eine persönliche Note erhielt. Der 28-Jährige wurde nach Spielschluss zum wertvollsten Spieler der Finalserie gewählt und dachte gegenüber der ARD trotzdem noch an das Spiel vom Freitag: "Es war bodenlos, wie wir in Berlin gespielt haben. Ich glaube, da waren wir mit dem Kopf schon zu weit."

Lobende Worte für die entscheidende Partie gab es anschließend auch vom Gegner. So sagte Bayerns Nick Weiler-Babb am Mikrofron von Magenta Sport: "Sie haben zur richtigen Zeit richtig gut gespielt. Es war eine starke Teamleistung." Albas Oscar da Silva hingegen sagte: "Super geil. Mit so einer tollen Truppe. Unbeschreiblich. Schade, dass wir es nicht am Freitag vor heimischen Publikum schaffen konnten." Allerdings ist das fast schon Alba-Tradition. Es war die vierte Berliner Meisterschaft in Folge, die die Mannschaft in einem Auswärtsspiel sicherte.

Sendung: Abendschau, 19.06.2022, 19:30 Uhr

Beitrag von Ilja Behnisch

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    In München überlegen sie schon, den "Audi-Dome" in "Alba-Dome" umzubenennen...

  2. 9.

    Tolle Mannschaft, super Spiel mal wieder, eine verdiente Meisterschaft! Vor allem für den jungen und bescheidenen Trainer freut es mich, aber auch für die sympathische Mannschaft. Einziger kleiner Wermutstropfen ist der Totalausfall statt Meisterfeier vor eigenem Publikum am Freitag. Aber in der Bayernhalle zu feiern ist vielleicht auch eine ganz gute Erziehungsmaßnahme ;-)

  3. 8.

    Sehr gut, dass sich wieder die Philosophie von Alba, auf viele junge deutsche Spieler zu setzen, durchgesetzt hat. Was bei Bayern mit viel Geld beim Fußball schon ewig funktioniert, ist im Basketball nun schon zum dritten Mal hintereinander krachend gescheitert. Herrlich …

  4. 7.

    Tatsächlich zeugte die Niederlage vom Freitag vor heimischem Publikum schon fast von einer anzunehmenden Arbeitsverweigerung. Mit 30 Punkten Unterschied zu verlieren, nachdem man in den ersten beiden Spielen und auch jetzt eine solche Leistung gezeigt hat, ist absolut unerklärlich.

  5. 6.

    Glückwunsch zum verdienten Titel.

    Wird enge bei der Wahl zur Berliner Mannschaft des Jahres. ;)

  6. 5.

    Verdiente Meisterschaft

  7. 4.

    Yeahhhh! Glückwunsch!
    11 Mal Deutscher Meister, 11 Mal Pokalsieger, immer erste Liga, Alba Berlin, hey, hey, hey!
    Ich freue mich schon auf die tolle Analyse von Sebastian Schneider - auf die Tastatur, fertig, los!
    Auf diese Mannschaft und den Trainerstab kann man nur stolz sein.

  8. 3.

    Suuuuuper !!

  9. 2.

    Super!!!!!

  10. 1.

    Gratuliere Euch zum erneuten Titel Super und Danke

Nächster Artikel