Dritter Tag der Finals 2022 in Berlin - Lückenkemper gewinnt im Sprint, Pudenz im Diskuswerfen

Sa 25.06.22 | 20:32 Uhr
  7
Gina Lückenkemper nach ihrem Sieg über die 100 Meter (Bild: IMAGO / Beautiful Sports)
Bild: IMAGO / Beautiful Sports

Gina Lückenkemper hat bei den Finals 2022 in Berlin den Titel über die 100 Meter gewonnen. In einer Zeit von 10,99 Sekunden lief die Sprinterin am Samstag, dem dritten von vier Wettkampftagen bei den diesjährigen Finals, als erste über die Ziellinie. Erstmals seit vier Jahren knackte die Vize-Europameisterin so auch die 11-Sekunden-Marke über 100 Meter. Während Lückenkemper Rebekka Haase und Yasmin Kwando auf die Plätze zwei und drei verwies, gewann bei den Herren Owen Ansah vom Hamburger SV. Mit seiner Zeit von 10,09 Sekunden ließ er auch die zweit- und drittplatzierten Julian Wagner und Lucas Ansah-Peprah hinter sich.

Pudenz gewinnt im Diskuswerfen

Eine Siegerin aus der Region Berlin-Brandenburg gab es beim Diskuswerfen. Dort gewann die Olympia-Zweite vom SC Potsdam, Kristin Pudenz ihren bereits vierten Meistertitel in Serie. Mit 67,10 Metern gelang der 29-Jährigen am Samstag eine persönliche Bestweite. Zweite wurde Shanice Craft aus Halle vor der drittplatzierten Berlinerin Julia Harting.

Ebenfalls im Olympiastadion gewann der Mainzer Julian Weber bei den Speerwerfern. Gute 86,61 Meter warf Weber seinen Speer und gewann in Abwesenheit des deutschen Top-Werfers Johannes Vetter so mit einigem Abstand vor Maurice Voigt (77,35 Meter) und Andreas Hofmann aus Mannheim (76,33).

Mit Platz zwei zufriedengeben musste sich beim Turnen auch Elisabeth Seitz. In der Max-Schmeling-Halle verpasste Seitz ihren geräteübergreifend 24. Titel am Stufenbarren denkbar knapp: Ein Zehntelpunkt fehlte ihr auf ihre langjährige Teamkollegin Kim Bui, die sich mit 13,6 Punkten zur neuen Deutschen Meisterin krönte.

Beim Bogenschießen mit dem olympischen Bogen kam es im Herrenfinale zu einem Berliner Duell. Der BSC BB-Berlin setzte sich im Kampf um den Titel gegen den BSC BB-Berlin 2 durch. Und auch im Finale der Frauen triumphierten die Lokalmatadoren.

Sendung: Die Finals, 25.06.2022, 18:30 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.
    Antwort auf [Oliver ] vom 26.06.2022 um 21:08

    Sport macht gute Laune, den Kopf frei, hält Yin und Yang im Gleichgewicht, fördert die Sauerstoffaufnahme ... einfach mal probieren.

  2. 6.

    Ich weiss. Nur ist es nicht nötig, immer gleich den "Da-ist-ein-Fehler-Hammer" rauszuholen.
    Übrigens RBB: Das Foto ist richtig klasse.

  3. 5.

    Glückwunsch an die Sportlerin, tolle Leistung!

  4. 3.

    Mit 67,10m hat Pudenz Gold im Diskuswerfen geholt, nicht im Kugelstoßen.
    Erst der Fehler in der Zusammenfassung oben und dann nochmal im Text. Der Autor sollte doch merken, dass nieman die Kugel 67m weit stößt...

  5. 2.

    Sorry RBB, vll. ist es eine Namensgleichheit, aber Kristin Pudenz macht doch Diskuswerfen. Obwohl 67,10 Meter im Kugelstoßen wäre ein "All-Time-Rekord".

  6. 1.

    Glückwunsch an die Sportler*Innen!

    Frage an den RBB:
    meines Wissen nach liegt der Weltrekord im Kugelstoßen der Frauen bei um die 22,50 m.
    Wie kommt eine Weite von über 60 m im Artikel zustande?

Nächster Artikel