DFB-Sportgericht urteilt - Union Berlin muss 159.000 Euro Strafe zahlen

Di 28.06.22 | 16:35 Uhr
  18
Union-Fans zünden Pyrotechnik im Olympiastadion
Bild: picture alliance / contrastphoto

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Bundesligisten Union Berlin mit einer Geldstrafe in Höhe von 159.000 Euro belegt. Das teilte der Verband am Dienstag mit. Das Urteil gegen Union sei wegen "unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger" gefallen: Im Rahmen der Bundesligapartie bei Hertha BSC am 9. April 2022 hätten Union-Anhänger insgesamt mindestens 159 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt.

Höchstes Strafmaß aller Vereine

Es ist das höchste Strafe aller Fußballklubs, die zu Wochenbeginn vom DFB verurteilt wurden. Außer Union Berlin waren das unter anderem Borussia Dortmund sowie VfL Bochum.

Von der Gesamtsumme könne Union Berlin bis zu 53.000 Euro für eigene "sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwenden". Der Verein habe dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.

Sendung: rbb24 Inforadio, 28.06.2022, 17:15 Uhr

18 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 17.

    ...na - mal wieder die Opferkeule rausgeht?

    Immerhin ham se diesmal nicht wieder ihre eigene Futterbude abgefackelt...

  2. 15.

    Pyro ist nicht umsonst in Stadien verboten.

    Haben Sie schon mal Brandwunden gesehen, die durch bengalos entstanden sind?

    Letztlich nimmt jeder, der Pyro im Stadion zündet, die Schädigung anderer Personen billigend in Kauf.

    Was in den USA erlaubt ist, ist hier völlig uninteressant.

    Zur Not bessere Kontrollen

  3. 14.

    Zitat: "Zumindestens weiß man jetzt wo man die unsportlichsten Fans in der Bundesliga finden kann und man kennt auch den Verein mit dem schlechtesten Sicherheitskonzept ...Gratulation für Union"

    Als Herthaner sollte man ganz kleine Brötchen backen, wenn es um unsportliches Verhalten im Zusammenhang mit Pyros geht, Ule. Ich darf Sie mal an des erste BL Derby im Stadion An der Alten Försterei Ende 2019 erinnern, als aus dem Gästeblock mehrfach Pyros gezielt auf Menschen geschossen wurden. Und auch beim Derby im Nov. vergangenen Jahres haben Hertha Fans in der AF Pyros aufs Spielfeld geworfen - und dafür eine (geringe) Strafe kassiert.

    Und mal zu Ihrer Kenntnisnahme: Der FCU wurde nun aufgrund des "Fehlverhaltens" einiger seiner Anhänger bei einem AUSWÄRTSSPIEL zu einer Strafzahlung verurteilt. Wenn also ein Sicherheitskonzept versagt hat, war es das von Hertha BSC.

  4. 13.

    Eine Gegenrede, da Pyrotechnik zur Choreo/Stimmung beitragen kann:
    Ein extra Bereich, ähnl. wie in den USA, wäre einzurichten und mit Sicherheit immer gut besucht. Oder alternativ im ganzen Stadion erlauben, mit angemeldeten "kalten Pyro", ähnl. wie in Dänemark. Fürs Auge kann das wunderschön sein.

  5. 12.

    Ganz richtig,der Verein hat daher gar kein Interesse überhaupt daran was zu ändern. Das gilt für andere Vereine auch. Komischerweise ist das nur beim Fußball. Euer Wuhlesyndikat wird noch viel mehr Kohle verbrennen. Glückwunsch

  6. 11.

    Könnten Sie vielleicht etwas aus dem Nähkästchen plaudern? Ich dachte immer, dass das irgendwo über den Zaun geschmissen wird. Ich habe dieses asoziale Verhalten nie verstanden. Und auch nicht, dass die Ordner/Kontrolleure das nie mitbekommen haben. Bei mir wurde sogar der Asthmaspray kontrolliert.

  7. 10.

    Zumindestens weiß man jetzt wo man die unsportlichsten Fans in der Bundesliga finden kann und man kennt auch den Verein mit dem schlechtesten Sicherheitskonzept ...Gratulation für Union

  8. 9.

    Meinen Sie, dass Verschwörungstheorien zielführend sind?

    Wenn dieses Phänomen öfter auftritt, sollte der Verein noch besser kontrollieren oder sich das Geld von den Verursachern wiederholen

  9. 8.

    Letztlich hat sich der Verein das selbst zuzuschreiben. Und das diese Brandmittel gefährlich sind, steht außer Frage

    Letztendlich hat der Verein die Möglichkeit, die Verursacher in Haftung zu nehmen. Oder ein besseres Sicherheitskonzept entwickeln?

  10. 7.

    Es steht Ihnen ganz sicher nicht zu anderen Unionern ihr Fansein abzusprechen nur weil sie es anders ausleben als Sie selbst.

  11. 6.

    Solche Aktionen schaden m. M. nach jedem Verein. Kosten nur unnötig viel Geld. Und mancher Besucher ärgert sich auch darüber dass das Stadion in Rauchschwaden eingehüllt ist.

  12. 5.

    Ist schon ganz schön komisch, dass immer Union hohe Strafen bekommt. So langsam fällt das aber auf.
    Fans von den anderen Vereinen machen ja sowas nicht.

  13. 4.

    Sie gehen noch nich lange zu Union oder? Denn das was die Fans an Strafen sammeln bezahlen im normal Fall auch die Fans und das meist alle, da gibt es spenden Aktion oder halt Becherpfand sammeln aber das muss ich ihnen ja nicht erklären!

  14. 3.

    Und einen "Dank" auch an die Damen und Herren vom DFB die sich die wertvolle Zeit genommen haben um auch wirklich genau zu zählen.

  15. 2.

    Danke an die "Fans" die das erwirtschaftete Geld unseres Vereins buchstäblich "verbrennen". Mit 159000 € könnte man sicher sinnvolle Projekte finanzieren.

  16. 1.

    Also kostet jede Fackel 1000€. Ich weiss als ehemaliger Ordner wie erfindungsreich der Zuschauer ist, um Dinge ins Stadion zu bringen.

Nächster Artikel