Fragen und Antworten zum Berliner Tennisturnier - Weltklasse auch ohne die Nr. 1

Sa 11.06.22 | 11:21 Uhr | Von Ilja Behnisch
Der Centre Court beim Berliner Rasenturnier (imago images/O.Behrendt)
Bild: imago images/O.Behrendt

Bereits im zweiten Jahr seiner Neuauflage hat das Berliner WTA-Tennisturnier ein Hauptfeld der Extraklasse vorzuweisen. Zwar musste die Weltranglisten-Erste kurzfristig absagen. Dafür kommt es zu einem Comeback der besonderen Art.

Wer nimmt teil?

Die schlechte Nachricht vorab: French-Open-Siegerin Iga Swiatek hat ihre Teilnahme am Frauen-Turnier in Berlin (11. bis 19. Juni) kurzfristig abgesagt. Die 21 Jahre alte Polin und Erste der Weltrangliste wird laut Angaben der Veranstalter von einer Schulterblessur ausgebremst. Die gute Nachricht: aus den Top-10 der Weltrangliste haben trotzdem noch acht Spielerinnen gemeldet. Aus den Top-20 sind es 16 Spielerinnen, darunter auch French-Open-Finalistin Cori Gauff (18) aus den USA.

Eine Wildcard für das 32er-Hauptfeld erhalten haben die viermalige Grand-Slam-Gewinnerin Naomi Osaka (Weltranglisten-43.) sowie die Deutsche Andrea Petkovic (Weltranglisten-57.). Sabine Lisicki, die 2003 mit ihren Eltern nach Berlin zog und sich dem LTTC Rot-Weiß anschloss, erhielt von ihrem ehemaligen und jetzigen Ausrichter-Verein des Turniers eine "Club-Wildcard", die zum Start in der 24er-Qualifikationsrunde berechtigt. Lisicki, Wimbledon-Finalistin 2013, ist nach einer 18 Monate währenden Verletzungspause erst seit wenigen Wochen wieder auf der Tennis-Tour unterwegs. Turnierdirektorin Barbara Rittner sagte im rbb: "Wir freuen uns riesig, dass sie es geschafft hat, körperlich so zurückzukommen und dass sie jetzt an den Start gehen kann."

Weitere deutsche Teilnehmerinnen in der Qualifikation sind Jule Niemeier, Tamara Korpatsch und Nastasja Schunk. Dass sich die Qualifikation lohnen kann, beweist ein Blick auf das vergangene Jahr. Denn bei der Berliner Rasen-Premiere setzte sich mit Liudmila Samsonova völlig überraschend eine Qualifikantin durch. Die damals auf Position 106 der Weltrangliste geführte Russin liegt momentan auf Rang 28 und tritt auch in diesem Jahr in Berlin an. Anders übrigens als beim Grand-Slam-Turnier von Wimbledon, denn dort wird den russischen Spielern und Spielerinnen die Teilnahme aufgrund des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine verwehrt.

Welchen Stellenwert hat das Turnier?

Berlin gehört zur sogenannten WTA 500-Reihe, bei denen das Preisgeld mindestens 500.000 Dollar beträgt. Mit einem Gesamtpreisgeld von 823.000 Dollar liegt die diesjährige Auflage dabei sogleich ein ganzes Stück darüber. Die WTA 500-Turniere bilden zudem auch in Hinblick auf die vergebenen Weltranglistenpunkte die zweithöchste von insgesamt vier Kategorien. Außerhalb dieser Kategorien und an höchster Stelle stehen die vier Grand-Slam-Turniere des Jahres.

Ein besonderer Stellenwert wird dem Berliner Rasenturnier aber vor allem deshalb zuteil, weil es innerhalb der nur drei Wochen währenden Spanne zwischen den French Open in Paris und Wimbledon in London liegt. Damit wird Berlin zum wichtigsten Rasen-Vorbereitungsturnier der Frauen überhaupt.

Was kosten die Tickets?

Für die am 11. Juni startende Qualifikation gibt es für Kinder bis 16 Jahre Tickets ab zehn Euro pro Tag [ticket-onlineshop.com/ols/bett1open/de]. Ansonsten kosten die Tageskarten auch für die Spiele des Hauptfelds ab 20 Euro. Kinder bis sechs Jahre haben freien Eintritt. Schüler, Studenten und Azubis erhalten 20 Prozent Rabatt. Ebenso wie alle Frauen, die am Mittwoch (15. Juni) zum "LadiesDay" auf die Anlage am Gottfried-von-Cramm-Weg kommen. Eine "Dauerkarte" für die gesamte Turnier-Dauer gibt es ab 280 Euro. Der Centre-Court der Anlage am Hundekehlesee fasst 7.000 Zuschauer. Spielbeginn ist jeweils um 11 Uhr, der Einlass öffnet eine Stunde zuvor. Am Sonntag, den 19. Juni, startet das Doppel-Finale um 12:00 Uhr und das Einzelfinale um 15:30 Uhr.

Wie sieht das Rahmenprogramm aus?

Zwischen den Partien auf dem Centre-Court spielt das britische House-Musikprojekt "Nitecrawlers". Von Donnerstag bis zum Finaltag ist zudem ein Saxofonist auf der Anlage unterwegs. Doch es gibt nicht nur auf die Ohren, sondern auch abseits des Tennissports etwas für die Augen. Auf dem sogenannten "Art-Walk" gibt es unter anderem Bilder der Künstlerin Elvira Bach zu sehen.

Am Sonntag (12. Juni) wird zudem ab 14 Uhr und unter Anwesenheit von Berlins Regierender Bürgermeisterin Franziska Giffey die offizielle Eröffnungsfeier des Turniers stattfinden. In diesem Rahmen wird auch das Hauptfeld ausgelost sowie die Charity-Aktion [bett1open.de] des diesjährigen Turniers vorgestellt, in dessen Folge bis zu 1.000 Kinder Zugang zu Bildungs-Workshops erhalten sollen.

Und sonst?

Sie ist mit neun Titeln nicht nur die Rekordsiegerin des Berliner Vorgänger-Turniers, welches unter dem Namen "German Open" zwischen 1979 und 2008 auf Sand abgehalten wurde, sondern auch die Schirmherrin der Neu-Auflage auf Rasen. Ob Tennis-Ikone Steffi Graf aber auch vor Ort sein wird, "steht noch im Raum", wie Graf-Freundin und Turnier-Direktorin Barbara Rittner gegenüber dem rbb sagte. Graf hat ihren Lebensmittelpunkt seit einigen Jahren in Las Vegas. Auf jeden Fall vor Ort ist der Greenkeeper des Turniers. Ausgeliehen direkt von der Quelle, vom "All England Lawn Tennis and Croquet Club", oder kurz: Wimbledon.

Sendung: rbb24, 10.06.2022, 18 Uhr

Beitrag von Ilja Behnisch

Nächster Artikel