Peter Steudtner läuft zusammen mit anderen den Berlin-Marathon in einer symbolischen Nachbildung eines türkischen Gefängnishofes mit. (Quelle: dpa/Arne Immanuel Bänsch)
Video: rbb|24 | 16.09.2018 | John Hennig | Bild: dpa/Arne Immanuel Bänsch

Solidaritätslauf parallel zum Berlin-Marathon - Menschenrechtler Steudtner läuft wie im Gefängnishof

Der Berliner Menschenrechtler Peter Steudtner und Amnesty International haben parallel zum Berlin-Marathon am Sonntag einen Solidaritätslauf für bedrohte Menschenrechtsverteidiger durchgeführt.

Dafür wurde am Potsdamer Platz der Hof des türkischen Gefängnisses in Silivri nachgebaut, in dem Steudtner vor einem Jahr monatelang in Untersuchungshaft saß. Unter dem Motto #RunForRightsdefenders drehte er auf einer 4,20x7,80 Meter kleinen Fläche seine Runden. 

Steudtner: Viele Menschen drehten Solidaritätsrunden

"Vor einem Jahr bin ich wegen der Terrorismusvorwürfe inhaftiert gewesen", sagte Steudtner rbb|24 am Sonntag, "deshalb wollte ich mich dieses Jahr nun solidarisch mit anderen Menschenrechtsaktivisten weltweit zeigen." Hunderte von ihnen befänden sich zu Unrecht in Haft, oftmals unter unmenschlichen Bedingungen und ohne Aussicht auf ein faires Verfahren.

Die Aktion am Rande des Berlin-Marathons habe viel Zuspruch erfahren und Interesse geweckt, sagte Steudtner später dem Evangelischen Pressedienst (epd). Immer wieder hätten sich Menschen, darunter auch einige Marathon-Teilnehmer, in den knapp vier mal acht Meter großen mit einem Maschendraht abgedeckten Käfig begeben und hätten Solidaritätsrunden gedreht. Bei seinen eigenen über 700 Runden in dem nachgebauten Zellenhof hätte er viel an die Leute gedacht, die derzeit inhaftiert sind, sagte Steudtner.

Monatelang zu Unrecht inhaftiert

Der Berliner Menschenrechtler war im vergangenen Sommer gemeinsam mit neun anderen Menschenrechtsaktivisten in Istanbul zu Unrecht inhaftiert und monatelang festgehalten worden. Während seiner Inhaftierung hatte der Menschenrechtsaktivist symbolisch am Berlin-Marathon teilgenommen, indem er Runden im Hof gelaufen war und so eine Strecke von rund 22 Kilometer zurückgelegt hatte.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Menschenrechtler mit BMW Logo auf der Brust...

  2. 5.

    Man sieht, mann muss gar nicht googlen. Wir haben schließlich viele Oberlehrer!

  3. 4.

    Er ist Diplom Politologe, wie viele die im Bereich der Menschenrechte tätig sind. Nutzen Sie doch mal Wikipedia.

  4. 2.

    Was für ein absurder Kommentar...Wenn Sie interessiert welchen Beruf Herr Steudtner nachgeht schreiben Sie ihm doch. Ansonsten völlig offtopic...
    Meine Hochachtung vor Menschen wie Herr Steudtner, die sich so für Menschenrechte engagieren. Man stelle stelle sich vor jeder würde nur an sich denken...

  5. 1.

    Ist Menschenrechtler eigentlich ein Studienabschluß oder womit verdient Herr Steudtner seinen Lebensunterhalt?

Das könnte Sie auch interessieren