Fußballfans schauen am 30.06.2018 das WM-Spiel Frankreich gegen Argentinien auf der Berliner Fanmeile am Brandenburger Tor (Quelle: rbb/Abendschau)
Bild: rbb/Abendschau

Hunderte am Brandenburger Tor - WM-Fanmeile geht trotz Besucherschwunds weiter

Auch nach dem Ausscheiden der deutschen Elf aus dem WM-Turnier wird auf der Berliner Fanmeile mitgefiebert - wenn auch etwas familärer. Zum ersten Achtelfinalspiel zwischen Frankreich und Argentinien fanden sich lediglich einige Hundert Fußballfans ein.

Die DFB-Elf mag bei der Fußball-WM in Russland ausgeschieden sein, auf der Berliner Fanmeile wird trotzdem weitergeschaut und gefeiert. Am Samstag versammelten sich mehrere hundert Fußballbegeisterte, um am Nachmittag die Partie zwischen den Titel-Favoriten Frankreich und Argentinien auf den Großbildschirmen zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor zu verfolgen.

Die Fans trugen Trikots der beiden Teams, einige skandierten "Allez les bleus", den Schlachtruf der Elf aus Frankreich. Eine Gruppe von Argentiniern führte Freudentänze auf, als der Ball zur zwischenzeitlichen Führung im Tor der Franzosen einschlug. Am Ende schlug Frankreich die Argentinier aber mit 4:3 und steht als erster Teilnehmer im WM-Viertelfinale [ausführlicher Spielbericht bei sportschau.de].

Familiäre Atmosphäre auf der Fanmeile

Trotz der guten Stimmung waren es aber weit weniger Schaulustige als bei den Vorrunden-Spielen der deutschen Mannschaft, bei denen jeweils zigtausend Menschen mitgefiebert hatten. Am Samstagnachmittag herrschte eher familiäre Atmosphäre. In Grüppchen saßen Fans bei sonnigem Wetter auf den Bänken vor den Bildschirmen und ließen sich Bier und Bratwurst schmecken.

Auf dem wohl größten Public-Viewing-Areal Deutschlands werden bis zum Finale alle Begegnungen der K.o.-Runden gezeigt. Die Veranstalter hatten erklärt, auch nach dem frühzeitigen Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft wie geplant weiterzumachen.

Die Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) kann sich hingegen vorstellen, die Straße des 17. Juni schon früher als geplant wieder räumen zu lassen. Man müsse nun sehen, wie groß der Zuspruch in den kommenden Tagen sei, sagte Günther am Donnerstag dem rbb. "Aber wenn es praktisch gähnende Leere ist, muss man da vielleicht noch mal anpassen."

Gastronomen blicken auf ungewisse Wochen

Skepsis herrscht auch bei den auf der Fanmeile vertretenen Gastronomen. Nach dem Ausscheiden der DFB-Elf blicken sie auf ungewisse Wochen. Ab dem Achtelfinale stehen einschließlich dem Spiel um Platz drei und dem Finale in Russland 16 Spiele auf dem Programm, nur eben "mit weniger Menschen" als bei den drei DFB-Spielen, sagte ein Sprecher der Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei am Donnerstag.

In den vergangenen Jahren profitierte die Partyzone stets vom langen Verbleib des DFB-Teams im Turnier. Unter Bundestrainer Jogi Löw hatte die DFB-Elf seit 2006 bei großen Turnieren immer das Halbfinale erreicht. Nach dem WM-Triumph 2014 in Brasilien ließ sich die Löw-Truppe im Herzen der Hauptstadt auch feiern.

Sendung: Abendschau, 30.06.2018, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

11 Kommentare

  1. 11.

    WM-Fanmeile ohne Fans, das sagt doch alles.

  2. 10.

    Ach die armen Autofahrerinnen. Schulferien haben begonnen, schon vergessen? Diese Stadt ist immer am schönsten zu dieser Zeit und das Wetter spielt mit. Da sollte eigentlich die Fanmeile ein Besuch wert sein.

  3. 9.

    Der RRG Müllersenat scheint nicht in der Lage zu sein, einfachste Verträge auszuhandeln.

    Natürlich muss ein Nutzungsvertrag mit den Ausstellern auch den Fall bedenken, dass "Die Mannschaft" in der Vorrunde rausfliegt. Stattdessen werden jetzt die Autofahrer geplagt, weite Umwege zu fahren, weil der Senat nicht ohne erhebliche Schadensersatzforderungen aus der Nummer herauskommt.

  4. 8.

    Mir scheint, als hätte sich bei den Verantwortlichen bei der Vertragsgestaltung keiner getraut, ein mögliches frühes Ausscheiden der Deutschen Nationalmannschaft zu berücksichtigen. Das ist sicher nicht kostendeckend, aber Berlin bekommts ja durch den Länderfinanzausgleich wieder. Warum also knauserig sein?

  5. 7.

    Ich verstehe. Nur weil die deutschen Nationalfahnen nicht mehr dabei sind ist das jetzt abgegessen oder was? Wenn die Budenbesitzer nicht aus ihren Verträgen herauskönnen,bleibt Ihnen ja nichts anderes übrig als entweder offenhalten oder geschlossen halten bis Ende. Außerdem machen es die Russen gerade den Deutschen vor wie gespielt wird. Interessant allemal. Ich genieße es zur Zeit über den 17.Juni zu Flanieren. Alles überschaubar und nicht so überlaufen.

  6. 6.

    Die Budenbesitzer haben mehr davon aus dem Vertrag entlassen und dort abbauen können. So sind sie verdammt bis zum Schluss auszuharren auch wenn niemand da ist, Absurdum pur.

  7. 5.

    Bleibt doch mal gelassen. Deutschland hat einen beschämenden Abgang hingelegt und jetzt rückt sogar die Nationalmannschaft Russlands auf. FairPlay nenne ich das. @Moppe: Lassen Sie doch auch die vielen Budenbesitzer wenigsten noch den restlichen Umsatz machen. Hängen auch Arbeitsplätze dran.

  8. 4.

    Macht endlich die Straße wieder auf, es ist vorbei, die Touris können auch in Kneipen oder Biergärten gucken.

  9. 3.

    Liest sich im tagesspiegel.de aber ganz anders.
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-fanmeile-nach-dem-wm-aus-nicht-mehr-in-feierlaune/22754738.html

  10. 2.

    Die paar Männekes hätte man auch gut auf die Charlottenburger Pizzerias verteilen können, oder so :-)
    und schon hätte man locker wieder die Straßen frei...
    zu Fuß mal durchgehen können, mit dem Radl durchfahren, nicht zu vergessen mit dem unseeligen PKW ohne Umwege durch Wohngebiete zum Büro kommen - herrlich. Müll und Wildpinkler wird es bei den wenigen Besuchern ja eher nicht so geben... also ein frühes Ausscheiden könnte glatt Vorteile haben :-)

  11. 1.

    Ach, doch so viele :-)

Das könnte Sie auch interessieren