Sperren am Eingang der Fan-Meile
Bild: dpa/Paul Zinken

Kein "Indutainer"-Einsatz - Polizei verzichtet auf Wasser-Sperre auf Fanmeile

Die Berliner Polizei verzichtet an der WM-Fanmeile auf den Einsatz von sogenannten "Indutainern". Das bestätigte eine Sprecherin der Polizei auf Nachfrage von rbb|24.

Die mit 1.500 Liter Wasser gefüllten Container waren Teil des ursprünglichen Sicherheitskonzeptes. Sie können sehr schnell aufgebaut und als Abwehr gegen Fahrzeuge bei Großveranstaltungen eingesetzt werden. Hergestellt werden sie von einer Firma in Greven bei Münster (NRW).

Allerdings gab es die Befürchtung, so die Polizeisprecherin, dass die Container Flucht- und Rettunsgwege blockieren könnten. Im Notfall hätte man sie wohl nicht schnell genug wegräumen können. Der Veranstalter der Fanmeile setze nun konventionelle Betonpoller ein. Zudem werde die Polizei die Zugänge zur Fanmeile mit Fahrzeugen blockieren, die leichter wegzubewegen sind.

Die "INDUstrieconTAINER" waren von der Berliner Polizei erstmals am 1. Mai eingesetzt worden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

13.10.2018, Berlin: Der Zug der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» geht auf der Leipziger Straße am Gebäude des Bundesrates vorbei (Quelle: Christoph Soeder/dpa).
dpa

Teilnehmerzahlen bei großen Demos - Wie man sie zählt

Die "Unteilbar"-Kundgebung war die größte in Berlin seit vielen Jahren, das steht fest. Wie groß genau, allerdings nicht - die Veranstalter zählten 242.000 Teilnehmer, die Polizei nannte keine exakte Zahl. Wie berechnet man so große Gruppen überhaupt? Von Sebastian Schneider