Collage: Neben Axel Kruse ist ein Foto des Hertha BSC Berlin dargestellt (Bild: imago images/Matthias Koch)
Bild: imago images/Matthias Koch

Vor dem Hauptstadtduell in der Bundesliga - 5 Gründe, warum Hertha das Derby gewinnt

Vor dem Hauptstadtderby am Samstag lehnt sich der ehemalige Hertha-Spieler Axel Kruse schon weit aus dem Fenster: Union wird keine Chance haben - Heimspiel hin oder her. Von Axel Kruse

1. Die Alte Försterei wird Union nicht helfen

22.000 Fans, davon 3.000 Herthaner - diese kleine Puppenstube wird unsere Mannschaft nicht einschüchtern können. Wenn wir Union von Anfang an dominieren und ihnen keine Möglichkeit zum Durchatmen geben, werden auch die Fans in der Alten Försterei schnell verstummen. Meistens singen sie ja ohnehin nur vor dem Spiel und in der Halbzeit.  

2. Lukebakio als Erfolgsgarant

Wir haben Dodi Lukebakio. Er ist einer der talentiertesten Spieler der Liga - eine absolute Granate. Er wird den Union-Verteidigern zeigen, was Bundesliga-Fußball ist, das haben sie so noch nicht so oft erlebt. Außerdem haben wir nach dem Spiel gegen Dresden, dem späten Ausgleich und dem Sieg im Elfmeterschießen das Momentum auf unserer Seite. Das gibt der Mannschaft Selbstvertrauen und einen Aufschwung für das Derby.

3. Nichts brüllt sich besser als "HaHoHe Hertha BSC"

Wir haben den besseren Schlachtruf! HaHoHe hört sich in jedem Stadion gut an, da kann auch die Union-Hymne von Nina Hagen nicht mithalten. Ich weiß gar nicht, wie das Lied geht. Unser Schlachtruf unterstützt die eigene Mannschaft und macht dem Gegner Angst. Neben dem besseren Fangesang haben wir mit Herthinho übrigens auch noch das bessere Maskottchen. Herthinho ist fast noch schneller als Lukebakio - da kann der eingerostete Ritter Keule bei Union einfach nicht mithalten.

4. Bei einem Hertha-Sieg freut sich ganz Berlin

Wenn Hertha gewinnt, freut sich ganz Berlin und nicht nur das kleine, rote Köpenick. Hertha ist ein Verein für ganz Berlin. Die Freude in der Stadt wäre bei einem Hertha-Sieg viel größer.

5. Sonst nervt mich Christian Beeck wochenlang

Sollte Union tatsächlich gewinnen, geht mir mein Partner aus dem "Hauptstadtderby"-Podcast, Christian Beeck, wochenlang auf die Nerven. Außerdem habe ich gesagt, ich würde nach einer Niederlage bis Weihanchten im Bett bleiben. Das kann der Fußballgott nicht wollen. Ich hoffe nach einem friedlichen und tollen Fußballfest auf einen Hertha-Sieg. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass es am Ende doch nur um Fußball geht. Es sollte klar sein: Gewinnen kann jeder, zum Verlieren braucht man Stil.

Sendung: Inforadio Hauptstadtderby LIVE, 02.11.2019, 18.04 Uhr

Beitrag von Axel Kruse

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    .....ganz schön den Mund voll genommen....klingt garnicht überheblich. Ja so warst du schon immer....

  2. 3.

    Na dann mal ab ins Bett bis Weihnachten. ;-) Berlin ist rot.

  3. 2.

    Hallo Axel wo bist du und ganz Berlin

  4. 1.

    Geh mal schlafen. U.N.V.E.U.

Das könnte Sie auch interessieren