Sebastian Polter bejubelt sein Tor gegen Hertha BSC (Quelle: imago images/Jan Huebner)
Audio: Inforadio | 02.11.2019 | Guido Ringel | Bild: imago images/Jan Huebner

1:0 gegen Hertha BSC - Sebastian Polter schießt Union Berlin zum Derby-Sieg

Lange hatten die Fans auf das erste Berliner Bundesliga-Derby hingefiebert. Und sie bekamen ein hitziges Spiel zu sehen. Pyro-Unterbrechung inklusive. An Szenen im Torraum mangelte es aber. Doch dann kam ein Elfmeterpfiff - und Sebastian Polter. Von Johannes Mohren

Große Emotionen, eine Pyro-Unterbrechung - und ein spätes Siegtor: Der 1. FC Union hat Hertha BSC im ersten Bundesliga-Derby zwischen zwei Berliner Mannschaften seit 42 Jahren mit 1:0 besiegt. Am Samstagabend erzielte der eingewechselte Sebastian Polter im Stadion An der Alten Försterei in der 87. Minute den entscheidenden Treffer. Der 28-Jährige traf per Elfmeter.

Die Choreo der Union-Fans vor dem Spiel gegen Hertha BSC (Quelle: imago images/Matthias Koch)
Große Choreo vor dem Anpfiff. | Bild: imago images/Matthias Koch

Pfosten nach 148 Sekunden

Das Spiel brauchte keine Anlaufzeit. Gerade einmal 148 Sekunden waren gespielt, da musste Hertha BSC das erste Mal ganz tief durchatmen. Union-Stürmer Sebastian Andersson hatte aus vollem Lauf von der rechten Seite geflankt und der Ball landete exakt auf dem Kopf des - völlig (!) freistehenden - Christopher Lenz. Der machte viel richtig, zielte gegen die Laufrichtung von Rune Jarstein, womit der Torwart von Hertha BSC geschlagen war. Doch der Ball klatschte gegen den Innenpfosten. Es war nur ein Hauch, der die Köpenicker vom emotionalen Ausbruch trennte.

Und die Hausherren blieben in der Folge die bessere Mannschaft. Sie waren bissiger, aggressiver - ja: mehr im Derby-Modus. Die Herthaner beeindruckte das sichtlich. Sie wirkten gerade in der Anfangsphase äußerst passiv und schafften es fast nie, ihr eigentlich gefürchtetes Tempospiel aufzunehmen. So konnte Union die Partie weitestgehend kontrollieren. Großchancen wie die nach knapp drei Minuten gab es jedoch nicht mehr. Marcus Ingvartsen konnte mit einem Kopf-Schulter-Abschluss Jarstein nicht wirklich fordern (5.).

Spielunterbrechung wegen Pyro-Geschossen

Das war's eigentlich auch schon. Beiden Mannschaften mangelte es an Durchschlagskraft - Hertha mehr, Union weniger. Es war das Lauern auf den entscheidenden Fehler. Auf die eine Situation. Doch wenn sich einmal Räume ergaben, fehlte die nötige Präzision. Bezeichnend aus Hertha-Sicht war die 35. Minute: Da hatten die Gäste endlich mal Platz zum Kontern, Dodi Lukebakio nahm auf der rechten Seite Geschwindigkeit auf - aber verpasste es dann, rechtzeitig den richtigen Pass zu spielen. 

Nach der Pause passierte zunächst nichts. Das hatte aber weniger mit den Spielern zu tun, als vielmehr mit den Geschehnissen auf den Rängen. Beide Fanlager zündeten Pyrotechnik, hüllten das Stadion in dichten Nebel und es wurde gefährlich: Mehrfach segelten glühende Geschosse aus dem Hertha-Block aufs Spielfeld. Eine traf fast die Bank von Union. Schiedsichter Deniz Aytekin schickte die Teams in den Kabinengang. Minutenlang war das Spiel unterbrochen.

Hertha nähert sich dem Tor

Danach übernahmen die Gäste zunehmend die Kontrolle. Sie standen höher und aus Reaktion auf das Union-Spiel wurde zusehends eigene Aktion. Ein Freistoß von Eduard Löwen - in der Pause für Per Skjelbred gekommen - ging knapp über den rechten Torwinkel (66.). Und die Außenspieler bekamen nun ab und an Räume und ließen aufblitzen, dass sie durchaus für gefährliche Momente sorgen können.

  

Den Köpenickern schien die Kontrolle ein wenig zu entgleiten. Eigentlich. Doch sie kamen zurück. Zehn Minuten vor Schluss waren sie plötzlich wieder da. Und hatten in der 85. Minute die Chance zur Führung. Doch der kurz zuvor eingewechselte Polter touchierte nach einer Flanke von der rechten Seite den Ball. Ärgerlich für die Köpenicker aus doppelter Hinsicht: Zum einen weil er im Abseits stand, zum anderen weil er Joshua Mees die Großchance nahm.

Wenig später machte der Stürmer es besser. Dedyrck Boyata hatte Christian Gentner beim Abschluss im Strafraum gefoult. Schiedsrichter Aytekin entschied auf Elfmeter - und blieb auch nach Betrachtung der Videobilder bei seinem Urteil. Polter schnappte sich den Ball, trat an und verwandelte. Das 1:0 (90.). Es folgte eine lange Nachspielzeit. Das große Zittern. Und dann der riesige Jubel von Union Berlin.

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 08.November, 20.30 Uhr
    1.FC Köln - 1899 Hoffenheim1:2(1:0)
    Samstag, 09.November, 15.30 Uhr
    FC Schalke 04 - Fortuna Düsseldorf3:3(1:0)
    Hertha BSC - RB Leipzig2:4(1:2)
    FSV Mainz 05 - Union Berlin2:3(0:2)
    SC Paderborn - FC Augsburg0:1(0:1)
    Samstag, 09.November, 18.30 Uhr
    Bayern München - Borussia Dortmund4:0(1:0)
    Sonntag, 10.November, 13.30 Uhr
    Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen3:1(2:0)
    Sonntag, 10.November, 15.30 Uhr
    VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen0:2(0:1)
    Sonntag, 10.November, 18.00 Uhr
    SC Freiburg - Eintracht Frankfurt1:0(0:0)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Borussia Mönchengladbach1181224:11+1325
    2.RB Leipzig1163229:12+1721
    3.Bayern München1163229:16+1321
    4.SC Freiburg1163220:12+821
    5.1899 Hoffenheim1162316:14+220
    6.Borussia Dortmund1154223:15+819
    7.FC Schalke 041154220:14+619
    8.Bayer Leverkusen1153317:15+218
    9.Eintracht Frankfurt1152421:16+517
    10.VfL Wolfsburg1145211:10+117
    11.Union Berlin1141613:17-413
    12.Hertha BSC1132617:21-411
    13.Fortuna Düsseldorf1132615:19-411
    14.Werder Bremen1125418:24-611
    15.FC Augsburg1124513:24-1110
    16.FSV Mainz 051130812:30-189
    17.1.FC Köln1121810:23-137
    18.SC Paderborn1111911:26-154
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: rbb24, 02.11.2019, 21:45 Uhr

Beitrag von Johannes Mohren

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

17 Kommentare

  1. 17.

    Mal auf Basis der Mitgliederzahlen (37000) für Hertha vs. (32000 und nen paar Zerdrückte) für Union halte ich die Aussage: Hertha ist Berlin, Union ist Köpenick für ne ziemlich steile These! Da hinkt der "Ortsverein" aber nur sehr knapp mit 5000 Mitgliedern hinterher...und die kriegen wir auch noch, versprochen.

    Just my 5 Cents

  2. 16.

    Vor ca. 6 Wochen wurde von den meisten "Kommentatoren" hier festgestellt, dass Covic aufgrund fehlender Erfahrung nicht der richtige Trainer für Hertha BSC ist. Trotz der 3 Siege gegen Mitkonkurrenten für den Abstieg bekommt der Zuschauer während der bisherigen Spielzeit fast nur "Grottenfussball" geboten. Es ist nicht zu erkennen, wie und wann sich daran etwas ändert und wie man gegen qualitativ bessere Mannschaften in dieser Liga bestehen will. Ein kostenloser Tip an dieser Stelle: In München wird in Kürze ein Trainer frei, der ausgezeichnet zu Berlin passt (das ist ja wohl das wichtigste Kriterium für die Besetzung der Trainerbank). Dank der Millionen von Herrn Windhorst würde eine Finanzierung wohl möglich. Elfmeter berechtigt oder nicht, der Sieg von Union war verdient und hat den Verantwortlichen von HBSC das Maul gestopft, die da vorhersagten, dass alle 6 Derbypunkte bei Hertha bleiben. Hahaha

  3. 15.

    Der vergleich mit London hinkt ein bisschen! London hat viel, viel mehr Einwohner! Ich glaube etwa 9 Millionen!

  4. 14.

    Ihre Aussage hat für mich was gemeinsam mit den Antworten des Herrn Preetz nach dem Spiel zum Elfmeter und zur Pyro:so argumentieren schlechte Verlierer.
    Und es NUR als verlorenes Auswärtsspiel abzutun geht einher mit der sportlichen“Leistung“ der Herthaner.
    Seit doch einfach froh , dass wir endlich nach 3O Jahren ein Hauptstadtderby haben.
    In London gibts 6 Klubs in der Premierleague...

  5. 13.


    Richtig, union braucht jeden punkt zum klassenerhalt und werden sie auch bekommen.
    Hertha braucht die punkte auch, damit sie wieder da landen, wo sie die letzten jahre immer waren, im niemandsland der tabelle!
    Bei union stimmt wenigstens anspruch und wirklichkeit. Bei hertha schon seit jahren nicht mehr.
    Achso, hertha ist kein verein für berlin, es ist ein verein in berlin. Nicht mehr und nicht weniger.

  6. 12.

    Vor ca. 6 Wochen wurde von den meisten "Kommentatoren" hier festgestellt, dass Covic aufgrund fehlender Erfahrung nicht der richtige Trainer für Hertha BSC ist. Trotz der 3 Siege gegen Mitkonkurrenten für den Abstieg bekommt der Zuschauer während der bisherigen Spielzeit fast nur "Grottenfussball" geboten. Es ist nicht zu erkennen, wie und wann sich daran etwas ändert und wie man gegen qualitativ bessere Mannschaften in dieser Liga bestehen will. Ein kostenloser Tip an dieser Stelle: In München wird in Kürze ein Trainer frei, der ausgezeichnet zu Berlin passt (das ist ja wohl das wichtigste Kriterium für die Besetzung der Trainerbank). Dank der Millionen von Herrn Windhorst würde eine Finanzierung wohl möglich. Elfmeter berechtigt oder nicht, der Sieg von Union war verdient und hat den Verantwortlichen von HBSC das Maul gestopft, die da vorhersagten, dass alle 6 Derbypunkte bei Hertha bleiben. Hahaha

  7. 11.

    Erstens verkennen Sie die Bedeutung des Spiels und zweitens Interessiert Ihre persönliche Abneigung gegen Hertha nicht. Sky hat es schon richtig erkannt. Hertha ist ein Verein für ganz Berlin. Union grenzt sich ab und ist somit ein Ortsverein. Hertha hat ein Auswärtsspiel verloren. So etwas ist einkalkuliert im normalen Bundesligaalltag. Union braucht jeden Punkt gegen den Abstieg.

  8. 10.

    Ich habe das Spiel gesehen und über die gesamte Spielzeit den Eindruck gehabt , dass die 11 Herthaner nicht gecheckt hatten was dieses Spiel für eine Bedeutung hat.Die Nummer 1 in Berlin ist momentan Union.Und das absolut verdient.Glückwunsch an dieser Stelle !!!
    Hertha spielt den langweiligsten Bundesliga-Fußball aller Zeiten.Da ändern auch die Windhorst-Millionen nichts!!!
    Ach so:die Kommentatoren von Sky müssten jetzt lernen,dass es zwei Berliner Bundesligisten gibt.Jedesmal sagten sie“..die Berliner“ und meinten damit Hertha....Amüsant.

  9. 9.

    Ja, Sky hat nun mal die Rechte. Versteh die Aufregung nicht. Als ob das überraschend gewesen wäre.

  10. 8.

    Union gegen Hertha das war ganz schlechtes Niveau! Herr Praetz Herr Covic machen Sie den Weg für die wirkliche Entwicklung von Hertha frei!!!! Die Hertha Mannschaft entwickelt sich in allen Teilen in die negative Richtung!! Die Abwehr, das Passspiel, die einzelnen Spieler usw. Bei allem Respekt das war ein Grotten schlechtes Spiel gegen Union. Ohne Leidenschaft und Eier. Voller Fehler einer Schülermannschaft. Der letzte Sympathieträger wurde mit PAL Dardai entlassen. Herr Praetz ist ein Antipathieträger. Ich werde mir die nächste Zeit kein Spiel mehr von Hertha anschauen, da das total unattraktiver Fußball ist!!!!

  11. 7.

    Prima, freut mich für die Eisernen.

  12. 6.

    Super! Die Lausitz grüßt Eisern Union!

  13. 5.

    ... die bringen dieses Spiel nur auf SkY. Echt zum kotzen und traurig . Hab mich so sehr drauf gefreut !!!!!

  14. 4.

    Ich, für meinen Teil hoffe nur, die „Fans“ toben sich nachher nicht in meiner S-Bahn aus.
    Aber größtenteils gibt es unter denen auch friedliche Fahrgäste ...

  15. 3.

    Dem kann ich mich mich nur anschließen.
    Pyros etc. und Gewalt haben nichts mit Sport zu tun und gehört in kein Stadion.
    Wer solche "Fans " hat, braucht keine Feinde.
    Offensichtlich wird Fußball völlig überbewertet, denn bei keinem anderen Sport gibts soviel Randale. Wir brauchen unsere unterbesetzte Polizei für Wichtiges als dafür.

  16. 2.

    Wenn das so eine Risiko Veranstaltung ist würde ich da nicht hingehen wollen, schon gar nicht für 1000 Euro... Aber muss man ja nicht verstehen ;-) Ich glaube Fußball ist heutzutage nur noch ein Grund Scheibe zu spielen, um den Fußball geht es gar nicht mehr.

  17. 1.

    Ich wünsche allen viel Spaß. Denn auch das muss sein. Sollte aus Spaß aber Ernst werden, sollten harte Sanktionen folgen u. für die Zukunft eindeutige Präventionsmaßnahmen statt finden. Denn das würde erstens Berlins erheblich schaden, wenn es wieder Randale, Pyro u.ä. gäbe und zweitens darf es nicht sein, d. unsere Polizei, d. an allen Ecken u. Enden im Alltag fehlt, dafür verheizt wird. D. Kosten dafür werden zudem woanders nötiger gebraucht. Wer gewinnt iss mir wurscht, hauptsache fair u. friedlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Ursula Nonnemacher und Axel Vogel (Quelle: dpa/Stache)
dpa/Stache

Kenia in Brandenburg - Jetzt fehlen nur noch die Grünen

Letzter Akt vor der Regierungsbildung in Brandenburg: In Potsdam wird heute das Ergebnis der Grünen-Urabstimmung über den rot-schwarz-grünen Koalitionsvertrag bekanntgegeben. In den nächsten Tagen soll das Kenia-Bündnis unter Dach und Fach gebracht werden.