Dreifacher Titelträger bei den deutschen Meisterschaften in Berlin: Theo Reinhardt. / imago images/Mario Stiehl
Bild: imago images/Mario Stiehl

Bahnrad bei den "Finals" - Reinhardt holt seinen dritten Titel, Hinze verpasst ihn knapp

Goldenes Heimspiel für Theo Reinhardt: Der Berliner gewann am Abschlusstag der "Finals" das Mannschaftszeitfahren. Es war bereits sein dritter Titel. Die Cottbuserin Emma Hinze lieferte sich im Sprint-Finale ein packendes Duell.

Gold, Gold und nochmal Gold: Der Berliner Theo Reinhardt hat zum Abschluss der Bahnrad-Wettbewerbe bei den "Finals" seinen dritten Titel geholt - und das ziemlich souverän: Der Lokalmatador setzte sich im Mannschaftszeitfahren mit seinem Vierer in 3:56,777 Minuten vor den Rivalen um Maximilian Beyer (3:59,038) durch.

Gemeinsam mit Beyer hatte Reinhardt das Madison-Rennen am Freitag für sich entschieden - und das, obwohl es ein ungewohntes Duo war. Eigentlich fährt der zweifache Weltmeister in dieser Disziplin an der Seite von Roger Kluge. Der hatte jedoch bei den deutschen Meisterschaften ausgesetzt, weil er bis wenige Tage zuvor die Tour de France bestritten hatte. Zudem hatte der 28-jährige Reinhardt im Punktefahren triumphiert.

Silber im Sprint für Hinze

Für Emma Hinze endeten die deutschen Meisterschaften mit einer Silbermedaille. Die Cottbuserin - bereits Siegerin im Zeitfahren und Teamsprint - lieferte sich im Sprint einen verbissenen Kampf um das Prestigegold mit Lea Sophie Friedrich. Es ging in einen entscheidenden dritten Lauf, in dem die vierfache Junioren-Weltmeisterin aus Dassow Hinze schließlich bezwang. 

Zufrieden konnten dennoch beide sein. Gemeinsam gelten sie als Erbinnen von Kristina Vogel. Ihr Ziel: Die Olympischen Spiele in Tokio. Und es ist nicht unwahrscheinlich, dass das junge Duo - Hinze ist 21, Friedrich 19 Jahre alt - dort nicht nur gegen-, sondern auch miteinander antritt. "Ich will dort mit Emma den Teamsprint fahren", sagte Friedrich dem Sport-Informationsdienst (SID). Die deutschen Titelkämpfe beweisen: Sie wären ein erfolgversprechendes Paar.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann (imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Hertha empfängt Freiburg - Klinsi und der Capitano

Am 15. Spieltag bekommt es Hertha BSC mit dem SC Freiburg zu tun, eine der Überraschungsmannschaften der laufenden Saison. Herthas Trainer Jürgen Klinsmann schaut lieber auf die eigene Mannschaft - und nimmt die Zuschauer in die Pflicht.